Erasmus Büchercafe

Deutscher Botschafter warnt vor Korruptionspotenzial

„Bei Ausschreibungen verschwinden hohe Summen“

Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Bukarest, Werner Hans Lauk, zeigt sich besorgt über die bisherige Vergabepraxis bei öffentlichen Aufträgen. Anlässlich einer von der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer und der Konrad-Adenauer-Stiftung organisierten Konferenz zum Vergaberecht hob er zugleich die Bedeutung des Kampfes gegen die Korruption hervor: „Die Veruntreuung geschieht auf allen Ebenen des Staates – überall dort, wo Aufträge vergeben werden: von der städtischen Müllabfuhr über die Konzession von Autobahnen bis hin zum Bau von Fahrradwegen.“ Diesem Betrug müsse entschlossen entgegengewirkt werden, da er die wirtschaftliche Entwicklung des gesamten Landes aufs Spiel setze. Nicht nur in Rumänien, sondern in allen betroffenen Staaten sei letztendlich auch der einzelne Bürger betroffen.

 „Ein Vergaberecht für öffentliche Aufträge ist die Grundlage für einen funktionierenden Gesamtstaat“, unterstrich Lauk. Für ihn bildet eine funktionierende Justiz das wirksamste Gegenmittel: So sei ein stabiler Rechtsrahmen die Grundlage für transparente Auftragsvergaben – nur so werde garantiert, dass der Staat wirtschaftlich effizient handelt und Vertrauen in die Institutionen aufgebaut wird. Dadurch könne auch ein höheres Wirtschaftswachstum erreicht werden. Zudem führe der Rückgang von Korruption zu einer effizienteren Verwendung der Steuergelder.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Sraffa 30.11.2015 Beim 01:11
    Daß die aktuelle Richtung stimmt erkenne ich an der negativen Reaktion des Ion Tiriac , der zum Ausdruck gebracht das er das aktuelle Geschehen nicht mehr versteht ! Es ist zu wünschen daß die DNA auch endlich mal den Säulenheiligen Tiriac mal genau seziert : In der von Ihm -mit EU-Geldern subventioniert- initierten Luxussiedlung im Wald bei Bukarest Baneasa steht übrigens auch die Udrea unter Hausarrest.
  • user
    gerald 30.11.2015 Beim 00:39
    Schöne Worte von einem westlichen Diplomaten. Warum dann Bundesverdienstkreuze an zwielichte Gestalten? Der Ösi-Botschafter hat sogar Kahlschlag-Schweighofer als Rumänieninvestor des Jahres ausgezeichnet!
  • user
    . Ottmar 29.11.2015 Beim 20:48
    Deutscher Lyrik verbessert Rumaenien ? Und Rumaenen wissen alles besser sie loesen ihre Probleme selbst. Ergebnis ist bekannt
  • user
    Deutscher 29.11.2015 Beim 17:06
    jetzt sind wieder die Lyriker beim Schreiben. Zur Sache nichts beitragen aber das Geltungsbedürfnis zufriedenstellen. Ihr Grottenolme und Lurche...
  • user
    Ottmar 29.11.2015 Beim 14:44
    Sraffa weil jedes rumaenische Arschloch hier schreibt, dass die Geldgeber aus Mitteleuropa sich nicht in rumaenische Interna einmischen sollen. Rumaenen wollen in ihrer korrupten Mentalitaet nicht kritisiert werden
  • user
    Sraffa 28.11.2015 Beim 23:20
    Auf solch klare Worte eines Deutschen Botschafters hatte man bisher jahrelang warten müsse; warum kommt das erst jetzt ??
Kanton Aargau