Erasmus Büchercafe

Empörung wegen eines antisemitischen Weihnachtslieds

Audiovisueller Rat bestraft öffentliches Fernsehen

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der Audiovisuelle Rat (CNA) hat Donnerstag das öffentlich-rechtliche Fernsehen (TVR) mit 50.000 Lei bestraft, weil am 6. Dezember auf dem Kanal TVR 3 ein antisemitisches Weihnachtslied (Colind) übertragen wurde. Die Strafe erfolgt laut Art. 47, Abs. 1 der Regelungen des Fernsehbetriebs, der die Verbreitung von Programmen mit antisemitischem oder xenophobem Inhalt verbietet.

Dieses Lied ist von den Colindesängern des Ensembles „Dor transilvan“ in Klausenburg gesungen worden, anscheinend lief dabei eine CD, die vom Klausenburger Kreiszentrum für die Bewahrung und Förderung der traditionellen Kultur produziert wurde. Dabei haben es die Autoren der Sendung unterlassen, sich die CD vor der Übertragung genau anzuhören. Auf der Sitzung des CNA sagte ein Mitglied: „Ich kenne viele Colinde, aber diese Monstrosität ist mir nie untergekommen.“

Der Leiter des betreffenden Kreiszentrums in Klausenburg, Tiberiu Groza, hat sich öffentlich entschuldigt. Die amerikanische Botschaft in Bukarest bezeichnet die Übertragung eines solchen Weihnachtslieds als Antisemitismus. Der rumänische Außenminister Titus Corlăţean versicherte, dass die zuständigen Institutionen die Angelegenheit untersuchen und vorbeugende Maßnahmen ergreifen werden. Die Patriarchie der rumänischen orthodoxen Kirche verurteilt die Verwendung von Colinde, die Feindschaft zwischen den Menschen schaffen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Ottmar 16.12.2013 Beim 11:50
    @Helmut 80 % der Rumänen sind gegen Homosexualität. Das ist auch eine Form von Diskriminierung und Rassismus. Aber da schaut der Helmut weg
  • user
    Herbert 15.12.2013 Beim 21:21
    @Helmut - zum selben Thema zum Nachlesen
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/rumaenien-antisemitischer-politiker-soll-verfassungsrichter-werden-a-938886.html
  • user
    Herbert 15.12.2013 Beim 21:17
    @Helmut - was Sie uns da sagen, stimmt überhaupt nicht. Der Herr Sova leugnet den Holocaust und ein Antisemit (Bolcas) wird Verfassungsrichter.
  • user
    Manfred 15.12.2013 Beim 15:24
    Helmut,wenn das in D passiert,das antisemitische oder rassistische Skandale passieren,rege ich mich auch auf!Aber hier sind wir in einem Forum,wo es um Rumänien geht.Stelle Dir vor,in der ARD wird etwas ähnliches zelebriert,der weltweite Aufschrei wäre(zurecht)sehr laut zu vernehmen.
  • user
    Helmut 15.12.2013 Beim 13:25
    Na,na Manfred was soll das......gerade du,welcher ständig gegen die Rumänen wettert,regt sich auf.Leider gibt es auch in Rumänien Menschen welche aus der Vergangenheit nichts gelernt haben und rassistische Ideen verbreiten. Bedauerlicherweise befinden sich aber gerade in Deutschland und anderen EU-Staaten die Rassisten und Menschenverachter in Hochstimmung und die zuständigen Politiker versagen bewußt oder unbewußt in der politischen Bekämpfung dieser Unbelehrbaren.Die absolute Mehrheit der rumänischen Bevökerung (inkl.Politiker )lehnen jede Art von Rassimus auf das schärfste ab.Die Verantwortlichen für diesen unentschuldbaren Vorfall werden auch zur Rechenschaft gezogen werden.
  • user
    Manfred 15.12.2013 Beim 08:06
    Am Ende zahlen die Zuschauer die Strafe,nachdem sie sich über den Dilletantismus geärgert haben!Das Lied zu singen ist mehr als unglaublich-hat da keiner der Beteiligten Spuren von Hirn?Für mich ist es ein Zeichen der Intoleranz,welche im Land grasiert,egal ob es gegen Juden,Zigeuner,Schwule geht!Aber wehe,im Ausland wird gegen Rumänien gewettert!
Kanton Aargau