Erasmus Büchercafe

Film über „Aktionsgruppe Banat“

Bukarest – Heute um 18.30 Uhr wird im Kulturhaus Friedrich Schiller der Film von Cristian Amza „Auf den Treppen des Windes” über die 1972 gegründete, 1975 aufgelöste literarische „Aktionsgruppe Banat” gezeigt. Im Anschluss findet eine Diskussion der Gründungsmitglieder Werner Kremm, Johann Lippet und William Totok mit dem Regisseur statt, unter Teilnahme von Botschafterin Raduţa Matache (Außenministerium) und Unterstaatssekretärin Christiane Gertrud Cosmatu (DRI).

Die neun Gründer der Aktionsgruppe – Albert Bohn, Rolf Bossert, Werner Kremm, Johann Lippet, Gerhard Ortinau, Anton Sterbling, William Totok, Richard Wagner, Ernest Wichner – sind alle zwischen 1551 und 1955 geboren, entstammen der dörflichen deutschen Minderheit im Banat und waren 1972 Schüler oder Germanistikstudenten. Sie betrachteten sich durch ihre literarische Tätigkeit als intellektuelle Provokateure, eine realitätsverändernde Regimekritik war nicht ihr Ziel.

Dennoch fanden sich Mitglieder der Gruppe im Laufe der Zeit verschiedenen Repressalien ausgesetzt, von Gängelungen und Prügeleien bis zu Verhören durch die Securitate und Verhaftungen unter Vorwand. Zu den Aktivitäten der Aktionsgruppe gehörten anfangs Veröffentlichungen auf der Schülerseite der Banater Zeitung, später in der Studentenbeilage „Universitas” und anderen Medien, sowie Lesungen im Studentenkulturhaus der West-Universität in Temeswar. Einige der Mitglieder traten später dem Adam-Müller-Guttenbrunn-Literaturkreis bei, dem auch andere bekannte Autoren, die nicht Mitglied der Aktionsgruppe Banat waren, angehörten, etwa Herta Müller.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau