Erasmus Büchercafe

Ein Revolver und seine Geschichte

Ein 120-jähriges Gewehr im Gedenkmuseum „Casa Mureșenilor“

Der Revolver des Modells MAS M1892 war lange Zeit auf dem Dachboden versteckt. Foto: Museum „Casa Mureșenilor“

Eigentlich hätte an dem Augustnachmittag im Jahr 2016 eine Schädlingsbekämpfung auf dem Dachboden des Gedenkmuseums „Casa Mureșenilor“ im Zentrum Kronstadts stattfinden sollen. Doch die Aktion endete mit einem sensationellen Fund: Die Arbeiter stießen auf einen verrosteten Revolver in einem Lederholster. Wahrscheinlich wurde der Revolver von einem Mitglied der Mureșenilor-Familie auf dem Dachboden versteckt. Er gehörte Anfang des 20. Jahrhunderts zur Ausstattung der rumänischen Armee und viele Personen aus der Mureșenilor-Familie waren Offiziere. Nach einem zweieinhalbjährigen Prozess mit der Polizei kann der 120-jährige Revolver in der Dauerausstellung des Kronstädter Museums besichtigt werden. Doch alle seine Geheimnisse kennt man noch nicht.

In Frankreich hergestellt, in den zwei Weltkriegen eingesetzt


Bei der Waffe handelt es sich um einen MAS M1892, einen französischen Revolver, der in Saint Étienne in der Fabrik La Manufacture Nationale hergestellt wurde. Er diente während des Ersten Weltkrieges als Standard-Kurzwaffe beim Heer Frankreichs und wurde auch in Rumänien eingesetzt. Laut Wikipedia ist der MAS M1892 sehr robust und gut gearbeitet, wenn auch recht aufwändig in der Herstellung. Insgesamt wurden etwa 300.000 Stück gefertigt. Viele davon waren auch noch während des Zweiten Weltkrieges in Verwendung. Nach 1945 gehörten sie zur Ausrüstung der Französischen Streitkräfte und kamen im Indochinakrieg und im Algerienkrieg zum Einsatz. Die letzten Exemplare wurden gegen 1960 endgültig ausgemustert. Der Revolver, der auf dem Dachboden gefunden wurde, befand sich womöglich im Besitz eines rumänischen Offiziers und es kann sein, dass er in den zwei Weltkriegen eingesetzt wurde, meinen die Vertreter des Kronstädter Museums. Nach dem Zweiten Weltkrieg hätte eine solche Waffe, falls sie im Besitz von Personen gefunden wurde, die beim Regime nicht beliebt waren, riesige Probleme gebracht. So ist es zu verstehen, dass sie auf dem Dachboden versteckt und dort vergessen wurde.

Von der Staatsanwaltschaft geprüft

Am 25. August 2016, als der verrostete Revolver gefunden wurde, hat man gleich die Polizei verständigt. Er wurde per Protokoll ausgehändigt und später eröffnete die Museumsleitung einen Prozess, um ihn zurückzubekommen. „Wenn wir den Prozess nicht gewonnen hätten, wäre der Revolver bei der Gießerei gelandet. Das ist die Prozedur, die bei gefundenen Waffen verwendet wird. Der Prozess war langwierig, aus diesem Grund konnten wir der Öffentlichkeit lange Zeit keine Informationen zukommen lassen. Laut Prozedur wurde der Revolver von der Staatsanwaltschaft geprüft, um sicherzustellen, dass er nicht bei einem Verbrechen verwendet wurde. Danach wurde er dem Museum zurückerstattet“, erklärte Valer Rus, ehemaliger Leiter des Gedenkmuseums.

Wer war der Besitzer?

Der Revolver wurde mit Hilfe eines Waffenschmieds aus Zeiden/Codlea wieder hergerichtet und wurde zur Ausstellungswaffe umgewandelt. Doch seine Geheimnisse sind noch nicht bekannt. Vorläufig versuchen die Forscher des Museums, den Eigentümer der Waffe zu ermitteln. Laut Traian Dumbrăveanu, Kurator der Dauerausstellung, gibt es drei Varianten. „Es kann sein, dass der Revolver Moise Groza (1846-1919) gehörte, der im Jahr 1900 den Grad eines Generals hatte. Ein anderer Besitzer könnte Aurel A. Mureșanu sein, der im Ersten Weltkrieg gekämpft hat. Die dritte Variante ist der Flugkommandant Eugeniu Puiu Pârvulescu“, erklärt Dumbrăveanu. Zurzeit hoffen die Mitarbeiter des Museums, mehr Informationen über die Waffe in den Militärarchiven zu finden. Der Revolver des Modells MAS M1892 war bis Ende März Teil der Ausstellung „Auf dem Weg zur großen Vereinigung“. Seit Anfang April kann er nun in der Dauerausstellung des Gedenkhauses „Casa Mureșenilor“, von Montag bis Samstag zwischen 9 und 17 Uhr, besichtigt werden. Weitere Informationen sind unter www.muzeulmuresenilor.ro erhältlich.

 

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau