Erasmus Büchercafe

Kreuzzug gegen Korruption im Schulwesen entfacht

Bildungsministerium arbeitet an Ehrenkodex

Bukarest  (Mediafax/ADZ) - Nachdem das Bildungsministerium infolge der jüngsten Skandale im Schulwesen eine Antikorruptionsstrategie entwickelt hat, kündigte der stellvertretende Generalsekretär des Ressorts, Gabriel Ispas, am Dienstag in einer Pressekonferenz die Erarbeitung eines Ehrenkodex für Lehrkräfte bis zum 15. Juni an.

Übertretungen sollen mit dem Ausschluss aus dem Lehrkörper bestraft werden. Auch der Vertrag von Lehrerin Dana Blându aus der Bukarester Schule Nr. 10, die Geld für Weihnachtsgeschenke für Schulangestellte gefordert hatte, wurde im Rahmen eines Disziplinarverfahrens aufgelöst. Im Ministerium sind weitere 299 Korruptionsmeldungen eingegangen. In den meisten Fällen handelt es sich um Geldforderungen oder Druck zum Kauf bestimmter Materialien. Am Montag begannen Untersuchungen im Gymnasium „Sfântul Andrei“, dem Lyzeum „Nicolae Iorga“ und dem Wirtschaftskolleg „Costin C. Kiriţescu“.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Ottmar 17.01.2014 Beim 08:53
    Nein die Rumaenen koennen nicht rechnen oder die Rumaenen sind zu faul zum rechnen. Darum koennen die Politiker jeden Scheiss an Zahlen von sich geben. Siehe die abrsolute Beschaeftigtenquote von 22,3% in rumaeneien. rechne es doch mal nach. Aber bei eurer kommunistischen Propaganda braucht es halt kein rechnen. .
  • user
    Ottmar 17.01.2014 Beim 08:49
    Sraffa zum Kopfrechnen lies mal meinen Beitrag der Arbeitslosenstatistik damit du das auch verstehst. Und a bissl wos geht imma wird von Bayern so interpretiert. Arbeiten lohnt sich es kommt immer etwas dabei heraus. Und da dies eine Mentalitaet der Bayern ist anstaendig zu arbeiten, muessen sie fuer letztes Jahr 4,3 Milliarden in Zahlen 4 300 000 000 EURO in den Laenderfinanzausgleich abgeben. Dies an Laender wie die Pfalz, Berlin alle Ostlaender .... die halt diesen Spruch nicht kennen. Zum Verglaeich in Bayern wohnen 13,7 Millionen Menschen. In der BRD 80 Millionen
  • user
    Sraffa 16.01.2014 Beim 23:56
    Die Bayern haben im 6. Jahrhundert nach Christus einen stehenden Satz eines Rumänishcne Phlisoophen in das Bayerischen Klosterleben integriert und später zum Leitsatz jedes Bayern gemacht : " A bissel woß geet imma !"
  • user
    Sraffa 16.01.2014 Beim 23:51
    @Ottmar : Daß die Politkaste die Öffentlichkeit jeden Tag ungestraft mit Lügen zuscheissen kann liegt an de unsäglichen Ignoranz bzw. Langmut der Rumänen.

    Abgesehen davon ist Rechnen eine systematische Disziplin welche für die Rumänen schlichtweg zu einfach ist - das Genie beherrscht das Chaos !!
  • user
    Ottmar 16.01.2014 Beim 17:14
    Manfred diese Hydra kannst du nicht ausrotten. Ich bin oft genug in Rumaenien um jedes mal mit Korruption an jeder meiner Geschaeftstaetigkeiten konfontiert zu werden.
    Gott sei dank sind meine Kunden Mitteleuropaeer.
  • user
    Manfred 16.01.2014 Beim 17:09
    Ottmar!Ich bin kein Bayer und merke trotzdem,wenn was schief läuft!Was ich aber positiv anmerken muß,ist,das diese Schweinerei,welche zur Tradition geworden ist,endlich beachtet wird.
  • user
    Ottmar 16.01.2014 Beim 14:28
    @Sraffa kein Rumaene den ich kenne kann Kopfrechnen. Sollte man in der Schule lernen. Bis zur 3.ten Klasse kannste das in Bayern perfekt.
    Warum soll man Lehrer mehr bezahlen wenn sie den Kindern nicht mal einfaches Kopfrechnen beibringen. Kann ja nicht einmal der Plagiator Ponta sonst wuerde er fuer die Fertigstellung der Autobahn Comarnic Brasov nicht so hirnrissige Phantasiezahlen praesentieren. Aber da die Rumaenen das nicht durch rechnen nachvollziehen koennen merkt es nur ein Bayer hier im Forum
  • user
    Manfred 16.01.2014 Beim 09:18
    Nachdem,was mir Rumänen aus verschiedenen Landesteilen über die Situation an Schulen und Universitäten berichtet haben,glaube ich,das die Lehrerforderungen eher Standart als die Ausnahme sind!
    SRAFFA!Viele (oder alle)Beschäftigtengruppen werden zu schlecht bezahlt-von 2% Wirtschaftswachstum kann man keine großen finanziellen Sprünge machen.
  • user
    Sraffa 16.01.2014 Beim 01:34
    Korruption im Schulwesen muss streng verfolgt und geahndet werden. Die negativen gesellschaftlichen und ökonomischen Folgen sind enorm.
    Aber der Lehrkörper ist dafür auch ordentlich zu bezahlen - dafür ist der Wasserkopf in den allgemeinen Verwaltungen einzudampfen.
Kanton Aargau