Einsprachiges Covid-19 und Minderheitenmedien

Informationen über die Krankheit müssen auch in der Muttersprache erhältlich sein

Informationen sind in Zeiten von Covid-19 das A und O. Elementar dabei ist, dass diese Informationen auch in der Muttersprache erhältlich sind, insbesondere wenn es um den Schutz der Gesundheit geht. So empfiehlt der Hohe Kommissar für Nationale Minderheiten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) den Nationalstaaten in der Kommunikation von Covid-19-Maßnahmen, auch die Minderheiten- und Regionalsprachen zu verwenden. Personen mit begrenzten Kenntnissen der Amtssprache seien vom Virus besonders gefährdet, wenn sie nicht verstehen, was von ihnen erwartet wird.
Der Europarat macht nun allerdings darauf aufmerksam, dass Maßnahmen meist nur in der Amtssprache des Staates kommuniziert werden, auf Minderheiten- und Regionalsprachen werde oft vergessen. Das mag verständlich sein, denn Übersetzungen und Informationsaufbereitung in mehreren Sprachen kosten Ressourcen und vor allem Zeit, die im Moment aus Effizienzgründen meist knapp ist.

Umso wichtiger ist deshalb, dass genau diese Aufgabe in manchen Ländern von Minderheitenmedien ausgefüllt wird. Für viele Minderheitenmedien ist die Covid-19-Krise allerdings schmerzlich und ermutigend zugleich. Ermutigend, da eine steigende Nachfrage an Informationen in der Muttersprache zu bemerken ist. Schmerzlich, weil sich die Nachfrage viel mehr an den Webseitenzugriffen und nicht an Verkaufszahlen ablesen lässt, da die Distribution der Zeitung vielerorts nur eingeschränkt möglich ist. Ebenso der Verkauf von Werbeanzeigen kam aufgrund der wirtschaftlichen Lage fast zum Erliegen.
Einige Minderheitenmedien arbeiten deshalb gerade um ihre Existenz und je länger die Krise dauert, umso aussichtloser wird die Situation. Bereits vor Covid-19 mussten einige das Handtuch werfen. 2008 schloss bereits die gälische Zeitung Lá in Nordirland aufgrund finanzieller Engpässe und fehlender öffentlicher Mittel. Die galizische Zeitung Galicia Hoxe ist seit 2011 nur mehr online erhältlich.

Um die Medienvielfalt in Europa zu schützen und die Sprachenvielfalt zu gewährleisten tut Europa gut daran, den Wert von Minderheitenmedien anzuerkennen und deren Existenz zu bewahren. Ansonsten verlieren manche Minderheiten nicht nur die Möglichkeit auf Information in ihrer Muttersprache, sondern vereinzelt auch ihre Stimme.


Marc Röggla ist Leiter des neugegründeten Center for Autonomy Experience beim Forschungszentrum Eurac Research in Bozen (Südtirol, Italien). Der Rechtswissenschaftler und Experte für Minderheitenrecht ist zudem Generalsekretär der Europäischen Vereinigung von Tageszeitungen in Minderheiten- und Regionalsprachen (www.midas-press.org).

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert