Erasmus Büchercafe

34 Brandopfer in ausländische Kliniken transferiert

Deutscher Botschafter lobt Leistung rumänischer Ärzte

Bukarest  (ADZ/Mediafax) - Von den Überlebenden des Brands im Club „Colectiv“ wurden bisher auf Wunsch der Angehörigen 34 in ausländische Kliniken – Großbritannien, Belgien, Holland, Israel, Österreich, Norwegen, die Schweiz und Deutschland – transferiert. Vier davon sind mittlerweile verstorben, die Zahl der Opfer  bis zum Mittwochvormittag auf 50 gestiegen. 76 Brandopfer werden noch in Bukarester Kliniken behandelt. Entgegen den kritischen Stimmen der Medizinerallianz, die dem Gesundheitsministerium Verschleierung der Lage in Bezug auf die realen Möglichkeiten der medizinischen Versorgung der Brandopfer vorwirft, betont die Vereinigung der plastischen Chirurgen in Rumänien (APCR), in Bukarest eingesetzte ausländische Ärzteteams hätten sich durchwegs beeindruckt über die Leistungen der rumänischen Kollegen gezeigt. 

Dies bestätigte auch der deutsche Botschafter Werner Hans Lauk am Dienstag, der sich auf ein in den letzten Tagen anwesendes deutsches Spezialistenteam beruft: Die großen Leistungen der rumänischen Ärzte, Schwestern und Krankenpfleger, die ihren Einsatz auf hervorragende Weise und mit herausragenden Ergebnissen leisten, seien von diesem ausdrücklich anerkannt worden.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Tourist 13.11.2015 Beim 15:55
    ja, die rumänischen Ärzte müssen sich mit ihrem Wissen und Können nicht verstecken. Die Ausbildung im Lande ist sehr gut. Leider ist die Infrastruktur der Spitäler (Gebäude, medizinische Verbrauchsartikel, Patientenzimmer, Heizung, Essen, Medikamente, Sanitäranlagen, etc.) oft in einem sehr schlechten Zustand. Moderne Medizin kostet einfach viel Geld und in einer unterausgestatteten Bruchbude, wo es aus rostigen Heizungsrohren auf die Patienten tropft, kann auch der beste Arzt keine Wunder wirken.
  • user
    giftschlange 12.11.2015 Beim 10:13
    Es ist unglaublich,das hier eine Medizinerallianz,nur aus parteipolitischen Gründen, dieses menschliche Drama zur Herabwürdigung der tollen Leistungen der rumänischen Ärzte und Krankenpflegepersonals benutzt.
    "Herr Ioannis schweigt zu dieser Kritik,weil es ihm ins politische Konzept passt".Eine Schande.
    Wir RumänenInnen sind stolz aud die Leistungen unserer Ärzte ,Krankenschwestern und Krankenpfleger.Wir danken aber allen andern FreundenInnen aus dem Ausland welche uns in freundschaflicher Weise,im Interesse der Opfer,ihre Unterstützung bieten.Allen Opfern wünschen wir aus ganzem Herzen baldige Genesung.
Kanton Aargau