Erasmus Büchercafe

4:1 gegen Färöer Inseln

Nationalmannschaft fährt Pflichtsieg in EM-Qualifikation ein

Klausenburg (ADZ) - Die rumänische Fußball-Nationalmannschaft hat ihr zweites Spiel in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 gewonnen. In Klausenburg/Cluj-Napoca besiegte die Auswahl am Dienstagabend die Färöer Inseln mit 4:1 (3:1). Innerhalb von nur wenigen Minuten entschieden Ciprian Deac (26. Minute) und Claudiu Keșerü (29., 32.) die Begegnung. Gegenüber dem Auftaktspiel in Schweden hatte Trainer Cosmin Contra auf fünf Positionen umgestellt, unter anderem begann Keșerü für Alexandru Mitriță, und das Spielsystem von einem 4-2-3-1 auf ein klassisches 4-4-2 geändert. Vor den 12.000 Zuschauern im Dr.-Constantin-Rădulescu-Stadion überzeugte insbesondere Dragoș Grigore, der sich immer wieder in das Angriffsspiel einbrachte und durch seine genauen Pässe überzeugte.

„Wir wussten, dass wir sehr offensive Spieler auf den Außenbahnen und im Mittelfeld brauchten, um die Räume zu öffnen. Wir sind nervös in das Spiel gegangen. Deshalb sah es in den ersten 15 Minuten nicht besonders gut aus“, erklärte Auswahltrainer Cosmin Contra nach dem Spiel. Die Nichtberücksichtigung von  Mitriță, der Anfang Februar für rund 8 Millionen Euro zu New York City FC gewechselt war, erklärte Contra mit „internen Angelegenheiten“ und seiner schwachen Leistung gegen Schweden. „Ich akzeptiere bestimmte Dinge, aber ich werde niemals hinnehmen, dass ein Spieler, unabhängig von seinem Namen, kommt und auf dem Feld nicht alles gibt.“

Noch kurz vor der Pause konnten die Färöer Inseln durch Viljormur Davidsen (40.) und einem Foulelfmeter auf 3:1 verkürzen. Zuvor hatte Cosmin Moți seinen Gegenspieler Klaemint Olsen während eines Eckstoßes mit beiden Armen weggeschoben und so einen möglichen Schuss verhindert. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Italien-Legionär George Pușcaș (63.) auf den 4:1-Endstand.

In Gruppe F steht Rumänien nach zwei Spieltagen mit einem Sieg und einer Niederlage auf dem dritten Tabellenplatz. Die Gruppe wird angeführt von Spanien, die in Malta mit 2:0 gewannen. Vor Rumänien rangiert Schweden, das in Oslo gegen  Norwegen beim  3:3 (1:0)-Unentschieden den Sieg in letzter Minute verspielt hat. Die Gastgeber lagen bis zur 70. Minute sogar mit 2:0 in Führung, doch Schweden konnte das Spiel bis zur 90. Minute drehen. Der erneute Ausgleich gelang Ola Kamara erst in der sechsten Minute der Nachspielzeit. Hinter Rumänien (3 Punkte) rangieren Malta (3), Norwegen (1) und die Färöer Inseln (0).

C. Tătărușanu (C) - N. Bancu, C. Moți, D. Grigore, R. Benzar (I. Hagi ‘45.) - A. Chipciu, R. Marin, N. Stanciu (D. Man ‘77.), C. Deac - C. Keșerü (A. Cicâldău ‘69.), G. Pușcaș

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau