Erasmus Büchercafe

Ein hilfreiches Radfahren

Die 15 vom Bikeathon „Fogarascher Land“ geförderten gemeinnützigen Projekte

Bikeathon versammelt Radler aller Altersgruppen, die sich auch für gemeinnützige Projekte einsetzen.
Foto: www.bikeathon.fundatiactf.ro

Am 8. Juni läuft in Fogarasch/Făgăraș die sechste Auflage des Bikeathon „Fogarascher Land“. Veranstalter ist die Stiftung Fundația Comunitară Țara Făgărașului (FCTF). Es handelt sich dabei um ein Radrennen für verschiedene Altersgruppen. Damit verbunden ist eine Spendenkampagne, die sich vornimmt, gemeinnützige Projekte für das Fogarascher Land zu unterstützen. Das Prinzip hat sich bewährt: Im Vorjahr beteiligten sich 736 Radfahrer. Die meisten kamen, wie erwartet, aus Fogarasch und Viktoriastadt. Aber auch Kronstädter, Hermannstädter und Bukarester ließen es sich nicht nehmen, die Freude am Radfahren mit einer guten Tat zu verbinden. Gesammelt (einschließlich durch Spenden der Unterstützer der im Vorjahr 14 ausgewählten Projekte) wurden 161.756 Lei.

Die Liste der diesjährigen Projekte, die von einer Jury ausgewählt wurden, ist aufschlussreich, weil sie zeigt, was in dieser Region als wichtig und notwendig empfunden wird, um verbessert oder gefördert zu werden, aber auch, weil die Vereine, Stiftungen, Nichtregierungsorganisationen, die sich für solche Initiativen einsetzen, in der Öffentlichkeit so besser zum Zug kommen.
Es folgt eine kurze Vorstellung der einzelnen Projekte, gruppiert nach den Bereichen Jugend, Sozialhilfe, Sport und Wandern, Umweltschutz.

Jugend

Die Dorfschule Scharosch/Șoarș (bei Fogarasch) will Geld sammeln, um fünf seiner Schüler die Möglichkeit zu bieten, das erste Mal einige Ferientage an der Schwarzmeerküste zu verbringen. „Ich bin auch ein Kind. Ich will ans Meer“, heißt dieses Projekt, das diesen Kindern, die aus ärmeren Familien stammen und fleißig zur Schule gehen, einen Traum verwirklichen will. Dafür sind 6150 Lei notwendig, die beim Bikeathon eingesammelt werden sollen.
Der Verein Doamna Maria Brâncoveanu nimmt sich vor, in fünf Dörfern des Fogarascher Landes Ferienlager für Kinder dieser Dörfer zu organisieren, die sonst keine Möglichkeiten für solch ein Ferienerlebnis haben. Unter anderem sollen die Kinder dabei aus ihrer sozialen Randstellung herauskommen und zusammen mit Freiwilligen aus Fogarascher Lyzeen spielen, Teamarbeit ausprobieren, die Natur aufmerksamer kennenlernen. Für „Das Ferienlager in meinem Dorf“ sollten 6000 Lei zustande kommen.

Ein ähnliches Projekt, aber mit einer internationalen Komponente, nimmt sich der in der Gründungsphase befindliche Verein „Willkommen in Siebenbürgen!“ vor. Er will 50 Schüler und Jugendliche aus dem ländlichen Gebiet mit Jugendgruppen aus dem Ausland zusammenbringen. Bei „Gemeinsames Überleben“; wie dieses Projekt heißt, übt man nicht nur Überlebenstechniken, sondern lernt sich gegenseitig besser kennen.
Bei „Evadart“ geht es um Zusammenarbeit und Kommunikation unter Jugendlichen; und zwar nicht im Bereich Unterricht, sondern beim Zusammenstellen eines Theaterprojektes, wo Improvisation, Gesang, Tanz gefragt sind. Ein Budget in Höhe von 3000 Lei wäre dafür notwendig.
„Youthbank“ Fogarasch will Jugendliche durch Lehrkurse vorbereiten, verantwortungsbewusst zu handeln für die Mitgestaltung der Gemeinschaften, in denen sie leben. Das setzt voraus, dass sie Grundkenntnisse in Bereichen wie Unternehmertum, Familienplanung, Zivilgesellschaft besitzen. Wer diese Ziele unterstützen möchte, könnte mit einer Spende helfen, dass das Projekt erste Früchte trägt. Rund 10.000 Lei will „Youthbank“ sammeln.

Sozialhilfe

Der Fogarascher Wohltätigkeitsverein „Diakonia“ will im Rahmen seines Projektes „Gib mir die Chance, selbständig zu sein“ Menschen mit Behinderungen entgegenkommen und ihnen ein „betreutes Wohnen“ zur Verfügung stellen. So wird ihnen konkret geholfen und auch eine soziale Eingliederung erleichtert. Der erste Schritt wäre, die anvisierten 8000 Lei auch zu erhalten.

Die Stiftung „Motivation Romania“ hat einen Fonds für Rollstühle gegründet. Über diesen Fonds sollen acht leistungsfähige Rollstühle an acht Personen aus dem Fogarascher Land gelangen, die sie dringend brauchen. Dafür wären noch rund 3410 Lei notwendig. „Motivation“-Vertreter stellen sich im Rollstuhl zum Start, auch mit der Absicht, auf das Problem der nicht immer frei gehaltenen Parkplätze für Rollstuhlfahrer aufmerksam zu machen.
Ein schneller und effizienter Erste-Hilfe-Einsatz ist das Ziel der Feuerwehrgruppe aus Cobor, ein kleines Dorf der Gemeinde Deutsch Tekes/Ticu{u Vechi. Es dauert nämlich im besten Fall 35 Minuten, bis ein ärztlicher Rettungswagen diese abgelegene Gegend erreicht. So ist es sinnvoll, dass die Feuerwehrleute auch Erste-Hilfe-Kenntnisse erhalten, die lebensrettend sein könnten. Das Projekt soll gemeinsam mit SMURD Kronstadt angegangen werden. 5000 Lei bilden die dafür notwendige Grundlage.

Sport und Wandern; Umweltschutz

Der Fogarascher Sportverein „Maro“ ruft auf, Geld (3500 Lei) zu spenden, um in Kindergärten und Schulen das Handballspielen zu fördern. Dazu fehlt es noch an Bällen und Ausstattung. Der Zweck ist leicht verständlich: sportliche Erziehung fördert die Gesundheit. Falls die Ausrüstung da ist, soll sie selbstverständlich all jenen zur Verfügung gestellt werden, die Handball erlernen und spielen wollen.

Um die Verbreitung von Yoga geht es im Projekt „Yoga4You“, also Yoga für dich. Vier ausgebildete Yoga-Trainerinnen (alle mit Wohnsitz in Bukarest) bieten sich an, in einstündigen Lehrgängen an Wochenenden die Yoga-Übungen und Praktiken in Fogarasch bekannt zu machen. Rund 3200 Lei kämen dafür in Betracht.

Ein Basketball-Platz zwischen den Wohnblocks eines Fogarascher Stadtviertels ist der Wunsch des Vereins „Dăruiește bucurii“ („Freude schenken“). Denn Basketball ist auch in Fogarasch beliebt, aber die Stadt verfügt nur über einen einzigen dafür eingerichteten Platz beim Stadtstadion. Für die zunächst dafür vorgesehenen 12.000 Lei müssten vor allem die Basketball-Liebhaber einspringen.

Die Fogarascher Kindertanzgruppe „Hänsel und Gretel“ will wieder aufs Siegerpodest steigen. Die Kinder zwischen drei und siebzehn Jahren wollen echte Tanzschuhe anziehen und damit auf Tanzwettbewerben im In- und Ausland auftreten. Sowohl die Schuhe als auch die Ausfahrten und Einschreibegebühren setzen für die rund 30 Kinder und ihre Eltern Kosten voraus, die alles andere als gering sind. Da wären die 2000 Lei, die sie bei der Bikeathon-Teilnahme einzusammeln hoffen, sehr willkommen.

Am 3. August findet die dritte Auflage von „Urlea Eco Trail Run“ statt. Der Veranstalter, der Sportverein „Țara Făgărașului“, will damit das Bergwandern mit dem Umweltschutz verbinden. Denn es wird nicht nur gewandert und gelaufen, sondern auch eine Säuberungsaktion in den Wäldern und auf den Wiesen vorgenommen. 5000 Lei setzt sich der Sportverein zum Ziel, um diese Aktion bekannt zu machen und erfolgreich ablaufen zu lassen, wobei möglichst viele Fogarascher (und nicht nur sie) sich angesprochen fühlen sollten.

Der Wiederaufbau nach einem neuen umweltfreundlichen Konzept der verfallenen, rund 100 Jahre alten Urlea-Hütte (erbaut vom Siebenbürgischen Karpatenverein) im Fogarascher Gebirge ist ein ehrgeiziges Projekt, wofür die erhofften 7000 Lei nicht ausreichen werden. Aber es wird ein Zeichen gesetzt, es ist eher eine Investition für die nächsten Generationen, weiß man beim Verein „Poveștile Carpaților“ (Karpatengeschichten), dem Initiator dieses Projektes, das, zumindest auf der Unterschriftenliste der Bikeathon-Radfahrer und ihrer Unterstützer, bereits auf ein gutes Echo stößt.
Ein hundertprozentiges Umweltschutzprojekt stellt die Stiftung „Conservation Carpathia“ vor. Es heißt „Für den Wald radeln“ und setzt sich zum Ziel, dort, wo der Wald kahlgeschlagen wurde, Setzlinge zu pflanzen und somit den Wald neu entstehen zu lassen. „Conservation Carpathia“ hat seit 2012 rund 600 Hektar zerstörten Wald aufgekauft und mit dem Aufforsten konkrete Schritte unternommen, dieser Katastrophe entgegenzuwirken. Die Stiftung will nun für ihr Projekt auch bei diesem populären Radrennen werben und 5000 Lei einsammeln.

Weitere Details zu Bikeathon sowie ein Formular zur Spendenüberweisung, bis 30. Juni l.J, als Unterstützer eines der 15 Projekte sind von der Webseite www.bikeathon.fundatiactf.ro abrufbar.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau