Erasmus Büchercafe

Ex-Kreisratschef zu langjähriger Haft verurteilt

Bukarest (ADZ) - Der frühere Kreisratschef von Argeş, Constantin Nicolescu (PSD), ist am Donnerstag vom Bukarester Berufungsgericht wegen Großkorruption zu sieben Jahren und acht Monaten Freiheitsentzug verurteilt worden. Das Urteil ist rechtskräftig, der Verurteilte hat seine Haftstrafe bereits angetreten. Nicolescu hatte 2006 als amtierender Kreisratsvorsitzender um knapp 900.000 Euro aus dem PHARE-Topf für angeblich hochwasserzerstörte Schulen angesucht und auch erhalten – doch wurden die in Wahrheit unbeschädigt gebliebenen Schulen vom Bauunternehmen „Zeus“, der Hausfirma des einflussreichen Lokalbarons, nie saniert. Das Gericht verdonnerte Nicolescu und seine vier Mittäter zudem zur restlosen Rückerstattung der veruntreuten EU-Mittel.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Don Emilio 09.02.2015 Beim 17:02
    Er kann sein was er will, der Herr Helmut, aber er schreibt wenigstens richtig deutsch. Das muß der junge, dynamische Herr Impressario Norbert erst noch lernen. Aber nää, dat krischt der nischt jebacken, der Herr Norbert. Bei soviel Weibern?
    Nix für ungut.
  • user
    Weluto 09.02.2015 Beim 09:38
    @Tourist: ich glaube, dem Helmut hat es die PSD-Sprache verschlagen. Er muß jetzt erst nachfragen, wie das denn nun mit den protzigen Häusern und den teuren Autos ist, denn er muß immer noch seinen alten Dacia fahren und sein Haus braucht auch einmal eine Generalüberholung. Dabei gibt er sich eine solche Mühe bei den Kommentaren.......
  • user
    Don Emilio 08.02.2015 Beim 19:00
    AMEN, Herr Helmut! Bravo!
  • user
    Tourist 07.02.2015 Beim 23:42
    @Helmut: ich kenne eine alte kommunistische Funktionärin, die damals sogar im Parlament war. Eine anständige Frau, die halt wirklich von der Ideologie überzeugt war. Die lebt heute ohne Rente in der Küche ihrer Tochter und wäre ohne deren Hilfe schon lang verhungert. Auf der anderen Seite kenne ich auch aktive PSDisten, die protzige Häuser gebaut haben, teure Autos fahren, große Silvester-Galas feiern und Grundstücke horten und ihren heimlichen Geliebten gute Posten im Staatsdienst zukommen lassen. Anständige Funktionäre dieser Partei habe ich hingegen noch nicht kennen gelernt. Vielleicht gibt es sie ja irgendwo, aber ich persönlich bin noch keinem begegnet.
  • user
    Manfred 07.02.2015 Beim 19:27
    Helmut,in dieser Partei gibt es(in anderen auch)mehr Abschaum als Gutes,das ist DAS rumänische Problem!
  • user
    Helmut 07.02.2015 Beim 13:21
    Haftstrafe und Rückerstattung der veruntreuten Gelder,dass ist die Sprache die dieser Abschaum versteht.Manche schleichen sich eben immer wieder in Parteien um zu Ämtern zu kommen.Wenn sie diese Ziel erreicht haben,dann stehlen und betrügen wo sie nur können. .Alle die Korruptionsfälle unter PolitikerInnen sollen den Parteien eine Warnung sein. Jeder der in eine Partei aufgenommen werden soll,dessen moralische Integrität muß vorher geprüft werden.Personen,die einer Partei beitreten um sich Vorteile zu verschaffen,sind ein MINUS für jede Partei,die politische Kultur und für die Demokratie gefährlich.In einer sozialdemokratischen Partei haben in Zukunft solche Lumpen nicht zu suchen.Sie machen die Arbeit tausender anständiger FunktionäreInnen und Mitglieder wirkungslos.
Kanton Aargau