Gelder für Kultuseinrichtungen

Die Innerstädter Synagoge, ein imposanter Bau in der Temeswarer Mărășești-Straße, wird derzeit saniert. Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar – Der Stadtrat Temeswar hat in seiner jüngsten Stadtratssitzung die Gelder für die Kultuseinrichtungen genehmigt. Es handelt sich um insgesamt eine Million Lei, die den verschiedenen Konfessionen und Religionen zugutekommen werden, wie aus dem genehmigten Projekt hervorgeht.

So bekommt die Römisch-Katholische Kirche 300.000 Lei, die für die Erneuerung des Zentralheizungssystems der Millenniumskirche in der Fabrikstadt ausgegeben werden sollen. Auch die Orthodoxe Kirche erhält 300.000 Lei, die für die Sanierung des Gebäudes in der Eminescu-Straße Nr. 6, das die Metropolie des Banats 2015 erworben hat, verwendet werden.
400.000 Lei kommen den Vertretern des mosaischen Glaubens zuteil. Die Gelder sollen bei der Sanierung der Synagoge in der Innenstadt eingesetzt werden. Die Synagoge als Kulturzentrum ist eines der Hauptziele Temeswars als Europäische Kulturhauptstadt und soll komplett saniert werden. Die Innerstädter Synagoge wurde 1864/65 nach den Plänen des Wiener Architekten Ignaz Schumann erbaut und wird zurzeit mit jüdischen Mitteln aus dem Ausland saniert, da die Stadt ihren Verpflichtungen, die Sanierung des historischen Baus zu tragen, nicht nachkommen konnte.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert