Erasmus Büchercafe

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung

Toxische Substanz wurde vom Schwarzmarkt verschafft

Das Areal um die betroffenen Wohnblocks im Studentencampus wurde gesperrt, damit die Beamten Proben entnehmen und sichern können. Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar– Infolge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Temeswarer Unternehmen Bistim-Dera die Insektenbekämpfung in drei Hochhäusern durchgeführt hatte. Zwei davon wurden schon am Sonntag evakuiert, am meisten betroffen waren die Bewohner des Wohnblocks in der Mioriţa-Straße Nr. 8. Die Vertreter des Katastrophenschutzes ISU Temesch/Timiş wurden am Dienstagmorgen über die Notrufnummer informiert, dass Bistim-Dera auch in einem privaten Kindergarten die Schädlingsbekämpfung vorgenommen hatte. Die Kindergartenleiterin hatte den Namen des Unternehmens aus den Medien erfahren und die Situation sofort bei ISU gemeldet. Auch diese Einrichtung wurde auf der Stelle evakuiert; es wurden keine Spuren von toxischen Substanzen festgestellt, aber die Feuerwehrleute lüfteten trotzdem alle Räume durch.

Bürgermeister Nicolae Robu reagierte sofort auf Facebook, um den Betroffenen seine innigste Anteilnahme zu bekunden, aber auch, um zu erklären, dass das Bürgermeisteramt keinerlei Implikation in der genannten Situation habe (Anm.d.Red.: Mehrere Stadtbewohner hatten seinen Rücktritt gefordert), zumal das Bürgermeisteramt die Insekten- und Schädlingsbekämpfung nur auf der öffentlichen Domäne sichert und keineswegs in Privateinrichtungen. Gleichzeitig ermahnte er die Bürger, sehr aufmerksam zu sein, wenn sie einen Vertrag mit einem Schädlingsbekämpfungsunternehmen abschließen, und stets alle Genehmigungen einzufordern. Meist geschieht das so, dass die Wohnblockverwalter im Namen der Eigentümervereine die Schädlingsbekämpfungsfirmen unter Vertrag nehmen.

Das Unternehmen Bistim-Dera hat einen einzigen Angestellten, den Inhaber Sorin Buţă, gebürtig aus Târgu Jiu. Die Firma, die seit 2015 im Betrieb ist, meldete im vergangenen Jahr einen Profit von 90.000 Lei und einen Umsatz von 143.000 Lei. Auf der Facebook-Seite des Unternehmens werden die Preise für die Insekten- und Schädlingsbekämpfung angegeben, aber auch die Tatsache, dass die Firma eine Garantie für die angebotenen Dienstleistungen bietet. Laut Angaben des Anwalts von Sorin Buța habe sein Kunde das Mittel „Delicia – GASTOXIN“ von einem Fachmann gekauft, allerdings auf dem Schwarzmarkt. Für das Benutzen der äußerst toxischen Substanz hätte das Unternehmen eine Sondergenehmigung besitzen müssen. Sorin Buța wird wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und Handel mit toxischen Produkten oder Substanzen untersucht.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert