Eliten Temeswars ausgezeichnet

Siebte Banater Exzellenz-Gala trotz Corona abgehalten

Gerührt und freudig nahm der emeritierte Univ.-Prof. Dr. Ing. Radu Băncilă die hohe Auszeichnung bei den sogenannten Nobel-Preisen des Banats entgegen. Foto: privat

Temeswar - Die Temeswarer Universitäten haben Ende 2020 erneut Persönlichkeiten der Stadt ausgezeichnet, die sich durch ihr Engagement und ihre Erfolge in verschiedensten Bereichen besonders verdient gemacht haben. Fast wie eine Nobelpreis-Verleihung sah auch diese siebte, diesmal Online-Preisvergabe aus. Das Event sollte auch heuer den erfinderischen, innovativen und kulturreichen Geist der Stadt und der Region ins Rampenlicht rücken und das wie immer zum Jahrestag der Revolution von 1989.

Zehn Preise werden bei der Banater Exzellenz-Gala für herausragende Leistungen in Wissenschaft, Kultur, Kunst, Soziales und zur Bekanntmachung der Region verliehen.
Einer der Geehrten war Universitätsprofessor Radu Băncilă, der den „Traian Vuia“-Preis im Bereich Ingenieurwesen entgegennehmen durfte. Dass ihm diese Auszeichnung zum 100-jährigen Jubiläum der Politehnica-Universität verliehen wurde, ehrt ihn besonders. Besonders ausschlaggebend für die Nominierung seien in erster Linie die über 50 Jahre langen professionellen Leistungen, als Professor für Stahl- und Brückenbau an der Fakultät für Bauwesen, eine Fakultät, die er selbst im Jahr 1967 absolviert hatte. Unter anderem gründete er die Abteilung mit deutscher Unterrichtssprache an der Politehnica-Universität und setzte sich besonders für die deutsch-rumänischen universitären Beziehungen mit zahlreichen Kooperationen ein. Dafür wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse gewürdigt.

Viele von B²ncil²s ehemaligen Mitschülern aus der Temeswarer Nikolaus-Lenau-Schule sind ausgewandert. „Ich bin glücklich, dass ich hiergeblieben bin. Mit meiner Bildung und Denkweise wäre ich anderswo vielleicht nicht unglücklich, aber bestimmt nicht glücklich geworden. Es tut mir sehr leid, dass fast alle meine Kollegen nicht mehr hier sind und glaube, es war ein geschichtlicher Fehler, dass die deutsche Minderheit aus Rumänien fast verschwunden ist“, sagt Băncilă. Für das Kulturhauptstadt-Jahr 2023 nimmt sich der emeritierte Professor vor, ein Alumni-Treffen der über 20 Jahrgänge der Abteilung mit deutscher Unterrichtssprache zu veranstalten.

Der „Traian Lalescu“-Preis für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften ging an Univ.-Prof. Dr. Titus Vlase, der „Petru Drăgan“-Preis für Biologie und Biomedizin an Univ.-Prof. Dr. Vladimir Fluture, der „Gheorghe Ionescu-Șișești“–Preis für Agrarwissenschaften und Veterinärmedizin an Univ.-Prof. Dr. Gheorghe Dărăbuș, während der Preis der Rumänischen Akademie Univ.-Prof. Dr. Viorel Șerban verliehen wurde. Den „Cornel Olariu“-Preis für Soziales, Wirtschaft und Unternehmensführung nahm Univ.-Prof. Dr. Anca Munteanu entgegen, den „Eugen Todoran“-Preis für Kunst und Humanwissenschaften Univ.-Prof. Dr. Camil Mihăescu, den „Coriolan Brediceanu“-Preis für besondere Leistungen im Unterrichtswesen bekam der Schüler Vlad Ștefan Oros und der „Eftimie Murgu“–Preis für die Imageförderung Temeswars und des Banats ging an Ing. Remi R²dulescu und Dozentin Dr. Lia Lucia Epure.

Der „Solidaritatea Gheorghe Ciobanu“-Preis für soziale Verantwortung ging in diesem besonders herausfordernden Jahr nicht an eine Person, sondern ausnahmsweise an zwei Krankenhaus-Teams aus Temeswar, die Klinik für Infektionskrankheiten „Victor Babeș“ und die Intensivtherapie-Kliniken, geleitet von Univ.-Prof. Dr. Dorel Săndesc, sowie an die Ärzte Dr. Gheorghe Domșa aus Arad und Dr. Gavril Bende Barna aus Eisenmarkt/Hunedoara, die sich intensiv und langzeitig im Kampf gegen die Virus-Erkrankung Covid-19 eingesetzt haben.
Die Banater Exzellenz-Preise waren in diesem Jahr mit Prämien in Höhe von insgesamt 110.000 Lei dotiert, die von rund 40 Sponsoren gestiftet wurden.

Zu den Preisträgern der Vorjahre zählen Persönlichkeiten wie Margit Șerban, Dan Poenaru, Valeriu Tabără, Simona Amânar, Ioan Talpoș, Adriana Babeți, Mircea Mihăeș, Silviu Orăvițan, aber auch die Stiftungen „Pentru Voi“, „Filantropia” oder das Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Temeswar.

Veranstalter der Banater Exzellenz-Gala sind der Temeswarer Exzellenzrat (ein Zusammenschluss der vier staatlichen Hochschulen Temeswars), die Nationale Großloge von Rumänien (Freimaurer) und der Verein „Timisensis“. Die Gala wurde bei TVR Temeswar und über Facebook live übertragen, wo die Aufzeichnung unter www.facebook.com/GalaExcelenteiBanatene abrufbar ist.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Dr. Walter Stahli 13.01.2021 Beim 14:53
    Aber Hallo! Unter den Eliten habe ich auch zwei Plagiatoren ausgemacht!
    Prof. Dr. Gheorghe Dărăbuș - siehe dazu: Decizia nr.517/2.05.2012 a Consiliului National de Etica a Cercetării Stiintifice, Dezvoltării Tehnologice si Inovării (CNECSDTI) în cazul de plagiat Conf.dr.Viorica Mircean, Prof.dr.Gheorghe Darabus, Prof.dr.Rares Tudor Olariu, Prof.dr.Barabas Eniko Csilla, Disponibil la: cne.ancs.ro
    Prof. Dr. ing. Valeriu Tabără - ein Coautor von abgekupferte Erfindungen - siehe dazu mein Buch SUMMA CUM FRAUDE auf
    https://books.google.de/books?id=uvbVDwAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false
    Seiten 73 - 160.
    Was sagen Sie dazu?
  • user
    Radu Bancila 12.01.2021 Beim 18:06
    Ein sehr gut organisiertes Event; ich freue mich für diese hohe Ehrung. Es ist das Resultat einer Zusammenarbeit mit vielen Freunden. In meiner Antwort habe ich über Freundschaft gesprochen, für die Universität Politehnica, für die TU München, für unsere Studenten und meine Kollegen. Nur zusammen können wir mächtig werden. Ein Dankeschön der ADZ, dieser einmaligen Publikation, im Osten Europas und Allen Mitarbeiter der Tageszeitung.
    Radu Bancila