Erste intelligente Verkehrsader in Hermannstadt

Im März startet die Modernisierung der Jungenwaldstraße

Die vielbefahrene Jungenwaldstraße wird schon bald zur ersten intelligenten Verkehrsader von Hermannstadt umfunktioniert. Foto: Bürgermeisteramt Hermannstadt

Hermannstadt - Den Vertrag zur Vergabe der Ausführung der Arbeiten zur Modernisierung der Jungenwaldstraße/Calea Dumbrăvii auf der Strecke zwischen dem Mihai-Viteazu-Boulevard und der Ludoș-Straße in Hermannstadt/Sibiu hat die Bürgermeisterin Astrid Fodor am 30. Dezember unterzeichnet.

„Es ist die erste Straße in Hermannstadt, die einem neuen Konzept gewidmet wird, jenem der intelligenten städtischen Mobilität. Die großzügige Breite der Straße erlaubt uns, sie so einzurichten, dass die Hermannstädter ermutigt werden, das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen oder sich zu Fuß anstatt mit dem eigenen PKW fortzubewegen. Unter Anwendung desselben Konzeptes folgt die Schaffung von Mobilitätstrassen in der Kleinscheuerner Straße/Calea Șurii Mici sowie am Mihai-Viteazu-Boulevard und in der Rahovei-Straße“, so Astrid Fodor.

Den Vertrag unterzeichnete die Stadtverwaltung infolge eines Ausschreibungsverfahrens, an dem sich zwei Unternehmen beteiligten, mit der Hermannstädter S.C. Terra Building S.R.L., vertreten von ihrem Generaldirektor Ștefan Mihai Băcilă. Die notwendige Finanzierung im Wert von 18,7 Millionen Lei stellt die Stadt dank den von ihr hierfür erwirkten nicht rückzahlbaren EU-Mitteln. Die innerhalb von 14 Monaten ab Anordnung des Baubeginns auszuführenden Arbeiten umfassen den Bau von sicheren, von der Fahrbahn anhand von Bordsteinen getrennten Radspuren mit einer Länge von 2,4 Kilometern zu beiden Seiten der Straße, die Einrichtung zweier Radverleihzentren im Rahmen des Projektes Sibiu Bike City, das zurzeit ebenfalls ausgeführt wird, sowie einer Busspur zwischen dem Mihai-Viteazu-Boulevard und der Siretului-Straße, auf der die Busse auch gegen den Einbahnverkehr fahren werden, sodass sich die Fahrzeiten verkürzen und der Fahrplan besser eingehalten werden kann. Auf der Trasse 13, die die Jungenwaldstraße durchfährt, werden dank eines weiteren Projektes des Bürgermeisteramtes in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Entwicklung, Öffentliche Arbeiten und Verwaltung Elektrobusse eingeführt. Hinzu kommt die Einrichtung von Gehsteigen mit Breiten zwischen 2 und 2,5 Metern, die zum Spaziergang in den nahe gelegenen Zoo oder das Freilichtmuseum einladen und von rund 10.000 Quadratmetern Rasen, Ziersträuchern und rund 200 Bäumen gesäumt werden. Die Gehsteige zu beiden Straßenseiten werden zudem mit einfachen und zwei intelligenten Sitzbänken sowie Abfalleimern ausgestattet. Im Zuge der Arbeiten werden das Wasserleitungs- und das Kanalisationsnetz sowie jenes zur Ableitung des Niederschlagswassers auf verschiedenen Abschnitten erneuert, die Kabelrohre zwecks Versenken der freihängenden Kabel verlegt, die öffentliche Beleuchtung modernisiert und 170 neue Leuchtmasten mit LED-Lampen aufgestellt, die Fahrbahn erneuert und rund 200 Fahrzeugstellplätze zu beiden Seiten der Straße eingerichtet.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert