Erasmus Büchercafe

Die guten Zeiten können nicht ewig dauern

Mugur Isărescu bei einer Veranstaltung der Nationalbank

Foto: Agerpres

Bukarest (Mediafax/ADZ) - „Die guten Zeiten können nicht ewig dauern, es kommen auch Perioden, in denen man Korrekturen machen muss, und weh den Politikern, die das durchführen müssen“, sagte der Gouverneur der Nationalbank (BNR) Mugur Isărescu Dienstag auf einer Veranstaltung der Bank.

Lanciert wurde das Buch „Wie haben die europäischen Schwellenländer die Krise 2008/2009 überstanden“, das von zwei führenden Fachleuten des Internationalen Währungsfonds (IWF), Bas B. Bakker und Christoph Klingen, geschrieben wurde. Eine Lektion, die sich aus dem Buch ergebe sei, sagte Isărescu, dass die Politiker, die sich an der Macht befinden, der Versuchung widerstehen müssen, die Gehälter zu erhöhen.

Zum Unterschied von den Autoren des Buches ist Isărescu der Meinung, dass nicht die erhöhten Privatinvestitionen, die auch 2008 und 2009 andauerten, an der Vertiefung der Krise Schuld seien, sondern die „Kurzsichtigkeit der internationalen Finanzinstitutionen, der Regierungen und der Zentralbanken.“

Rumänien konnte eine Bankenkrise vermeiden, es sei nicht nötig gewesen, öffentliche Gelder in eine Bank zu pumpen: „Die 10 – 12 Milliarden Euro, die die BNR zu einem Wechselkurs von 3,1 – 3,5 Lei/Euro gekauft hat, als vor der Krise der Zufluss des ausländischen Kapitals sehr hoch war, bieten uns jetzt eine bequeme Profitmarge für die Operationen der BNR, wenn sie Devisen auf dem Markt verkauft.“

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    sraffa 13.09.2012 Beim 15:03
    Die Geldpolitik einer nationalen Notenbank in der EU ist zuallererst den wirtschaftspolitischen Zielen
    1) angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum
    2) Preisniveaustabilität
    3) hoher Beschäftigungsstand
    4) aussenwirtschaftliches Gleichgewicht

    verpflichtet; diese 4 Ziele nennt man "Magisches Viereck". Die BNR muss sich innerhalb dieser 4 Ziele bewegen. Da kann es auch mal notwendig sein, bewußt Verluste oder Gewinne aus Geschäften auch mit Währungen zu machen wenn diese Geschäfte der Einhaltung des og. Vierecks dienen.
    Historische Geschäfte der alten Deutschen Bundesbank sowie der Schweizerischen Nationalbank bieten hierfür viele Anschauungsbeispiele.

    Es ist jedenfalls nicht das Ziel einer Notenbank, lediglich "Profite" zu machen.
Kanton Aargau