Erasmus Büchercafe

Aktuelle Nachrichten aus allen Bereichen

Ein Fest für Geist, Körper und Sinne

Bukarest - Vom 23.  bis 26. Juni fand am Ausstellungsgelände der Romexpo die erste Edition der Messe „TMA – Festival für Spiritualität, alternative Medizin und komplementäre Therapien” statt. Bei der Idee für die Veranstaltung ließ man sich aus Deutschland inspirieren, wo sich derartige Messen seit langem großen Zuspruchs erfreuen, verriet Oreste Teodorescu, bekannt aus der Fernsehserie „Codul lui Oreste”. Gleich am Eingang überwältigte ein Stand...

[mehr]

Der Ameisendoktor von Hodisu

 

Fast täglich erklimmen Fahrzeuge die steile Schotterstraße nach Hodi{u, einem malerischen Dorf in den Apuseni-Bergen, wenige Kilometer von Huedin entfernt, und halten vor dem roten Haus von Ioan Lazea. An manchen Tagen kommt der Bauer vor lauter Patienten kaum zum arbeiten. Seine Frau zieht mit Strohhut und Rechen bewappnet am Stall vorbei aufs Feld, während er sich um ein aus Baia Mare angereistes Paar kümmert. Fotograf George Dumitriu folgt...

[mehr]

Mistverständnisse

Sprachenlernen macht Spaß - vor allem wegen der vielen Versprecher, über die man auf dem steinigen Weg bis zum Endlich-Sprechen-Können unvermeidlich stolpert... Die Peinlichkeiten sind längst vergessen, die Anekdoten aber bleiben unvergesslich. So etwa die Geschichte vom Militärattache, der sich eines Morgens zum Rumänischkurs verspätet hatte. Seine Ehefrau, ebenfalls Kursteilnehmerin, entschuldigte ihn beim Lehrer in tapferem Kampfrumänisch:...

[mehr]

Das Cremewurschti

Die – vermutlich aus gutem Grund – bis zur Unkenntlichkeit zerkleinerten Teile des Schweins, am Verwesen gehindert und in dessen Gedärme gestopft, nennt man in Frankfurt liebevoll Wienerle, in Wien jedoch komischerweise Frankfurter. In Rumänien, ebenfalls bekannt und beliebt, steht auf der Packung der blassrosa Würstchen: „crenvur{ti”. Wobei das fade schmeckende Gebilde sicherlich keinen Meerrettich – auch Kren genannt –  enthält, wie man...

[mehr]

Leben aus der Konserve

Eines Abends auf dem Dorf besuchte ich meine Nachbarin in der Sommerküche. Da saß ihre 85-jährige Großmutter vor dem Fernseher und guckte Teenagern fasziniert bei etwas zu, was sie bei der eigenen Urenkelin niemals dulden würde. Ibi zog mich am Arm: „Pssst, reden wir drüben, die Oma schaut ihre Lieblingsserie”.

Ja, und da war sie wieder, die Frage aller Fragen! Was um Himmels Willen bewegt Menschen, ihr halbes Leben vor einem Kästchen zu...

[mehr]

Wilde Pferde und schwimmende Inseln

Auf der schmalen, gut asphaltierten Landstraße fliegen wir förmlich über die saftiggrünen Hügel. In der Dobrudscha gibt es keine brachliegenden Äcker, die Straße ist daher gesäumt von  sanft wogenden Kornfeldern, die bis zum Horizont mit leuchtendroten Mohnblumen übersät sind. Hinter Tulcea meint man, bereits das Meer zu riechen! Da und dort ragt eine durchlöcherte Sandwand auf, schillernde Bienenfresser fliegen vor den Nisthöhlen emsig ein und...

[mehr]

Der UNDO-Befehl

Man sitzt vor einer Bilddatei, schiebt Regler für Licht und Kontrast hin und her, definiert einen schönen Ausschnitt und auf einmal passiert es -  ein falscher Tastengriff und alles ist im Eimer! Für diese Fälle haben die meisten Programme eine UNDO-Funktion, die mit einem Mausklick den fatalen Fehler sofort rückgängig macht. Praktisch, nicht? Wie schön wäre es, wenn es das auch im wirklichen Leben gäbe: UNDO – und das Auto schnellt zurück und...

[mehr]

Alles verboten!

Singapur gilt als eine der saubersten Städte der Welt – dank drastischer Verbote und drakonischer Strafen. Man darf nicht auf den Boden spucken, keinen Kaugummi unter die Parkbank kleben und keinen Zigarettenstummel fallen lassen. Wer trotzdem ferkelt, zahlt schmerzhafte Summen. Das Urinieren im Lift zum Beispiel wird mit satten 400 US-Dollar geahndet. Wer in einer öffentlichen Toilette vergisst, die Spülung zu betätigen, kommt als Ersttäter mit...

[mehr]

Dem Tod ins Gesicht lachen

Dem Tod ins Gesicht lachen, das tut die Kronstädter Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin Carmen Elisabeth Puchianu gerne und nicht nur mit ihrer kehligen, fast männlich anmutenden Stimme. In ihrer Lesung „Bildhafte Erinnerungen”, die am 2. Juni im Schillerhaus stattfand, drehte sie dem Sensenmann mit feingesponnenen Wortgeflechten den Strick - oder packte ihn kurzerhand in den Kühlschrank, wo er neben den schwer verdaulichen Silben aus...

[mehr]

Gesellschaftliche Tabus

Ein amerikanischer Komiker wies einmal darauf hin, dass es in der modernen westlichen Gesellschaft zwei Tabuthemen gibt, über die man nicht offen spricht: das eine ist Sex und das andere – na, wer errät es? Der Furz. Der Unterschied zwischen den beiden Tabus besteht lediglich darin, dass ersteres  in fast allen Bereichen des Lebens unterschwellig angedeutet wird, das zweite jedoch niemals. Beobachten Sie einmal die Werbung. Selbst bei Produkten,...

[mehr]
Seite 12 von 14