Erntehelfer: Weiter Kritik an Arbeitsbedingungen

Botschafter und Arbeitsministerin fordern Besserung

Am Montag haben etwa 50 rumänische Erntehelfer in Deutschland friedlich gegen die Wohn- und Arbeitsbedingungen auf einem Spargelhof bei Bonn protestiert. Gewerkschaftern wurde aber von Security-Angestellten der Zugang zu den Wohnbaracken verwehrt – in diesen sollen schwere hygienische Mängel herrschen. Dem Arbeitgeber wird außerdem Lohnvorenthaltung vorgeworfen. Der Hof ist insolvent, die Vorwürfe wurden zurückgewiesen. Foto: dpa

Berlin (ADZ/dpa) - Nach den Protesten auf dem Spargelhof bei Bonn meldete sich in der Causa der Botschafter Rumäniens in Berlin, Emil Hurezeanu, zu Wort. Er versicherte, dass die Arbeiter ihren Lohn erhalten würden, gegebenenfalls vom Staat Deutschland. Die Corona-Krise spiegele ein chronisches Problem, die Ungleichheit auf dem europäischen Arbeitsmarkt, wider. Protestierende wären zum Rumänischen Konsulat in Bonn gekommen und hätten mit Arbeitsministerin Violeta Alexandru gesprochen.

Diese war für ein Treffen mit ihrem deutschen Amtskollegen Hubertus Heil (SPD) angereist – dabei ging es vor allem um die Arbeitsbedingungen in der Fleischproduktion. Die zahlreichen Corona-Infektionen unter den Arbeitern hatten diverse, eigentlich bekannte Missstände ins Licht der Öffentlichkeit gerückt.

Hurezeanu zeigt sich optimistisch: Die vielen Skandale seien zum politischen Thema geworden und würden Änderungen im deutschen Arbeitsrecht bewirken. Tatsächlich will die Bundesregierung die Regeln für die Fleischindustrie verschärfen – es sei Zeit, „in diesem Bereich aufzuräumen“, so Heil – etwa das undurchsichtige System von Werkverträgen und Subunternehmen.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Manfred 20.05.2020 Beim 20:00
    Egal ob es in Deutschland,Italien,Spanien oder Rumänien passiert,wie so mancher Arbeitgeber mit seinem Personal umgeht,es ist eine Schande!Jetzt ist in Deutschland die Fleischindustrie am Pranger...bin mir aber leider sicher,das es auch in anderen Branchen nicht wesentlich anders ist...Da müssen ganz klare Regeln her und es muß massiv überprüft werden,damit dieser Sumpf trockengelegt wird.Ohne das Coronavirus wäre es wohl weitergegangen wie bisher...etwas Gutes hat das Virus dann doch bewirkt!