Gottesdienste live übertragen

Gläubige nehmen an Messen im Freien teil

Gottesdienst mit Bischof Josef Csaba-Pál im Hof des bischöflichen Ordinariats in Temeswar – die Live-Übertragung auf Facebook verfolgten mehr als 3800 Internetnutzer. Foto: Bistum Temeswar

Temeswar (ADZ) - Sie hatten sich auf den Notstand eingestellt, noch bevor dieser eintrat: Die Vertreter der Römisch-Katholischen Diözese Temeswar, Pfarrer, Kapläne und Patres, allen voran der Bischof, haben neue Regeln für die Zelebration der Heiligen Messen eingeführt. Die Gottesdienste unter Teilnahme von Gläubigen (weniger als 100 Personen) werden ausschließlich im Freien zelebriert, wobei die Menschen auf Stühlen sitzen, die mindestens einen Meter voneinander entfernt stehen. Die Messen werden live auf Facebook übertragen und können somit von Hunderten von Gläubigen in Echtzeit verfolgt werden.

Am Donnerstag feierte der römisch-katholische Bischof Josef Csaba-Pál eine Heilige Messe zu Ehren des heiligen Josef, Schutzpatron der Weltkirche, im Hof des Bischöflichen Ordinariats in Temeswar. Die Messe wurde live auf der Facebook-Seite des Bistums Temeswar gesendet. Am morgigen Sonntag zelebriert Bischof Josef eine Heilige Messe in ungarischer Sprache, die um 9 Uhr beginnt. Sollte sich die Situation nicht ändern, wird am Hochfest der Verkündigung des Herrn, am Mittwoch, dem 25. März, um 10 Uhr, eine Heilige Messe in deutscher Sprache übertragen, heißt es in einer Pressemeldung der Diözese Temeswar. An den drei Abenden vor diesem Feiertag wird jeweils um 21 Uhr ein Gemeinschaftsgebet für die gesamte Menschheit und insbesondere für die, die unter der Coronavirus-Pandemie leiden, in der Kapelle des Bistums Temeswar organisiert und auf der Facebook-Seite des Bistums live gesendet. 

Der Pfarrer aus der Josefstadt, Zsolt Szilvágyi, hat zusammen mit Kaplan Tiberiu Szabo bereits seit voriger Woche ein Live-Übertragungsprogramm der Heiligen Messen, die im Hof des Pfarrhauses zelebriert werden, aufgestellt. Im Laufe der Woche werden die Messe um 9 und um 17 Uhr zelebriert bzw. live übertragen, am Sonntag umfasst das Programm eine Messe in rumänischer Sprache um 9 Uhr, eine in deutscher Sprache um 10 Uhr und eine in ungarischer Sprache um 11.30 Uhr. Alle Gottesdienste werden als öffentliche Beiträge auf der persönlichen Facebook-Seite „Szilvagyi Zsolt“ gesendet.

Auch auf der Facebook-Seite der Elisabethstädter Pfarrei, „Parohia Romano Catolica Timisoara III Elisabetin“, werden regelmäßig die Gottesdienste, die die Salvatorianer-Patres in der Kapelle der Salvatorianer zelebrieren, live übertragen.

Auch wenn keine Gottesdienste mehr in den Kirchen gefeiert werden, so bleiben die Kultstätten momentan weiterhin für die Gläubigen geöffnet. Laut den Empfehlungen des Temeswarer Bischofs soll auch die Beichte im Freien oder womöglich in weiten Räumen erfolgen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Daniel Oehler 22.03.2020 Beim 10:29
    Das auch für rumänische Staatsbürger geltende Gottesdienstverbot in Deutschland hat so manchen treuen Kirchgänger verärgert. Für Kirchen kann es keine Extrawurst geben, nachdem ein Fastentreffen mit 2000 Teilnehmern bei der charismatischen Freikirche "Les Portes Ouvertes" (Die offenen Türen) in Mühlhausen(Mulhouse) im Elsaß für eine Verbreitung des Corona-Virus in ganz Frankreich, in der Schweiz und in benachbarten deutschen Gebieten gesorgt hat. Die ersten Teilnehmer sind bereits verstorben.