Erasmus Büchercafe

Dragnea bezichtigt Johannis der „politischen Bigamie“

PNL-Chef droht bei legalisiertem Überläufertum mit Wahlboykott

Bukarest (ADZ) - Nach der herben Kritik der bürgerlichen Wahlallianz ACL an der von Vizepremier Liviu Dragnea angekündigten Eilverordnung, die gewählten Kommunalpolitikern für zwei Wochen die Möglichkeit eines Parteiwechsels ohne Mandatsverlust einräumen soll, haben sich die PSD-Spitzen am Montag auf ACL-Präsidentschaftskandidat und PNL-Chef Klaus Johannis eingeschossen. So bezichtigte Dragnea Johannis der Scheinheiligkeit und „politischen Bigamie“ – bei der Kommunalwahl 2012 sei er als Mitglied des Demokratischen Forums der Deutschen (DFDR) angetreten, danach zur PNL übergelaufen, aber trotzdem auch Forumsmitglied geblieben.

Johannis empöre sich folglich über etwas, das er selbst begangen habe. Premier Victor Ponta begrüßte Dragneas Vorschlag - Blaga und Johannis seien beide „politische Migranten“, die eigentlich USL-Stimmen „stibitzt“ hätten, da die 2012 gewählten Lokalpolitiker seitens der USL und nicht etwa einer Partei angetreten waren – was im Fall des damaligen Forumsvertreters Johannis nicht stimmt. Johannis wertete die Verordnung erneut als „Riesenfehler“, die Wählerschaft werde derlei Vorstöße nicht schlucken und Ponta entsprechend abstrafen. Erstmals brachte der ACL-Spitzenkandidat auch die Möglichkeit eines Boykotts der Präsidentschaftswahl ins Gespräch, sollte die Regierung nicht von ihrem umstrittenen Vorhaben ablassen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Norbert 30.08.2014 Beim 13:04
    Hier wird in einem Beitrag gestaunt.Und die Frage gestellt warum die Bürger Rumäniens gewisse Dinge einfach so glauben. Die Antwort ist nach meinen langen Erfahrungen ganz einfach. Die Politiker sind Bürger aus diesem Land.Gleich gesellt sich sehr oft zu gleich..Das ist eigentlich auf der Welt überall so.Warum sollte dies in Rumänien anders sein..Dafür gibt es keine glaubwürdigen anderen Antworten..
  • user
    Manfred 27.08.2014 Beim 19:46
    Bis jetzt hatte ich Dragnea für nicht ganz so mies gehalten:Es ist ja wohl fakt,das das DFDR ein Verein und keine Partei ist!
  • user
    Hanns 27.08.2014 Beim 12:12
    Es ist immer wieder erstaunlich zu hören, welchen Schwachsinn die Politiker in Rumänien verbreiten. Aber noch mehr erstaunt es, dass die Bürger das alles glauben.
Kanton Aargau