Die besonderen Reize einer Mischkultur

Eisenburg/Rimetea/Torockó schlägt daraus touristisches Kapital

Anna-néni wäscht im Dorfzentrum am „Vaior“ ihre Flickenteppiche.

Die Ruinen der Burg von Colțești

Der sächsische Einfluss wird im Eisenburger Volkskundemuseum dokumentiert.

Das Wappen des Adelsgeschlechtes Thorockay

Blick vom Szeklerstein auf Eisenburg | Fotos: der Verfasser

Eisenburg ist eine Dorftourismus-Erfolgsgeschichte: Die Gemeinde, die früher bis Mitte des 19. Jahrhunderts bessere Zeiten als Kleinstadt der Eisenwarenhersteller, -händler und Bergarbeiter erlebt hatte, entwickelte sich zur Touristenattraktion vor allem für Besucher aus Ungarn. 

Dass der Ort mittlerweile zu den bekanntesten rumänischen Gemeinden zählt, in denen die Einnahmen aus dem Tourismus einen gesteigerten Lebensstandard zu sichern versprechen, hat mehrere Gründe: Der einmalige landschaftliche Rahmen - die vom Szeklerstein/Piatra Secuiului und dem Ardașcheia-Berg umschlossene Talsenke, in der Eisenburg und das zur Gemeinde gehörende Dorf Colțești/Sanktgeorgen/Torockó-Szentgyörgy liegen, wurde mit einem Garten zwischen steilen Steinmauern verglichen – bietet  reizvolle Wandermöglichkeiten. Das besondere Dorfbild wird von sächsischen Zügen mitgeprägt: die Kirche mit den Ringmauern im Dorfzentrum, die geschlossene, einheitliche Reihe der weißen Häuser mit oberen Kellertüren, Doppelfenstern und Giebeln. Und nicht zuletzt die hervorragende ungarische Küche.
Über Eisenburg als touristische Sehenswürdigkeit wurde bereits ausführlich vor vier Jahren berichtet (siehe ADZ-Online vom 28. August 2016: „Ungarisches Dorf mit deutscher Architektur“), doch lohnt sich eine Aktualisierung im Corona-Jahr. Außerdem gibt es eine interessante Richtigstellung zu einem deutschen Einwanderungsmythos aus wissenschaftlicher Sicht sowie Anmerkungen über sächsische Einflüsse und den Symbolwert des Ortes für Ungarn.

Rumänische Besucher retten die Saison

Im Sommer dieses Jahres meldeten sich die Touristen in Eisenburg prompt wieder zurück, nachdem während des Pandemie-bedingten Notstandes auch dort alles zum Stillstand gekommen war. Im September galten zwar Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht in Innenräumen oder Wahrung eines Sicherheitsabstandes. Das wirkte sich vor allem auf den geselligen Teil des Aufenthaltes aus, denn die Bar des Gästehauses blieb geschlossen; zu einen unbekümmerten Plausch mit den Mitbewohnern kam es seltener. Große Reisegruppen waren nicht zu sehen. Statt Frühstücksbuffett mit Selbstbedienung wurde direkt am Tisch serviert. Trotzdem fassten viele Besucher kurzfristig den Entschluss, einige Tage im Dorf zu verbringen. Dazu trugen laut Pensionsbesitzer auch günstige Wettervorhersagen bei. Béla Demeter, einer der größten Gästehaus-Betreiber, zeigte sich zufrieden, dass das Geschäft zumindest weiterlaufen kann. Einen Unterschied gäbe es trotzdem zu den Vorjahren: Ausländer seien so gut wie keine angereist; doch die rumänischen Touristen hätten nun Eisenburg für sich entdeckt. Das gelte vor allem für Bukarester oder Familien aus dem Süden, aus der Dobrudscha und aus der Moldau, die mit ihren Pkw reisten und auch in Eisenburg einen mehr oder weniger langen Aufenthalt einlegten. In seiner Pension konnte man mit 100 Lei pro Tag außer der Übernachtung auch ein  Frühstück und ein reichhaltiges Abendmahl erhalten.

Auch Studenten aus Klausenburg/Cluj-Napoca nutzen die letzten Ferientage, einige nahmen ihre Fahrräder im Zug mit und radelten die 25 Kilometer ab Straßburg am Mieresch/Aiud bis Eisenburg, wobei es auf der Strecke auch manch schöne Forststraßen zu erkunden gibt. Und wer will, kann ein Rafting-Abenteuer am Arieș-Bach, nur rund sieben Kilometer entfernt, planen. Wer bei der Buchung auf Halbpension verzichtet hatte und nur an der Übernachtung interessiert war, hatte allerdings ein Problem: Offene Gaststätten gibt es nur wenige in Eisenburg und auch dort hieß es, nur rechtzeitig angemeldete Gäste werden bedient.

Eine Fälschung als Ursprung eines Mythos

Zu den Szeklern, die in Eisenburg wahrscheinlich im 11. Jahrhundert vom ungarischen Königshaus angesiedelt wurden, kamen später auch deutsche Bergarbeiter hinzu, um die reichen Eisenerzvorkommen auszubeuten und zu verarbeiten. Dass diese angeblich aus dem oberösterreichischen Eisenwurzen stammen sollen, ist heute eher als Legende zu betrachten. Prof. Dr.  Roman Sandhuber von der Johannes Kepler-Universität in Linz schreibt dazu: „Dass der Name ‘Eisenwurzen’ bereits im 13. oder gar 12. Jahrhundert gebräuchlich gewesen sei und schon damals von hier Eisenarbeiter und Fachleute in verschiedene Regionen Europas quasi als Entwicklungshelfer geholt worden seien, wird von patriotisch gestimmten Essayisten mit Bezug auf ältere wirtschaftshistorische Publikationen häufig behauptet. Die dafür als Beleg zitierte, angeblich aus dem Jahr 1291 stammende Urkunde des ungarischen Königs Andreas III. mit der Erneuerung eines vor 1241 verliehenen, in den Tatarenkriegen verloren gegangenen Privilegiums an aus der oberösterreichisch-steirischen ‘Eysenwurczel’ in das siebenbürgische Bergwerk Torockó geholte Berg- und Hüttenleute ist allerdings inzwischen als Fälschung aus den achtziger Jahren des 18. Jahrhunderts entlarvt, die damals in einer Kontroverse zwischen Bergleuten und Grundherren angefertigt wurde und den Kenntnisstand des 18. Jahrhunderts widergibt, als man selbstverständlich schon von Oberösterreich sprechen konnte und der Begriff Eisenwurzen bereits als Regionsbezeichnung gebräuchlich war.“ (aus „Welterbe – Österreichische Eisenstraße (-wurzen)“)

Zsigmond Jakó hatte 1974 sogar herausgefunden, wer hinter dieser Fälschung Ende des 18. Jahrhunderts steckte: ein aus dem Bergbaugebiet der Steiermark stammender Goldhändler namens Adam Hüttenmeyer. „Die Legende hatte das Ziel, den Grundherren, der Familie Thorockay, die Besitzungen in Eisenburg streitig zu machen. Der über Jahrzehnte geführte Rechtsstreit brachte dem Ort nicht die Freiheit, förderte aber das ‘sächsische Identitätsbewusstsein’, das sich in zahlreichen sächsischen Elementen, sowohl in der Baukultur, als auch in anderen Bereichen, etwa in der Volkstracht oder in der Wohnraumgestaltung äußert.“ (Máté Tamáska: „Region, Markt und Ortsbild von Eisenburg“ in Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 37, 2014). Bei den deutschen Einwanderern hätte es sich nicht um ein einmaliges Massenphänomen gehandelt, sondern um einen längeren Prozess, an dem einzelne Familien beteiligt waren, die dann auch leichter von der ungarischen Mehrheit assimiliert werden konnten.

Sächsische Einflüsse und Symbolwert in Ungarn

Geblieben sind einige deutsche Familiennamen und … einige Begriffe:  der „vaior“ am Hauptplatz (kommt von „Weiher“) oder der „birgei“ als Ableitung von Berg, wo der Friedhof gelegen ist und wo die Toten noch, einmalig im Land, in Felsgruben bestattet werden. Sächsische Einflüsse kamen durch die regen Handelsbeziehungen mit Städten wie Kronstadt/Brașov, Schässburg/Sighișoara, Hermannstadt/Sibiu oder Bistritz/Bistrița zustande. Sächsische Möbel und Trachten wurden übernommen, oft auch als Gegenwert für die Eisenware. Mehr kann man im Volkskundemuseum im Rathaus der Gemeinde von Agnes Lassel erfahren.

Eisenburg hat mit der Zeit einen besonderen Symbolwert in Ungarn erhalten: Es ist eines der wichtigsten Zentren des unitarischen Glaubens, der Geburtsort des Gelehrten Sámuel Brassai. Dort gab es auch ein sehr geschätztes Kollegium, wo unter anderem János Kriza und George Barițiu studiert haben. Eisenburg unterstützte von Anfang an die ungarische Revolution von 1848. Als 1870 ein verheerender Brand den Hauptplatz zerstörte, wurde in Ungarn eine großangelegte Hilfskampagne gestartet. Der Schriftsteller Jókai Mór besichtigte Eisenburg 1876 und setzte dem Ort und seinen Einwohnern in „Die nur einmal lieben“ (ungarischer Originaltitel „Egy az isten“) ein literarisches Denkmal. 

So ist es auch nichts Außergewöhnliches, dass aus Ungarn Unterstützung für die Häuserrenovierung kam und dass dieser Ort mit seiner malerischen Umgebung und seinen volkskundlichen Eigenheiten ein beliebtes Reiseziel darstellt.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Susan Benson 23.11.2020 Beim 07:18
    Hallo, brauchen Sie finanzielle Unterstützung? Ich bin Susan Benson. Ich bin ein Kreditgeber und auch ein Finanzberater.

    Benötigen Sie ein Geschäftsdarlehen, ein Privatdarlehen, ein Hypothekendarlehen oder ein Darlehen, um Ihr Projekt abzuschließen? Wenn Sie mit Ja antworten, empfehle ich Ihnen, sich an meine Firma zu wenden. Wir erbringen alle Arten von Kreditdienstleistungen, einschließlich langfristiger und kurzfristiger Kredite. Für weitere Informationen schreiben Sie uns per E-Mail: (sunshinefinancialgroupinc@gmail.com) oder senden Sie mir eine Nachricht direkt auf WhatsApp unter: +447903159998 und erhalten Sie umgehend eine Antwort.

    Wir sind ein umfassendes Finanzdienstleistungsunternehmen und möchten Ihnen dabei helfen, alle Ihre Wünsche zu erfüllen. Wir sind darauf spezialisiert, Einzelpersonen und Unternehmen strukturierte Finanzlösungen auf effektivste und schnellste Weise anzubieten.

    Hier sind einige Gründe, warum Sie uns für einen Kredit kontaktieren sollten;
    * Komfort - Sie können jederzeit und überall einen Kredit beantragen.
    * Flexibler Betrag - Sie entscheiden, wie viel Sie ausleihen möchten.
    * Schnelle direkte Finanzierung - Erhalten Sie Ihr Darlehen innerhalb von 24 Stunden nach Genehmigung.
    * Flexibler Zinssatz von 3%.
    * Hohe Zulassungsraten
    * Flexible Rückzahlung - Sie haben die Möglichkeit, das Rückzahlungsdatum entweder wöchentlich, monatlich oder jährlich für eine Dauer von 1 bis 30 Jahren zu wählen.
    * Einfache Online-Bewerbung.
    * Personalisierte Anleitung und Expertise.
    * Keine versteckten Kosten

    Verpassen Sie keine Gelegenheit aufgrund fehlender Mittel. Kontaktieren Sie jetzt mein Unternehmen, wir können Ihnen mit einem Darlehen behilflich sein, da wir zahlreichen Einzelpersonen und Organisationen geholfen haben, die weltweit mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert waren

    Für weitere Informationen zu unserem Kreditangebot senden Sie uns bitte Ihre Kreditanfrage über:
    E-Mail: sunshinefinancialgroupinc@gmail.com
    WhatsApp: +447903159998

    Vermittler / Berater / Makler können ihre Kunden gerne mitbringen und sind zu 100% geschützt. In vollem Vertrauen werden wir zum Nutzen aller Beteiligten zusammenarbeiten.