Erasmus Büchercafe

Kövesi: „Die Stimmen für mich galten Rumänien“

PSD verreißt „abstoßendes“ Abstimmungsergebnis

Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) – Die Kandidatin des Europäischen Parlaments für das Amt des künftigen Europäischen Chefanklägers und frühere DNA-Chefin Laura Kövesi hat am Mittwoch bei ihrer Ankunft in Bukarest nach ihrer Anhörung in Brüssel klargestellt, dass die für sie abgegebenen Stimmen der Europaabgeordneten „Rumänien insgesamt, seinem Justizsystem und seinen Bürgern“ gegolten haben. Kövesi bedankte sich für die ihr zuteil gewordene Unterstützung der Zivilgesellschaft und stellt klar, solidarisch mit ihren diese Tage zu präzedenzlosen Protestaktionen greifenden Magistraten-Kollegen zu sein.

Für lange Gesichter sorgte Kövesis erfolgreiches Bewerbungsverfahren im EU-Parlament indes bei den PSD- und ALDE-Politikern: Es sei „abstoßend“, dass der EU-Justizausschuss just „die Chefin der rumänischen Henker“ zur neuen Europäischen Chefanklägerin auserkoren habe, eine Person, die „viele Schicksale zerstört“ habe, wetterte PSD-Generalsekretär Codrin Ștefănescu. ALDE-Chef Călin Popescu Tăriceanu rügte seinerseits die „durch und durch politische Abstimmung“, wo doch Brüssel Bukarest ständig ans Herz lege, „die Justiz fern von allem politischen Einfluss zu halten“.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Eduard 01.03.2019 Beim 11:08
    @Manfred
    Was sie sagen könnte auch mit einem sonderbar schizophrenen Patriotismus zu tun haben. Gerade bei älteren Leuten kann es das noch geben, dass man sich irgendwie noch mit dem "Staat" identifiziert. Wenn man also zB den Bürgermeister kritisiert, dann wird das eine persönliche Angelegenheit, und sein zB korruptes Verhalten schöngeredet. So ein morbider Patriotismus schützt die Machthaber, egal wie schlecht sie für das Land sind.
  • user
    Ingo 01.03.2019 Beim 07:29
    Ich habe in Rumänien viele Menschen kennengelernt, die sich nicht zu ihrer Regierung äußern wollten. Besonders nicht öffentlich zu einzelnen Personen. Laura Kövesi hingegen wurde mir (fast) immer als Beispiel für den Fortschritt in der Justiz und bei der Korruptionsbekämpfung genannt.
  • user
    Manfred 01.03.2019 Beim 05:55
    Das der "Fall" Kövesi einen politischen Anstrich bekommen hat,ist doch wohl ausschließlich ein Verdienst der aktuellen Machthaber.
    Was Stefanescu widergibt,habe ich in RO schon oft erlebt;Nicht derjenige,der Fehler macht ist schuld,sondern der,der ihn aufdeckt...
Kanton Aargau