Erasmus Büchercafe

Folgen der Überschwemmungen: 15 Landkreise betroffen

Suche nach weggeschwemmtem Mädchen dauert an

Derzeit sind fast 1000 Feuerwehr- und Polizeikräfte mit über 340 Spezialfahrzeugen im Einsatz, verlautet das Innenministerium. 20.000 Angestellte wurden als Reservisten bereitgestellt. Foto: Mediafax

Bukarest (Mediafax/ADZ) - 139 Orte in 15 Landkreisen sind von den Überschwemmungen betroffen, 66 Häuser beschädigt oder überflutet. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mussten 44 Personen präventiv evakuiert werden, davon 38 in Teleorman, erklärte am Mittwoch die Sprecherin des Innenministeriums, Monica Dajbog. Am Mittwochabend wurden erneut 38 Personen evakuiert. Gezählt wurden in 39 Orten 79 von den Fluten beschädigte Häuser, 933 Nebengebäude, 35 Keller, 846 Höfe und Gärten, 106 Brücken und 1217 Brunnen. Mehrere Straßen, ein Gleisabschnitt und alle Häfen mussten in den letzten Tagen vorübergehend gesperrt werden.

In der Gemeinde Beuca sind noch 47 Häuser durch das Wasser isoliert und nur per Boot erreichbar. Die Suche nach einem im Dâmbovnic-Fluss verschwundenen Mädchen, nachdem der Pferdewagen der Familie umgekippt war, dauert seit sechs Tagen an. Am stärksten betroffen ist der Landkreis Teleorman, der noch bis Donnerstagabend unter Warnstufe Orange für die Flüsse Teleorman, Călmăţui und die Zuflüsse der Vedea stand.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Micha 14.12.2014 Beim 16:15
    Stimmt nicht soooo ganz was ihr beide da von euch gebt. Ich lebe in Telorman. Ziemlich nahe dem Gebiet dass das letzte mal sehr betroffen war. Ponta und Clan kam. Schaute, versprach und machte !!! Nur, das was sie machten war fuer den A.... ! Ich selbst, im Wasserbau taetig sah es sofort. Jede menge Bagger und LKW waren im einsatz. Da ist echt was bewegt worden. Man haette hoffnungen haben koennen. Nur, wenn ganz normale Baufirmen, Daemme, Wassermeaender, Ruecklaufbecken und Hochwasserschutz bauen sollen ?? Na ja...
    Beim jetzigen Hochwasser hat es sich gezeigt. Das ganze Geld ist fuer nix ausgegeben worden. Die Haeuser stehen wieder unter Wasser, Und das jetzt im Winter ! Klasse ! Gut gemacht Herr Ponta.
    Also meine Herrn, Ponta machte was, er hat sein versprechen gehalten !!!! NUR, es hat nichts gebracht, ausser Hochwasser auf den Konten.......
  • user
    Hanns 12.12.2014 Beim 11:51
    @Rudi - genau so ist es! Diesen Politikern ist die Bevölkerung ziemlich egal. Hauptsache ist, dass die eigenen Taschen so schnell wie möglich voll werden.
  • user
    rudi 12.12.2014 Beim 05:45
    Hab diesmal noch keinen Ponta ,Dragnea oder Oprea mit Gummistifeln gesehen......aber die mußten ja Buget verhandeln, und Stimmen.....waren auch keine mehr z holen!!!
Kanton Aargau