Erasmus Büchercafe

Größte Manege des Landes in Herneacova

Moderner Reitplatz neben Temeswar

Temeswar - Im Bau befindet sich derzeit im Banat die größte Manege Rumäniens. Der moderne Reitplatz entsteht in Herneacova, 30 Kilometer von der Temescher Kreishauptstadt entfernt. Es ist dies die zweite Manege der Temescher Ortschaft.

Der erste Reitplatz ist Teil des leider heruntergewirtschafteten Freizeitkomplexes von Herneacova, bis vor Kurzem noch Eigentum des Temeswarer Geschäftsmanns Georgica Cornu. Dieser Platz wird derzeit wegen der Millionenschulden seines Besitzers von der Bank versteigert. Die neue moderne Manege wird vom Reitsportklub Herneacova als Teil eines neuen Freizeitzentrums inmitten des naheliegenden Waldes von 57 Hektar errichtet. Laut Andrei Gaspar, dem Vorsitzenden des Reitsportklubs Herneacova, sollen außer der großen Manege, geplant für nationale und internationale Reitsportwettbewerbe in den drei olympischen Reitsportdisziplinen Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsreiten, auch ein kleinerer Reitplatz für das Training und Stallungen angelegt werden.

Als zweite Etappe des Projekts soll dieses Freizeitzentrum auch eine Tennisakademie und einen Strand erhalten. Desgleichen soll auch eine Schafzucht eingerichtet werden. Der Zugang zu dem Wald ist vorläufig frei. Liebhabern von Wandern, Geländelauf oder Radsportlern stehen zurzeit zwei frisch angelegte Trassen von neun bzw. fünf Kilometern Länge durch den Wald zur Verfügung. Das sich im Bau befindliche Freizeit- und Sportzentrum kann auf der Nationalstraße Temeswar-Lugosch, Abzweigung bei Rekasch nach links in Richtung der dortigen Weinkellers erreicht werden.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau