Börse setzt Wachstumstrend der Vorwoche fort und macht es europäischen Börsen nach

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Vor dem Hintergrund steigender Aktienkurse in ganz Europa setzte auch der rumänische Aktienmarkt den Aufwärtstrend der Vorwoche munter fort in der zweiten Märzwoche. Dabei verlangsamte das Wachstum etwas, statt des durchschnittlichen Zuwachses von 2,7 Prozent gab es in der vergangenen Woche nur noch ein Plus von 1,9 Prozent. Diesmal entwickelte sich der Hauptindex BET überdurchschnittlich gut, das Wochenplus lag bei 2,31 Prozent. Der BETPlus zog nach mit plus 2,37 Prozent. Dem Durchschnitt am nächsten stand der ROTX mit einem Wochenplus von 1,96 Prozent. Der Finanzwerte-Index BET-FI und der Energiewerte-Index BET-NG lagen mit jeweils 1,6 Prozent Wochengewinn unter dem Durchschnitt.

Insgesamt war es eine sehr gute Handelswoche, 48 der gelisteten Emittenten schlossen die Woche mit Kursgewinnen für ihre Aktien ab. Acht Emittenten registrierten Kursgewinne im zweistelligen Prozentbereich. Am wenigsten erzielte das Bauunternehmen CONDMAG (COMI, 0,0095 Lei, ISIN ROCOMIACNOR3) mit einem Plus von 11,7 Prozent. Der Autoteile-Hersteller Compa (CMP, 0,674 Lei, ISIN ROCMPSACNOR9) schaffte ein Plus von 12,33 Prozent, gefolgt von der Werft Șantierul Naval Orșova(SNO, 4,8 Lei, ISIN ROSAUVACNOR4) mit einem Wochengewinn von 14,8 Prozent – und einem neuen 52-Wochen-Hoch. Der Maschinenbauer Altur (ALT, 0,0345 Lei, ISIN ROALTCACNOR1) und das Pharma-Unternehmen Farmaceutica Remedia (RMAH, 0,96 Lei, ISIN RORMAHACNOR2) brachten es beide auf jeweils 15 Prozent. Der Kunststoffhersteller Teraplast (TRP, 0,66 Lei, ISIN ROTRPLACNOR7) schaffte sogar 22,7 Prozent und war damit dritter in der Rangliste. Das Unternehmen plant, eine Dividendenrendite von 18 Prozent auf den derzeitigen Aktienstückpreis an seine Aktionäre auszuzahlen. 226 Millionen Lei sollen als Dividende ausgeschüttet werden. Spitzenreiter der Wachstumsliste waren der zurückgekehrte Kabelerzeuger Romcab (MCAB, 3,26 Lei, ISIN ROMCABACNOR7) mit plus 42 Prozent und der Aktienmakler SSIF BRK Financial Group (BRK, 0,282 Lei, ISIN ROBRKOACNOR0) mit einem Sprung um 50 Prozent.

Am anderen Ende der Skala standen in der vergangenen Woche 19 Emittenten mit Kursverlusten. Die höchsten verzeichneten das Chemieunternehmen Sinteza (STZ, 0,222 Lei, ISIN ROSTZOACNOR8) mit einem Kursrückgang von 11,2 Prozent und der Stahldrahthersteller COS (COS, 0,5 Lei, ISIN ROCOSUACNOR5), dessen Aktienwert um 12,3 Prozent zurückging. Die Marktkapitalisierung legte um knapp ein Prozent zu in der vergangenen Woche und lag am vergangenen Freitag nach Handelsschluss bei 174 Milliarden Lei (etwa 35,6 Milliarden Euro).

Die Umsätze zogen kräftig an, was auch kaum verwundert, da sie in der vergangenen Woche auf magere 134,4 Millionen Lei (27,5 Millionen Euro) zurückgefallen waren. Im Vergleich dazu legte der Gesamtumsatz mit Aktien zu auf nunmehr 255,4 Millionen Lei (52,3 Millionen Euro). Das entspricht einem gesünderen durchschnittlichen Tagesumsatz von 51,1 Millionen Lei (10,4 Millionen Euro). An der Rangliste der umsatzstärksten Aktien änderte sich wenig. Nach wie vor sind Banca-Transilvania-Aktien (TLV, 2,36 Lei, ISIN ROTLVAACNOR1) die am meisten gehandelten Wertpapiere an der Bukarester Börse (23,6 Prozent vom Gesamtumsatz der Woche). Allerdings rückten in der vergangenen Woche die Aktien des genannten Kunststofferzeugers Teraplast an zweiter Stelle mit einem Umsatzanteil von 15,35 Prozent am Wochenumsatz. Gefolgt wurde der Emittent vom Mineralölkonzern OMV Petrom (SNP, 0,4055 Lei, ISIN ROSNPPACNOR9), der 10 Prozent vom Gesamtumsatz ausmachte.

Devisen

Der US-Dollar spielte auch gegenüber dem rumänischen Leu seine momentane Stärke aus, wenn auch die Machtdemonstration mager ausfiel. Die nordamerikanische Leitwährung legte auf Wochensicht 0,15 Prozent zu, weit unter dem Plus der Vorwoche, als der Leu 1,78 Prozent an Wert verlor. So war die Bewegung der Vorwoche eine Konsolidierung jenseits der 4-Lei-Marke und eine Annäherung an die 4,1-Lei-Grenze. Der Euro entwickelte sich gewohnt flach, zur Vorwoche gab es ein Plus von 0,05 Lei. Somit bleibt auch die europäische Gemeinschaftswährung weiter auf Kurs 4,9 Lei. Am gestrigen Montag startete der Euro bei einem Wechselkurs von 4,8854 Lei, während der US-Dollar bei 4,0985 Lei startete.


Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

cffviseu