Investitionen in der Wirtschaft weiter geschrumpft

Weniger Geldanlagen in Maschinen und Neubauten

Bukarest (ADZ) - Die Investitionen in der rumänischen Wirtschaft sind im ersten Quartal 2011 um 2,9 Prozent auf 9,81 Milliarden Lei im Vergleich zu derselben Zeitspanne des Vorjahres geschrumpft, nachdem sie bereits im Gesamtjahr 2010 um 13,5 Prozent niedriger ausgefallen waren.
Rund 45,5 Prozent der Investitionen des ersten Quartals flossen in Maschinen, Anlagen und Verkehrsmittel, weitere 45,0 Prozent in Neubauten. Der Rest wird statistisch bei „anderen Ausgaben“ geführt. Geschrumpft sind die Investitionen um insgesamt 2,9 Prozent, weil bei Neubauten ein Minus von 6,1 Prozent und bei Maschinen, Anlagen und Verkehrsmitteln ein Minus von 2 Prozent verzeichnet worden ist.

Auf die Industrie entfielen in den ersten drei Monaten 2011 rund 39,5 Prozent aller Investitionen, Dienstleistungen und Handel kamen zusammen auf 38,5 Prozent, hieß es in der Mitteilung des Nationalen Instituts für Statistik. Im Bausektor landeten 14,6 Prozent der Gesamtinvestitionen, in der Landwirtschaft 5,4 Prozent.

Rumänien hat im ersten Quartal die im Herbst 2008 eingesetzte Rezession offiziell hinter sich gelassen. Nach Normen des europäischen Statistikbüros Eurostat ist die Rezession in einem Land nach einem Wachstum in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen technisch beendet. Und das war geschehen: Die Statistiker meldeten einen Aufschwung von 0,1 Prozent des BIP im vierten Quartal 2010 und von 0,6 BIP-Prozent im ersten Quartal 2011.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert