Erasmus Büchercafe

Der DFDR-Kandidat erhielt mehr Stimmen als 2008

Ganţ: Dank an alle, die mich gewählt und unterstützt haben

Hermannstadt (ADZ) - 23.190 Stimmen hatte der Kandidat des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR), Ovidiu Ganţ, bei den Parlamentswahlen vor vier Jahren landesweit erhalten. Bei der Wahl von Sonntag stand nach der Zentralisierung der Ergebnisse aus 81,49 Prozent der 18.762 Wahllokale bereits fest, dass diese Stimmenanzahl weit überboten wird: Der Bekanntgabe des Zentralen Wahlbüros zufolge, hatte der DFDR-Kandidat bereits 34.648 Stimmen vereint, nach Summierung der Ergebnisse aus 95,83 Prozent stieg die Stimmenzahl auf 38.173.

Das Deutsche Forum belegt in der Liste der Parteien, Parteienbündnisse und politischen Formationen, die am Sonntag an den Parlamentswahlen teilgenommen haben, einen beachtlichen Rang 8 und Platz 1 unter den Organisationen der nationalen Minderheiten, die für die Abgeordnetenkammer jeweils einen Kandidaten aufgestellt haben.

Das gute Ergebnis sei den Bemühungen der Mitglieder, Sympathisanten und Mitarbeiter des Deutschen Forums, der hervorragenden Leistung der Kollegen unter Leitung von Klaus Johannis in der Verwaltung von Hermannstadt/Sibiu und auch seiner Tätigkeit als Abgeordneter zu verdanken, erklärte MP Ovidiu Ganţ.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Dr. Wolfgang Knopp 11.12.2012 Beim 18:07
    Herzlichen Glückwunsch!
  • user
    Helmut 11.12.2012 Beim 14:19
    Herr Gant ist wirklich ein anständiger und hervorragender Vertreter des DFDR und ihm ist zu diesem großartigen Wahlerfolg zu gratulieren.Möge Herr Gant und das DFDR weiterhin dazu beitragen,daß es in Rumänien zu einem positven Wandel kommen wird.
Kanton Aargau