Erasmus Büchercafe

Johannis in Brüssel: Unabhängigkeit der Justiz ist unantastbar

Juncker: Sollten die Gesetze so bleiben, reden wir anders über Schengen

Staatspräsident Klaus Johannis und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Nach seinem Gespräch mit Juncker traf Johannis am Mittwoch auch mit EU-Ratspräsident Donald Tusk sowie dem Präsidenten der Europäischen Volkspartei (EVP), Joseph Daul, zusammen.
Foto: presidency.ro

Brüssel/Bukarest (ADZ) - Staatschef Klaus Johannis hat die EU-Kommission am Mittwoch der Unabhängigkeit der rumänischen Justiz versichert. Diese sei „unantastbar“, sagte das Staatsoberhaupt am Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Eingedenk der jüngsten Urteile des Verfassungsgerichts, das bisher zwei der insgesamt drei von der Parlamentsmehrheit geänderten Justizgesetze für teilweise verfassungswidrig befunden hatte, gab sich Johannis vorsichtig optimistisch in puncto Endform der umstrittenen Justiznovelle und versprach, „absolut alles“ in seiner Macht Stehende zu unternehmen, um die Unabhängigkeit der Justiz zu wahren. Johannis sah sich allerdings genötigt einzuräumen, dass der Wirbel um die umstrittene Justizreform sowie die von der Parlamentsmehrheit angestrebte Strafrechtsnovelle wenig „hilfreich“ sind in puncto Beitritt Rumäniens zum grenzkontrollfreien Schengen-Raum.

EU-Kommissionspräsident Juncker stellte seinerseits klar, dass die rumänische Justiz zurzeit funktioniere, man aber „anders“ bezüglich Schengen und dem Einstellen des Kooperations- und Kontrollmechanismus (CVM) der EU-Kommission im Bereich der rumänischen Justiz reden werde, „sollten die Gesetze (die Justizgesetze – Anm. d. Red.) in ihrer aktuellen Form“ in Kraft treten. Juncker betonte erneut, dass seine Kommission den laufenden CVM für Rumänien vor ihrem Amtsende beenden wolle.

Die Rechtsstaatlichkeit im Land habe bedeutende Fortschritte gemacht, ein Rückschritt wäre inakzeptabel. Er wolle diese Fragen in einem freundlichen Dialog mit Rumänien lösen; Je schneller das Land seine Justizgesetze anpasse, desto leichter könnten andere überzeugt werden, sagte der Kommissionschef.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Johannes 03.02.2018 Beim 06:10
    braucht rumänien den schengenbeitritt? mehr nachteile als vorteile?
    naja, es ist wie mit der löchrigen holprigen kreisstraße. jeder fährt entsprechend langsam. auch in scharfen kurven. die straße wird mit eu-geldern geteert. am 1. wochenende 2 tödliche unfälle in der abschüssigen linkskurve. vorher gabs das nicht. vorteil? nachteil? ohne eu wäre alles beim alten und guten geblieben, oder im schlechten?
    ansichtssache.
  • user
    Hermannstädter 02.02.2018 Beim 17:32
    Rumänien braucht kein Schengen. Das ist eine Karotte die einem vor die Nase gehalten wird und man glaubt, man will sie unbedingt haben. Dabei hat es mehr Nachteile als Vorteile, genau so wie ein etwaiger Eurobeitritt. Den braucht Rumänien auch nicht.
Kanton Aargau