7. Auflage des Deutschlehrer-Förderprogramms

S.E. Botschafter Cord Meier-Klodt (l.) und Klaus-Harald Sifft (r.) reichten sich gegenseitig den unterzeichneten Vertrag für das Deutschlehrer-Förderprogramm bzw. die Dankesbriefe der Teilnehmer am Projekt. Foto: Cristiana Scărlătescu

Bukarest - Das jährliche Programm des Deutschen Bundestags „Förderung von Lehrkräften im deutschsprachigen Schulwesen Rumäniens“ wird 2021 in Partnerschaft mit der Saxonia-Stiftung weitergeführt. Dieses Jahr gewährt die Bundesregierung über 1,2 Millionen Euro für die finanzielle Unterstützung und Weiterbildung der Erzieher und Lehrer, die an einer staatlichen deutschsprachigen Schule oder Schulabteilung bzw. einem Kindergarten oder einer Kindergartenabteilung in Rumänien in deutscher Sprache unterrichten.

S.E. Botschafter Cord Meier-Klodt und Klaus-Harald Sifft, Leiter der mit der Durchführung des Projekts beauftragten Saxonia-Stiftung, sind am Freitag, dem 4. Juni, für die feierliche Vertragsunterzeichnung in der deutschen Botschaft in Bukarest zusammengekommen. Der deutsche Botschafter lobte die hierzulande stets steigende Nachfrage für das Deutsche Spachdiplom und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Förderprogramm den Lehrkräften dazu helfe, ihre Rolle weiterhin mit Engagement zu erfüllen.

Klaus Harald-Sifft überreichte dem Botschafter handgeschriebene Dankesbriefe und Wunschkarten von Lehrkräften und Lernenden und hob die große Bedeutung des 2015 vom Siebenbürgenforum initiierten Förderprogramms hervor, das die Abwanderung der Deutsch unterrichtenden Lehrer und Erzieher in lukrativere Wirtschaftszweige verhindern soll.

Seit letztem Jahr hat jeder Teilnehmer am Projekt die Möglichkeit, bei der Einreichung eines Förderantrages an die Saxonia-Stiftung, bis zu 400 Lei für 2021 angekaufte Materialien für den Unterricht in deutscher Sprache rückerstattet zu bekommen.

Die diesjährige Neuigkeit beim Förderprogramm besteht in der Unterstützung der Masteranden. Lehrkräfte aus dem deutschsprachigen Schulbereich, die an einer Uni einen Masterstudiengang für Schulmanagement besuchen, können aus Mitteln des Projekts durch Vergütung der Studiengebühren gefördert werden. Dazu ist ein Vertrag mit der Saxonia-Stiftung erforderlich, durch den festgelegt wird, dass die Förderung nur bei erfolgreicher Beendigung des Studiengangs erfolgt.

Zurzeit unterrichten etwa 750 Lehrerinnen und Lehrer und 200 Erzieherinnen und Erzieher Deutsch als Muttersprache oder als Fremdsprache. Jeder Teilnehmer am Projekt mit wenigstens einem halben Lehrauftrag muss während des Jahrgangs 2020/2021 mindestens einen Fortbildungskurs beim Zentrum für Lehrerfortbildung in deutscher Sprache Mediasch (ZfL), bei der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), dem Goethe-Institut Bukarest oder einem der deutschen Kulturzentren (Kronstadt, Hermannstadt, Klausenburg, Temeswar oder Jassy) absolvieren.

Weitere Informationen darüber, wie Lehrer sich um eine Aufnahme in das Programm bewerben können, sind auf der Website der Saxonia-Stiftung fundatia.saxonia.ro/nachrichten/article/foerderung-von-lehrkraeften-im-deutschsprachigen-schulwesen-rumaeniens-1/ verfügbar.

cffviseu