Erasmus Büchercafe

Die Hilfe kommt aus dem Smartphone

Apps, die das Leben leichter machen

Ein Leben ohne Apps ist kaum noch vorstellbar. Foto: MarketingLand

Apps können auch im Haushalt behilflich sein. Foto: Resource

Rund 2,6 Millionen Apps stehen heute zur Verfügung. Foto: GeekWire

Die richtige Ausstattung für den Urlaub einpacken, auf dunklen Straßen in Sicherheit nach Hause gelangen, genug Wasser trinken, die Finanzen im Auge behalten, die alte Schulfreundin finden, die seit mehreren Jahrzehnten in Afrika lebt, Rotweinflecken komplett entfernen, Tagebuch schreiben und alte Fotos bearbeiten - all das kann man mit Hilfe von mobilen Apps meistern. Ohne Smartphone ist das Leben heutzutage kaum noch vorstellbar. Rund 2,6 Millionen Apps stehen zur Verfügung, die den Alltag vereinfachen. Hier eine Auswahl von nützlichen Apps.

Apps für den Haushalt 

Wieder ist ein Monat vergangen und man weiß nicht, wofür man sein ganzes Geld verschwendet hat. Man hat während des Mini-Urlaubs am Meer fast nichts gekauft, und trotzdem so viel ausgegeben? Wer einen besseren Überblick über seine Finanzen behalten will, kann Haushaltsbuch-Apps wie „Moneycontrol“ auf seinem Smartphone installieren. Hier kann man seine Einnahmen und Ausgaben detailliert erfassen, ohne in hunderten von Zetteln zu versinken. Ähnliche Apps sind „You Need a Budget“ oder „Mein Haushaltsbuch“. 

Der Einkaufszettel auf Papier hat ausgedient. Jetzt ist es viel praktischer, seine Einkaufslisten auf dem Smartphone zu organisieren. Mit „Wunderlist“ oder „Todoist“ lassen sich die anstehenden Aufgaben so gut organisieren wie nie. Besonders praktisch sind die digitalen Erweiterungen wie geteilte Listen, automatische Erinnerungen an anstehende Aufgaben oder das Anhängen der benötigten Dokumente.

Mittels von Apps kann man auch Tipps erhalten, um den Haushalt perfekt zu meistern. Die App „Frag Mutti“ hilft bei Fragen zum Fleckenentfernen, zu Gartenarbeit oder den besten Rezepten. Nützlich für jeden, der ein wenig Hilfe im Haushalt benötigt oder sich durch einfache Tricks die Hausarbeit vereinfachen will. 

Gesundheit und Kreativität 

Alle wissen es: Man sollte täglich wenigstens zwei Liter Wasser trinken. Menschen, die über den Tag zu wenig trinken, können sich von einer App von Zeit zu Zeit erinnern lassen, dass mal wieder ein Glas Wasser nötig ist.  Besonders spielerisch setzt das die App „Plant Nanny“ um, bei dem ein virtuelles Pflänzchen anzeigt, ob es mit der Wasserzufuhr zufrieden ist. 

Tagebuch führen ist etwas, das sich viele Leute vornehmen. Besonders dann ist es schön, wenn man nach vielen Jahren auf alte Tagebuch-Einträge stößt und schöne Erinnerungen wach werden. Meistens fehlt einem die Zeit oder die Motivation, sich am Ende des Tages noch einmal hinzusetzen und über den Tag zu schreiben. Für all diejenigen, die ihren Tag trotzdem auf irgendeine Art und Weise dokumentieren wollen oder schauen möchten, wie sich Stimmung und Aktivitäten im Laufe der Woche verändert haben, ist die App „Daylio“ genau das Richtige. Das digitale Tagebuch hilft beim Erinnern und ohne viel zu schreiben. Zuerst wird pro Eintrag anhand eines Emojis ausgewählt, in welcher Stimmung man sich befindet - von hervorragend bis furchtbar lässt sich die Gefühlslage angeben. Im nächsten Schritt kann man angeben, was man gerade so tut. Arbeiten zum Beispiel oder Entspannen und sich dazu dann Notizen machen. Auch die App „Day One“ bringt das Tagebuch in die moderne Zeit. Ob man nur wenige Zeilen jeden Tag oder immer mal wieder längere Texte schreibt, diese App sieht schick aus und erlaubt, Einträge in schönem Format auf Facebook zu teilen.

Nie mehr auf den Bus warten 

Man muss in einer fremden Stadt vom Flughafen mit öffentlichen Verkehrsmitteln an eine bestimmte Adresse gelangen. Welches ist die beste Variante und wie lange dauert die Fahrt? Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man sich die App „Moovit“ installieren. Sie ist in vielen Ländern seit einigen Jahren sehr erfolgreich. Der Routenplaner verfolgt alle möglichen Verkehrsmittel in Echtzeit und somit lassen sich Verspätungen und Ausfälle direkt erkennen. Mit der Eingabe von Ausgangspositon und Ziel zeigt er alle möglichen Routen, Verkehrsmittel und Kombinationen an und berechnet den schnellsten Weg. Ausfälle und Verspätungen können auch selbst in der App gemeldet werden, um so die Fahrpläne durch Nutzerdaten zu ergänzen und anderen Nutzern die Fahrten zu erleichtern. 

Hörbücher, alte Fotos und Lieblingslieder 

Für Leute, die wenig Zeit fürs Lesen haben, weil sie viel mit dem Auto unterwegs sind, sind Hörbücher die perfekte Lösung. Ein wahres Paradies für Hörbücher ist „BookBeat“. Hier findet man deutsch- und englischsprachige Hörbücher aller Genres. Aktuell soll das Angebot über zehntausend Hörbücher und Hörspiele umfassen.
 Der Schrank ist voll mit alten Fotos auf Papier und man möchte sie gern digitalisieren? „Fotoscanner“ ist eine überaus nützliche App, mit der man die Papierfotos  mit der Kamera des Smartphones scannen und abspeichern kann. Die App kommt mit Funktionen wie Per-spektivenkorrektur, automatischem Zuschnitt und minimiert die sonst typischen Reflexionen auf den gescannten Bildern.

Es gibt hunderte von Apps, mit denen die Bilder mit Filtern versehen werden können. Doch eine der besten Bildbearbeitungs-Apps ist „VSCO“. Mit dieser App kann man Schnappschüsse in wahre Kunstwerke verwandeln. 
Jeder kennt es: Man ist unterwegs und hört irgendwo ein Lied, das einem gut gefällt,und möchte wissen, wie es heißt. Mit der App „Shazam“ ist das kein Problem! Mit einem einfachen Klick lauscht die App der Musik und verrät Titel und Künstler in Sekundenschnelle. Ein absolutes Muss für alle Musikfans! 

Ein gelungener Urlaub 

Manche Leute lieben es, am Strand zu liegen, andere wandern gerne im Gebirge oder erkunden Städte und gehen auf Shopping-Tour. Urlauber sind sehr verschieden, und doch haben sie dasselbe Problem: Die Reise muss vorher geplant werden und vor Ort kennt man sich natürlich nicht aus. Die meisten haben aber auch die Lösung in der Tasche: ihr Smartphone. Die App „Fit for Travel“ liefert für über 300 Reiseziele Infos zu Reiseimpfungen, länderspezifischen Gesundheitsrisiken, Hinweise zu Malaria und Vorsorgetipps gegen Reiseübelkeit. Sie hilft auch bei der Suche nach Reisemedizinern, Gelbfieberimpfstellen oder tropenmedizinischen Einrichtungen. Man kann die persönlichen Gesundheitsinfos wie  Blutgruppe und Impfungen, sowie Bilder von persönlichen Dokumenten wie Tickets oder Reisepass eingeben, um im Verlustfall alles bereit zu haben.

Die App „sun&air“ berechnet, wie lange man sich in der Sonne aufhalten kann. Ein Timer erinnert daran, in den Schatten abzuweichen. Die App informiert auch über die aktuellen Ozonwerte am Aufenthaltsort. 
Falls man in größeren Gruppen oder mit Freunden verreist, kann eine App helfen, die oft mühsame manuelle Aufteilung von Ausgaben und Rechnungen auf mehrere Personen zu vermeiden. Wer hat genau was bezahlt? Die App „Splitwise“ erledigt alles auf Knopfdruck automatisch und man kann den Urlaub genießen. 
Sicher zu Hause ankommen 
Falls man an einem Abend alleine nach Hause geht, ist eine Sicherheitsapp sehr nützlich. „WayGuard“ ist eine persönliche Begleit-App, um den Nachhauseweg sicherer zu gestalten. Der Benutzer kann die App beim Verlassen eines Ortes aktivieren, sodass das Team dahinter aktiv die Koordinaten des Weges einsehen und verfolgen kann. Zudem ist es möglich, Familie oder Freunden Zugriff auf die App zu ermöglichen, sodass auch diese den Weg mitverfolgen können. Falls das Ziel nicht erreicht wird oder sich ein Notfall ereignet, können diese einen Notruf tätigen und durch die GPS-Koordinaten den präzisen Standort durchgeben. Diese App hilft dabei, sich sicherer zu fühlen. 

Und zum Schluss: Die App aller Apps 

E-Mail, Facebook-Konto, Kreditkarten, Online-Banking- überall benötigt man Passwörter. Wer kann sich alle merken? Natürlich - eine App. Der Passwort-Manager „LastPass“ gehört zu den nützlichsten überhaupt. „LastPass“ merkt sich die Passwörter für E-Mail, Facebook, Netflix, Onlineshops etc. und meldet euch bei den entsprechenden Apps und Webseiten automatisch an. Als Nutzer legt man ein Master-Passwort fest, das alle anderen in „LastPass“ gespeicherten Passwörter schützt. Die App erstellt selbst möglichst sichere Passwörter und speichert diese verschlüsselt. So muss man sich ein für alle Mal nur noch ein einziges Passwort merken.
 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert