Erasmus Büchercafe

48 gefährliche Mülldeponien weiterhin in Betrieb

EU-Kommission prüft Vorgehen der Behörden

Die mit 22 Hektar zweitgrößte Mülldeponie Rumäniens, Pata Rât bei Klausenburg (Foto), wurde Ende 2019 geschlossen. In der seit Jahren illegalen Deponie waren mehrere Brände ausgebrochen, giftige Flüssigkeit war in den Someș gelangt. In Bukarest dagegen wird es wohl weiter stinken: Die Firma Iridex deponiert illegal Müll auf öffentlichen Flächen, die Stadtverwaltung verweist aber nur auf das Umweltministerium.

Bukarest (ADZ) - Mülldeponien stellen die kostengünstigste, aber auch schädlichste Form der Entsorgung dar – unter anderem aufgrund der Gefährdung des Grundwassers und des Ausstoßes von Methangas. So war es Bedingung für den EU-Beitritt gewesen, dass Rumänien, wo 80% der Abfälle in Deponien landen, seine Entsorgungswirtschaft modernisiert und gefährliche Müllhalden schließt oder saniert – dies betraf auch solche, die nicht mehr in Betrieb waren, aber weiter Giftstoffe an die Umwelt abgeben.

Die Behörden sind teilweise bis heute säumig: 2017 hatte die Europäische Kommission das Land beim Europäischen Gerichtshof verklagt, weil 68 illegale Deponien eine ernsthafte Gefahr für Gesundheit und Umwelt darstellten – bis heute wurden bei nur 20 dieser Deponien Maßnahmen ergriffen. Bis Ende 2019 hätten die Behörden einen diesbezüglichen Bericht an die Kommission schicken sollen, wo ein solcher aber bislang nicht eingetroffen ist – so ein Informant gegenüber Mediafax. Die Kommission prüfe nun, ob die Behörden die notwendigen Maßnahmen bei den verbleibenden 48 Deponien rasch umsetzen, und entschließe sich gegebenenfalls zu weiteren Konsequenzen.
 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert