Die meisten Bettler in Linz kommen aus Kronstadt

Kronstadt (ADZ) - Kronstädter Polizisten könnten in Zukunft nach Linz geschickt werden, um den dortigen Behörden bei der Bekämpfung des Bettelns behilflich zu sein. Die Anzahl der Bettler in der 250.000-Einwohnerstadt ist stark gestiegen, besonders viele sind Roma aus der Linzer Partnerstadt Kronstadt/Braşov. Roma-Familien bauen am Stadtrand von Linz immer wieder ihre illegalen Lager auf. Anfang dieser Woche ist eine vom Vizebürgermeister Detlef Wimmer geleitete Delegation aus Linz nach Kronstadt gekommen. Unter anderen wurde mit der hiesigen Lokalpolizei ein Projekt zur Verhinderung der Armutsreisen nach Linz initiiert.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Manfred 16.09.2017 Beim 18:11
    Die Ärmsten und Schwächsten haben für solche Touren nicht die finanziellen Mittel,die "Bettelmafia" schon...Agressive Formen der Bettelei sind durchaus verboten,ebenso andere gewinnbringende Schweinereien,die in diesem "Handwerk" üblich sind.
  • user
    Christoph 16.09.2017 Beim 11:03
    Ich wusste garnicht, dass Betteln gesetzlich verboten ist. Die Polizei sollte sich lieber mal um die Korruption kümmern, statt die Ärmsten und Schwächsten zu verfolgen.