Die Dürre und der Wasserspiegel in der Donau

Schifffahrt durch niedrigen Wasserstand behindert

Bukarest (ADZ) - Der einzige Abschnitt, wo die Donauschifffahrt auf rumänischem Staatsgebiet ungehindert vonstatten geht, ist jener der 120 Kilometer des Donaustausees beim Eisernen Tor I und des rund 30 Kilometer langen Rückstaus von Eisernes Tor II an der Südgrenze des Verwaltungskreises Mehedinţi.
Ansonsten sind die 3300 bis 3700 Kubikmeter Durchflussmenge am Unterlauf der Donau viel zu wenig gegenüber einem vieljährigen mittleren Durchfluss von 4400 Kubikmeter, um den Schiffen eine ungefährdete Fahrt zu gewährleisten. An manchen Abschnitten des Unterlaufs der Donau, etwa der Einmündung des Pruth, gibt es seitens der Verwaltung der Unteren Donau ernsthafte Überlegungen, mittels Drainageschiffen Durchfahrtskanäle zu schaffen, die auch in Dürrezeiten eine ungehinderte Schifffahrt ermöglichen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Klaus 26.08.2017 Beim 17:39
    Das mit dem ausbaggern ist zwar eine gute idee nur erledigt er nicht die zukunft.-- Seit jahren ist bekannt das alle flüsse Europas mit fallenden wasserständen rechnen müssen.Das ist wohl an der Donau noch nicht angekommen.-Auch auf der Donau wird es bedeuten kleinere einheiten, (schubschiffe und leichter) weniger leistung.Die Niederlander mit den großen schiffen sind schon verschwunden und leisre weren die platzhirsche Navrom und Romnav mit ihren "gewaltigen" schubschiffen den rückzug antreten.-Kleine schubschiffe mit niedrigem tiefgang angekauft aus dem konkurs der tschchischen CSPL flotte werden die zukunft sein.- Ansonsten wird stahl durch die gegend gefahren anstelle von ladung. -Wenn ich täglich den Siret als zufluß zur Donau sehe der nur noch ein rinnsal ist dann ist das leider die zukunft.-