Billige Medikamente in Gefahr

Bukarest (Mediafax) - Über 2300 günstige Medikamente – davon 60 Prozent unter 25 Lei – könnten vom rumänischen Markt verschwinden, warnt die Vereinigung der Hersteller generischer Medikamente. Grund ist die Steigerung der Clawback-Steuer, die bis Jahresende 30 Prozent erreichen könnte.  Betroffen sind Produkte für Herz-Kreislauf-, Magen-Darm-, Atemwegs-, zentralnervöse Erkrankungen und Krebs.  Verschwunden ist bereits ein Produkt, das zur Einleitung weiterer Therapien nötig ist. Das Gesundheitsministerium versicherte, akut an einer Lösung zu arbeiten.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Carlo 15.07.2017 Beim 23:20
    @ Christoph...zuerstmal den Artikel richtig lesen." Könnten verschwinden"! Nicht alleine die Profitgier der Pharma. Es ist die Unfähigkeit der PSD- Regierung mit ihren korrupten volksausbeutenden Regierungsmitgliedern, mit ihren hohlen Versprechungen.
  • user
    Christoph 15.07.2017 Beim 12:36
    Die Medikamente verschwinden nicht, weil die Clawback-Steuer zu hoch ist, sondern weil der Pharmaindustrie nach Änderung der Steuer die Rendite nicht mehr hoch genug ist. Das ist Profitgier auf dem Rücken der Patienten. Oder auf dem Rücken der Steuerzahler, falls die Hersteller mit ihrem billigen Manöver durchkommen.
  • user
    Manfred 15.07.2017 Beim 11:20
    Zuerst erhöht man die Löhne und Renten,dann holt man sich die Ausgaben durch das Erhöhen der indirekten Steuern(Clawback) wieder herein.Wer leidet darunter?Wie immer die Armen...