Erasmus Büchercafe

Festigung der NATO-Präsenz an der gesamten Ostflanke

Stellvertretender US-Außenminister Blinken in Bukarest

Foto: presidency.ro

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der stellvertretende US-Staatsekretär Antony Blinken, der eine Tournee zur Vorbereitung des NATO-Gipfels im Juli in Warschau unternimmt, hielt sich Samstag und Sonntag in Bukarest auf. Der stellvertretende amerikanische Außenminister führte Gespräche mit Rumäniens Außenminister Lazăr Comănescu und dem Premierminister Dacian Cioloş. Staatspräsident Klaus Johannis empfing den amerikanischen Gast Sonntag im Schloss Cotroceni. Darüber teilt das Präsidialamt mit, dass es im Gespräch vor allem um die gleichmäßige Stärkung der gesamten Ostflanke der NATO ging. So soll auf dem Gipfel in Warschau auch Gewicht auf die Sicherheit im Schwarzmeerraum gelegt werden. Relevant sei die Initiative des US-Präsidenten Barak Obama zur Rückversicherung Europas, unterstrich Klaus Johannis. Der stellvertretende amerikanische Staatssekretär Antony Blinken bestätigte erneut die Verpflichtung der USA zur Stärkung der Ostflanke der NATO. Er äußerte sich anerkennend über die aktive Rolle Rumäniens in der NATO, den Beitrag des Landes zur Bekämpfung der Bedrohungen an der Ost- und Südflanke. Durch die Basis von Deveselu leiste Rumänien einen wichtigen Beitrag zur Raketenabwehr. Ein Meinungsaustausch wurde auch über die Entwicklungen in der Republik Moldau und in der Ukraine geführt.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Sraffa 10.05.2016 Beim 17:08
    Auch jetzt sollen die Rumäne wieder als willfährige Unterstützer US-amerikansicher geostrategischer Politik dienen. Nein, so geht das nicht . Ist Rumänien denn ein 52. Bundesstaat der USA oder ist es Mitglied in der EU ? Welche Wohltaten -ausser dem Bau von Autobahnen- erhält Rumänien denn von der USA im Gegenzug ??
  • user
    Kritiker 10.05.2016 Beim 07:18
    Wozu das alles? Das dient lediglich dazu, dass auch die Russen ihre Präsenz verstärken!!!
Kanton Aargau