Erasmus Büchercafe

Koalition offenbar ohne Mehrheit im Unterhaus

Weitere Überläufe zur Ponta-Partei

Victor Ponta hat am Wochenende die Neuzugänge seines „politischen Start Ups“ auf einer Pressekonferenz vorgestellt: Dazu gehören Ex-Gesundheitsminister Nicolae Băniciou, Ex-Finanzministerin Ioana Petrescu, der frühere Transportminister Mihai Dobre, Ex-Kommunikationsminister Augustin Jianu sowie die Abgeordneten Emilia Meiroșu, Cătălin Nechifor und Gabriela Podașcă (bisher alle PSD).
Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Ex-PSD- und -Regierungschef Victor Ponta setzt seiner früheren Partei dieser Tage ordentlich zu: Laut Medien hat die PSD-ALDE-Koalition nämlich infolge der jüngsten Überläufe zur Zwergpartei „Pro Romania“ ihre Mehrheit im Unterhaus knapp eingebüßt.

Nach dem Abgang von fünf PSD-Abgeordneten fehlt der Koalition zurzeit eine Stimme im Unterhaus, um Gesetze ohne Schützenhilfe vom UDMR oder der Minderheitenfraktion verabschieden zu können: Von insgesamt 329 Sitzen hält sie zurzeit nur noch 164 Stimmen, doch benötigt sie 165, um Gesetzesvorlagen aus eigener Kraft zu verabschieden. PSD-Vizepräsidentin Gabriela Firea beeilte sich am Montagabend daher zu versichern, dass die Mehrheit trotzdem gerettet sei, da sieben Parlamentarier, vornehmlich aus den Reihen der PMP, in den letzten Tagen zur PSD übergelaufen seien.

Die PSD schoss zudem aus vollen Rohren gegen die „Verräter“, die Pontas Partei der eigenen vorgezogen hätten. Letzterer stellte seine Neuzugänge am Wochenende auf einer Pressekonferenz vor, bezeichnete „Pro Romania“ als proeuropäisches politisches „Start Up“, in dem alle ehemaligen Kollegen mit Ausnahme der „PSD-Barone“ willkommen seien.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Manfred 30.05.2018 Beim 19:21
    @Ingo-Dieses Theater wiederholt sich regelmäßig,das Volk wählt diese Idioten,welche die Partei öfter wechseln als manche ihre Unterwäsche trotzdem wieder.Ich zweifle am Geisteszustand großer Teile der Bevölkerung.
  • user
    Ingo 30.05.2018 Beim 15:20
    Das erinnert mich doch sehr an Kasper-Theater. Leider ist das Stück nicht lustig weil ja das gesammte rumänische Volk unter diesem Affenzirkus leiden muss.