Gastgewerbe-„Sündern“ droht Tätigkeitsstopp

Härtere Strafen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen

Bukarest (ADZ) – Regierungschef Florin Cîțu (PNL) hat am Mittwoch allen Unternehmen, die gegen die geltenden Corona-Auflagen und -Schutzmaßnahmen verstoßen, harte Sanktionen in Aussicht gestellt. Vor allem im Gaststättengewerbe hätten sich in den letzten Monaten zahllose Firmen bzw. Restaurants, Bars und Clubs über die geltenden Einschränkungen hinweggesetzt. Derlei Verantwortungslosigkeit werde auf Beschluss des Corona-Krisenstabs der Regierung künftig härter belangt – konkret werde den „Sündern“ eine zeitweilige, mindestens zweiwöchige Tätigkeitseinstellung drohen, sagte Cîțu der Presse.

Der Premierminister hob hervor, dass die seit Monaten bei Verstößen gegen die geltenden Corona-Auflagen verhängten Bußgelder insbesondere im Bereich des Gastgewerbes „nichts gefruchtet“ haben – die Unternehmen würden es offenkundig vorziehen, das Bußgeld zu berappen und weiter gegen die Auflagen zu verstoßen. Der Corona-Krisenstab habe daher beschlossen, „die Spielregeln zu ändern“, und der Exekutive entsprechend den Entwurf eines einschlägigen Regierungsbeschlusses unterbreitet, sodass Gastgewerbe-Sünder fortan härter an die Kandare genommen werden sollen, so Cîțu.

cffviseu