Erste PSD-Politiker verreißen Konvent: „Eine Farce“

Bukarest (ADZ) - Der für Samstag anberaumte außerordentliche Parteitag sorgt dank des neuartigen Wahlverfahrens des Parteivorstands für Spannungen in der PSD: Der als „Kalaschnikow-Abgeordnete“ bekannte PSD-Parlamentarier Cătălin Rădulescu sprach am Mittwoch von einer „Farce“ - geplant seien „keine Wahlen“, sondern bloß „Ernennungen“, so Rădulescu, der hinzufügte, das neue Wahlverfahren vor Gericht anfechten zu wollen. Der Vizegeneralsekretär der PSD, Codrin Ştefănescu, sprach seinerseits von einem „Zwist“ zwischen „Dragneas Mannen“ und den restlichen Genossen und sagte, viele Kandidaturen würden „unterbunden“.

cffviseu