Bukarester Präfektin treibt Innenministerin in die Enge

Bukarest (ADZ) - Die kommissarische Präfektin von Bukarest, Speranța Cliseru, bringt im Eklat um die Polizeigewalt vom 10. August sowohl Innenministerin Carmen Dan (PSD) als auch die Gendarmerie-Leitung in die Bredouille: So sagte Cliseru den Medien am Montag, die Anordnung zur „Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung am Victoriei-Platz“ erst „nach Mitternacht“ unterzeichnet zu haben – mit anderen Worten zu einem Zeitpunkt, zu dem die Großdemo der mehr als 100.000 Antiregierungsprotestler längst gewaltsam aufgelöst worden war.
Innenministerin Dan, Gendarmerie-Führung und Einsatzleiter hatten bisher stets behauptet, Cliseru habe die Anordnung um 23.11 Uhr – ergo vor Beginn der brutalen Räumung des Victoriei-Platzes – unterzeichnet. Sie wisse nicht, „was das Innenministerium behauptet“, sondern „sage, was ich zu sagen habe“, fügte Cliseru, eine enge Vertraute der Bukarester Oberbürgermeisterin Gabriela Firea Pandele, hinzu.

cffviseu