Erasmus Büchercafe

Herzkrankheiten Todesursache Nummer 1

Mehr Geld für Ausstattung gefordert

Symbolbild: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - 60 Prozent der Rumänen sterben an Herzkrankheiten – dreimal so viele wie an Krebs, so Prof. Dr. Dragoș Vinereanu, Präsident der rumänischen Kardiologenvereinigung. Zunehmend seien junge Menschen betroffen. Nun soll ein Screening-Programm ins Leben gerufen werden, doch ohne präventive Lebensführung werde die Zahl weiter steigen, warnt der Kardiologe. Dr. Corneliu Buicu, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses in der Abgeordnetenkammer, erklärt, die Erhöhung des Gesundheitsfonds von 32 auf 40 Millarden Lei in diesem Jahr sei nur in Gehälter geflossen. Er hoffe auf eine weitere Steigerung, diesmal für medizinische Geräte. Den hohen Anschaffungskosten müsse man die Ersparnis durch nicht benötigte Eingriffe dagegenhalten. Derzeit gibt es jährlich 5400 Herzoperationen, 5600 Herzschrittmacher und 14.000 Stents werden eingesetzt.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau