Erasmus Büchercafe

Deutschland will Rumänien ein wichtiger Partner sein

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der rumänische Premier Victor Ponta nach dem offiziellen Gespräch. Im Bundeskanzleramt wurde der rumänische Premier mit militärischen Ehren empfangen.
Foto: Agerpres

Berlin/Bukarest (dpa/ADZ) - Der offizielle Besuch, den der rumänische Premier Victor Ponta Montag und Dienstag in Deutschland unternommen hat, wurde von den Medien stark beachtet. In Bukarest wurden u. a. die Ansprachen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und Premier Victor Ponta vor Beginn der Gespräche hielten, live in den Abendnachrichten von TVR 1 übertragen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich für einen Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder aus. „Da kann noch mehr getan werden.“ Deutschland wolle beim weiteren Aufbau ein wichtiger Partner sein. Notwendig seien aber Rechtsstaatlichkeit, Verlässlichkeit sowie ein hohes Maß Transparenz. Das seien Voraussetzungen für weitere Investitionen deutscher Firmen in Rumänien. Beide Länder streben auch einen Abschluss der Verhandlungen zur mittelfristigen EU-Finanzplanung an.

Premier Victor Ponta sagte, dass nach der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Krise in Rumänien heute Stabilität herrsche. „Auf dieser Stabilität wollen wir aufbauen.“ Ein stabiles und starkes Rumänien könne für Deutschland und die EU ein wichtiger Partner an der Ostgrenze der  Europäischen Union sein. Seine Regierung sei fest entschlossen, gute und zuverlässige Rahmenbedingungen für sichere Investitionen zu schaffen. Victor Ponta unterstrich, Rumänien wolle „strategischer Partner“ Deutschlands und der Europäischen Union sein.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Ottmar 14.06.2013 Beim 01:24
    Manfred, da gehe ich total konform mit dir. Ich habe noch ein riesiges Beispiel dazu.
    Der gesamte deutsche Mittelstand der biologisch nachhaltige Produkte für sich und seine Kinder kauft würde bei einer Präsentation seitens der Rumänischen Produktion, die ja wirklich eindeutig nachhaltig ist. Pferde zum pflügen, Mist aufs Feld, Ernten mit der Hand . Unkraut jaeten , keine Pestizide da zu teuer-gekauft. Die Kunden würden die. Produkte die so hergestellt werden in Deutschland mit dem doppelten , dreifachen bis sechsfachen Preis gekauft werden, denn diese Leute zahlen ehrlichen Preis für gute Ware und haben das Geld. Beispiel Herrmannsdorfer Produkte aus Glonn. Schau dir das mal an,Ein Kiilo Schweinefleisch von dort kostet 6 mal so viel wie bei Aldi. Nur muss einer das dem Deutschen Verbraucher mitteilen. Das wäre Aufgabe des Rumänischen Landwirtschaftsminister. Aber von dem kleinen Bauern kriegt der keine Korruptionsgelder dann macht der auch nichts . Meine Idee das wäre auch mal was für das ARD oder ZDF das könnte der Ovidiu Grant initieren oder der korrupte Bürgermeister aus Sibiu.
  • user
    Manfred 13.06.2013 Beim 18:46
    Ottmar,was ich sagen will ist,das Rumänien Kapazitäten hat,welche nicht genutzt werden...
    Beispiel1:Dir schmecken die rum. Tomaten,Paprika etc-Kannst Du diese in D kaufen?Ich würde gutes Geld dafür bezahlen!
    Beispiel2:Das Land ist voller Bauern,welche in der Regel angenehme Leute sind.Gibt es Urlaub auf dem Bauernhof?
    Beispiel3:Das Rumänien ein schönes Land ist(wenn auch teilweise ungepflegt),müssen wir nicht diskutieren,oder?Wer nutzt es touristisch?Ich denke,das Rumänien sich auf seine natürlichen Resourcen konzentrieren sollte,es muß nicht immer Hightech sein!
  • user
    Ottmar 13.06.2013 Beim 14:27
    Korrektur im Jahr 2012. und der Patentschutz dauert 20 Jahre. in dieser Zeit muss jeder Nutzer Lizenzgebühren zahlen. Da kommt sicher einiges zusammen. Auf MP3 Technik hat die FHG diverse Patente und bekommt dafür auch Geld. Wissenschaftliche Arbeiten und das Entdecken physikalischer Eigenschaften kann generell nicht patentiert werden. Sonst hätte ich mir schon längst das H2O patentieren lassen.
  • user
    Ottmar 13.06.2013 Beim 14:19
    @Manfred das verstehe ich nicht. Deutschland hat 27000 Patentanmeldungen beim EPA. Da laesst sich sicher Geld damit machen.
  • user
    Manfred 13.06.2013 Beim 13:04
    @Ottmar!Wenn man die Erfindungen gewinnbringend vermarkten würde...
  • user
    Ottmar 13.06.2013 Beim 11:32
    @Sraffa, das mit der Schellstrasse das kannst vergessen. Die Brücke bei Vidin wird die nächsten 10 Jahre keine gute Anbindung bekommen. Das Geld das die EU dafür bereitgestellt hat ist sicher schon im Verkehrsministerium verschwunden.
  • user
    Ottmar 13.06.2013 Beim 11:27
    Lieber Sraffa,
    das sind keine neuen naturwissenschaftlichen Kenntnisse, das sind ein paar Erfindungen aus dem technischen Bereich. Ich meinte schon so was wie die Erfindung der MP3 technik, oder das entdecken des Riesenmagnetwiderstands wo ganze Revolutionierende neue techniken ermöglicht wurden.
  • user
    Norbert 12.06.2013 Beim 21:50
    Selbst ein Demenzkranker kann das noch nachvollziehen ,das niemals Angie Merkel um diesen peinlichen Überfall des Nichtskönner pronto jemals gebeten hat. Der Nichtskönner Pronto kam nur ,wie ein richtiger Rumäne nkniend Hände hoch zum betteln. Es gibt aber nix. Wie die Antwort der Angie aussagt. Fahr nach Haus pronot und entstaube mal deinen Laden. Und wehe wenn mir mein Terminator (Innenminister Friedrich) am Ende des Jahres negativ Schlagzeilen übermittelt ,ob du Nichtskönner deiner armen Bevölkerung soviel Sozialhilfe gibts ,das sie schön bei dir Nebenberuflich ,am besten vor dei9ner Haustür betteln.Das ist der Inhalt ihrer Botschaf! Ich erwarte mir mehr Rechtstaatlichkeit.Und jetzt Führt die ab nach Rumänien ,und fang mal an zu arbeiten..
  • user
    sraffa 12.06.2013 Beim 18:25
    @Ottmar: Bezüglich angeblicher Erfindungsarmut liegst aber daneben : Rumänen werden oft auf Internationalen Erfindermessen geehrt und mit Preisen bedacht; ich erinnere an das selbstfahrende Auto welche in Koop. mit google entwickelt wurde, automatische Scansysteme zum Durchleuchten von Flugzeugen usw. . Eine aktuelle Liste ist auf der website der Rum. Botschaft zu finden; da läuft schon einiges trotz der anerkannt schlechten Situation in der Hochschulen. Das könnte natürlich alles noch viel besser sein wenn man Vetternwirtschaft und Korruption gerade in der Bildung mit Stumpf und Stiehl ausrotten würde,

    Und ich bin mir sicher daß die Rumänische Regierung auch etwas Neues entdecken wird : Nämlich daß eine Schnellstraße zu einer von der EU finanzierten Brücke über die Donau für die Wirtschaftsregion belebend wirken kann !
  • user
    Konrad 12.06.2013 Beim 17:55
    @Manfred - vom guten alten Goethe: Des echten Mannes wahre Feier ist die Tat
  • user
    Ottmar 12.06.2013 Beim 14:50
    Noch was Klaus, ich war vor 4 Wochen auf einem Flug nach Bukarest mit einer Projektantin von Kläranlagen im Gespräch. Diese sagte mir, es gibt viele von der EU bezahlte und bereits gebaute Kläranlagen, wo sogar das Kläranlagenpersonal geschult wurde.Nur die Kläranlagn können nicht arbeiten, weil die Rumänischen Wasseringenieure die Kläranlagen nicht an das Kanalnetz angebunden haben. Ich möchte hier auch auf mein Beispiel von Sibiu und seinen Wasseringenieuren hinweisen, wo der Rumänendeutsche Bürgermeister mit EU-Geldern eine hervorragende Software für Wasserplanung gekauft hat und diese wegen Faulheit, von rumänischen Ingenieuren nie zum Einsatz gekommen ist. Die Software installiert ist so geschrieben dass der dümmste Ingenieure die Software installieren kann, denn sie installiert sich ohne Hilfe von aussen. Nur die Faulheit der Rumänien ist für einen deutschen Ingenieur nicht nachvollziehbar . Drum schreib hier nicht über Umweltverschmutzung von seitens Deutschland denn die haben die Kläranlagen bereits bezahlt. schreib liebe von der faulheit de rum. und rumänendeutschn Arbeiter/Ingenieure.
  • user
    Ottmar 12.06.2013 Beim 14:37
    Lieber Klaus, wenn man in den Hochschulen und dann in den Politechniken bzw. Universitäten nicht dauernd abkupfern würde, könnte das Land auch Wissenschaftler von Rang hervorbringen die das Land dann durch Innovationen die sie erfinden, voranbringen würden, da aber dieses korrupte System nur vom Klauen lebt, (siehe Ponta) bleibt es immer nur verlängerte Werkbank. Oder kann mir einer der Schreiberlinge hier eine wichtige naturwissenschaftliche Erfindung die rum. Wissenschaftler in den letzten 20 Jahren hier in Rumänien gemacht haben nennen
  • user
    Klaus 12.06.2013 Beim 14:20
    die strategie lautet: Seid billig und macht alles was die industire giganten von euch wollen.Zerstört eure umwelt damit die produkte billig werden und Angie Merkel eine weiße weste vorzeigen kann wie toll die umwelt bilanz für D aussieht.-Das ist die botschaft.-Über den herrn Ponta will ich besser schweigen, da schmeißen andere schon genug steine.Pure kraft verschwendung.Insgesamt ist und bleibt der ehemalige ostblock nichts als die verlängerte werkbank mit einer arm gehaltenen bevölkerung.Erst wenn die westlichen staaten auf diesem unteren niveau angekommen sind wird es sich ändern.--Da ist es egal wer an der regierung ist denn Merkel und Ponta sind nur figuren die austauschbar sind.
  • user
    sraffa 12.06.2013 Beim 12:41
    Aber meine Herren : " Deutschland will Rumänien ein wichtiger Partner sein" und Rumänien will ein "Strategischer Partner" sein, das sagat doch alles über den Geist der Veranstaltung. Angela ist natürlich bemüht um neue Weideplätze für Deutsche Investoren und bittet strikt darum die Weide mundgerecht zu halten.
  • user
    Norbert 11.06.2013 Beim 21:57
    Tatsache ist das die kanzlerin diesen Pronto im Kanzleramt zu einem Gespräch empfing nach diesem Gespräch hat sie in diesen 2 Tagen wie in dieser Zeitung angedeutet nichts mit diesem Nichtskönner zu tun gehabt.Es steht nirgendswo etwas im deutschen Blätterwald wo ein deutscher irgendetwas mitbekommen haben sollte von diesem peinlichen Besuch.Geschweige den im Fernsehen.
  • user
    Norbert 11.06.2013 Beim 21:51
    Vor der Reise des Mister Pronto zur Angie,sagte ich vorraus das höchstens in der Sperrmüllzeitung eventuell eine anmerkung zu diesem peinlichen Besuch gemeldet werden könnte. Tatsache !! Und das ist nachprüfbar ,gab es in keinem Programm in Deutschland irgendetwas zu diesem peinlichen Mister Pronto.Es gab nichts in der Bildzeitung nichts in Mainzer Rheinzeitung nichts in der Mainzer Allgemeinen Zeitung.Es gab nur eine Meldung Bei Dem Fernsehsender Ntv im Videotext : Die hieß! Kanzlerin Merkel mahnt Rechtstaatlichkeit an. Wenn ein normaler Mensch diesen Artikel in dieser Zeitung ließt. Und vergleicht es mit der Realität ,dann glaubt man man ist im falschen Film.Wer hier in diesem Forum dieses nicht beachten so umdreht. Mit dem würde ich gernwe mal das hier überprüfen. Der sollte mir mal saggen im welchem Fernsehsender und in welcher Zeitung zu diesem Nichtskönner Pronto was steht.
  • user
    Konrad 11.06.2013 Beim 21:42
    Unter anderem sagte Herr Ponta in einem Gespraech mit der FAZ: " Eine Gesellschaft, die immer aermer wird, hat wenig Verstaendnis fuer Haushaltsdisziplin". Aha, er hat's also erkannt; Die rumaenische Gesellschaft wird immer aermer. Arme Leute konsumieren nicht, und das wiederum bekommet der Binnenmarkt zu spueren. Dann waere eigentlich die logische Folgerung, dass unsere Regierung dafuer sorgen muss, dass die "Gesellschaft" wieder Geld in der Tasche hat, damit der Kunsum wieder angekurbelt wird. Ponta vergisst auch, dass die Verarmung der Gesellschaft sowohl die Kriminalitaet als auch die Auswanderungsquote steigert. Wie soll es da zu einer stabilen und verlaesslichen "strategischen" Partnerschaft kommen ? Ponta reizt mich immer dazu, Wilhelm Busch zu zitieren:"Wenn Einer, der mit Muehe kaum, gekrochen ist auf einen Baum, schon meint, dass er ein Vogel waer, so irrt sich der (aus dem fliegenden Frosch). Hoffentlcih weiss Frau Merkeln, wie sie die Aussagen Pontas zu bewerten hat.
  • user
    Manfred 11.06.2013 Beim 18:12
    Des wahren Mannes Feier ist die Tat(Bevor auch ich als Plagiator gelte,bekenne ich,das ich nicht weiß,von wem dieses Zitat ist).Das permanente Drehen an Steuerschrauben als Verlässlichkeit zu bezeichnen,ist verlogen!
  • user
    Skeptikus 11.06.2013 Beim 17:45
    Man lese das Interview in faz.net: zum Glueck versteht nur eine absolute Minderheit Deutsch!!
  • user
    Gerd 11.06.2013 Beim 15:59
    @Ottmar:ich weiss nicht was Sie unter "strategischer Partner" verstehen und wenn Sie mit stehlen und lügen Ponta, Basescu und das ganze andere Kleptokratengesindel meinen haben Sie meine volle Zustimmung.Mit ihre Minderheiten nach Deutschland schicken-da plappern Sie einfach die Wahlkampfparolen vom deutschen Innenminister nach-weder er noch Sie belegen das mit konkreten Fakten, die übrigens auch die EU-Kommission zum wiederholten Male von Deutschland vergeblich gefordert hat.Vergeblich ganz einfach deswegen weil die Anzahl von Roma in der Migrantenstatistik gar nicht seperat erfasst wird.Gleichwohl haben Sie Recht, das in verschiedenen Städten akute Probleme auftreten, aber diese müssen in erster Linie hier in Rumänien gelöst werden.
  • user
    Ottmar 11.06.2013 Beim 14:30
    Wenn aber der Premier ein Plagiator und Dieb ist, wie glaubt der werden solche Worte von frau dr. merkel bewertet werden. Rumänien ein strategischer Partner. die können nicht mal verlängerte Werkbank spielen, weil sie stehlen, lügen und ihr Minderheiten nach Deutschland schicken
  • user
    Gerd 11.06.2013 Beim 13:47
    verlässliche Rahmenbedingungen?so wie die per Eilerlass durchgepeitschte Kürzung bei der Förderung erneuerbarer Energien?Man könnte hier noch viele Beispiele für Pontas "verlässliche Rahmenbedingungen" nennen.So lange diese Unsitte mit den Eilverordnungen nicht endlich aufhört wird es keine verlässlichen Rahmenbedingungen geben.Ein Unternehmen, welches investieren will muss Rechtssicherheit für einen langen Zeiraum haben.Herr Ponta, lassen Sie sich doch mal die Grundlagen der Betriebswirtschaft erklären.Wenn das keiner Ihrer hochqualifizierten Mitarbeiter kann-ich als Diplom-Betriebswirt biete Ihnen gerne meine Hilfe an(natürlich auf Honorar-Basis-Grins).
Kanton Aargau