Erasmus Büchercafe

Entwurf für ein neues Rentengesetz der Lehrer

Bukarest (Mediafax/ADZ) – Eine Gruppe von PSD-Senatoren, zu der auch Ex-Bildungsministerin Ecaterina Andronescu gehört, hat im Senat den Entwurf eines neuen Verrentungsgesetzes für Lehrer hinterlegt, und zwar als Ergänzung zum Gesetz der nationalen Bildung. Der Entwurf, der zur öffentlichen Diskussion gestellt wird, sieht vor, dass Lehrer auf Wunsch drei Jahre früher in Rente gehen können, vorausgesetzt, dass sie ein vorgeschriebenes Dienstalter erfüllen: 25 Jahre bei Frauen und 30 Jahre bei Männern. Ebenso sieht der Entwurf vor, dass sie drei Jahre über das Rentenalter hinaus unterrichten können. Die Autoren des Entwurfs verweisen darauf, dass es diese Bestimmungen im didaktischen Statut bis 2011 bereits gegeben hat.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Kritiker 01.07.2016 Beim 11:58
    Wann verschwindet diese unfähige Andronescu endlich? Diese Kommunistin hat bis heute lediglich Mist produziert!
  • user
    Jens 01.07.2016 Beim 10:29
    Das ist ja mal Haarsträubend. Oder ist die Lage derzeit noch schlimmer. Gebt den Lehrern mehr Geld und stattet die Schulen besser aus stat solchen quatsch zu machen.

    25-30 Jahre als Dienstaler? Wenn der Lehrer also mit 32!!! Jahren angefangen hat kann er in Frührente? Der hat es schon nicht geschafft sein Studium in einer vernüftigen Zeit fertig zu bekommen. Bei Frauen ist es noch schlimmer. Wenn man einen Unterschied machen will kann man das doch auch an die Kinderzahl anhängen. Frauen ohne Kinder werden bevorteilt, Frauen mit 3 Kindern extrem benachteiligt.
    Das ist ein schlag ins Gesicht für Leute die nicht im öffentlichen Dienst sind und 40 Jahre oder länger arbeiten müssen um in Rente gehen zu können. Auch studierte Personen.

    Schön auch die Begründung das es das früher schon gegeben hat. Früher gabs auch Komunismus....

    Und solche Personen sitzen im Parlament.
Kanton Aargau