EuGH-Urteil wegen Feinstaubbelastung

Foto: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Aufgrund „systematischer und anhaltender Nichteinhaltung der täglichen Grenzwerte“ von Feinstaubpartikeln (PM10) in Bukarest wurde Rumänien am Donnerstag vom Europäischen Gerichtshof verurteilt – konkrete Sanktionen wurden noch nicht festgelegt. Für Umweltminister Costel Alexe stellt dies keine Überraschung dar, er fürchtet eine Strafe von bis zu 1,6 Millionen Euro. Oberbürgermeisterin Gabriela Firea verwies darauf, dass das Urteil die Zeit bis 2016, also vor ihrer Amtszeit, betreffe.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert