Erasmus Büchercafe

Mammutparlament mit insgesamt 588 Sitzen

Linksliberales Bündnis hält knapp 400 der 588 Sitze

Archivfoto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Die Zentrale Wahlbehörde hat am Dienstag die endgültigen Ergebnisse der Parlamentswahl von Sonntag bekannt gegeben: Insgesamt ziehen 588 Abgeordnete und Senatoren in die neue Legislative ein, die zahlenmäßig die bei Weitem größte der Nachwendezeit des Landes wird.

Auf das regierende Bündnis USL entfielen 4.344.288 gültige Stimmen, auf die oppositionelle Wahlallianz „Rechtes Rumänien“ (ARD) 1.223.189 Stimmen, die populistische „Partei des Volkes – Dan Diaconescu“ (PP-DD) konnte 1.036.730 Stimmen auf sich vereinen, während für den Ungarnverband (UDMR) 380.656 Wähler stimmten.

Die USL kommt in der Abgeordnetenkammer auf 273 und im Senat auf 122 Sitze, die oppositionelle ARD auf 56 bzw. 24, die PP-DD auf 47 bzw. 21 und der UDMR auf 18 bzw. 9. Die Zahl der Volksvertreter im Unterhaus steigt damit auf 394, hinzu kommen die 18 Abgeordneten der Minderheiten. Das Oberhaus verfügt ab nun über 176 Senatoren.

Die rumänische Legislative wird damit zu einem der größten Parlamente in Europa. Vergleicht man das „Betreuungsverhältnis“ der Bevölkerung durch die Mandatare, so kommen hierzulande rund 32.300 Bürger auf einen Volksvertreter, während es in Deutschland etwa 134.200 pro Bundestags- und in Österreich 45.300 pro Nationalratsabgeordneter sind. EU-weit kommen durchschnittlich 50.900 Bewohner auf einen Volksvertreter.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Manfred 13.12.2012 Beim 19:46
    Weit gefehlt,Helmut!Freie Tage gibt es ab Weihnachten.Aber mal ernsthaft:Vor ein paar Jahren gab es doch eine Volksabstimmung zum Thema Parlamentsverkleinerung...Ein bischen Sparen hat noch keinem geschadet und das Parlament wäre mal Vorbild.Übrigens hatte Ion die Köstlichkeiten erwähnt
  • user
    Helmut 13.12.2012 Beim 19:31
    Wieder die schlauen Kommentare unserer Superjungs Herbert,Ottmar,fehlt nur mehr der Manfred,wahrscheinlich hat er heute seinen freien Tag.Ottmar wie haben die rumänisch Köstlichkeiten bei den rumänischen USL-Werbeständen in Ploiesti geschmeckt???Hat es auch einen guten Tropfen Wein gegeben?
  • user
    Ioan 13.12.2012 Beim 16:41
    @Ottmar Wurden sie nicht schon mit Wohltaten überschwemmt? Bei den USL- Wahlständen gabs Mici und Sarmale ;)
  • user
    Ottmar 13.12.2012 Beim 14:03
    Herbert das sind doch alles jetzt Spezialisten im Parlament. In 100 Tagen wird in Rumaenien ein Land sein wo die Bevoelkerung nur so von Wohltaten ueberschwemmt wird
  • user
    Herbert 13.12.2012 Beim 12:54
    Die Wahl ist gewonnen und die Steuern werden erhöht. Meine Gratulation an die USL. Die Bürger Rumäniens werden bald feststellen, dass im Wahlkampf nur heiße Luft versprochen wurde.
  • user
    Herbert 13.12.2012 Beim 12:46
    Das ärmste Land der Europäischen Union leistet sich eines der größten Parlamente!
    Da wird unnötig Geld verschleudert zu Lasten der rumänischen Bevölkerung !!!!!
  • user
    banater klausi 13.12.2012 Beim 11:57
    wahnsinn, ich bin ganz neugierig ob die bis 2016 eine änderung des gesetzes schaffen. machbar ist es, in wie weit dies auch gewollt ist bleibt offen ...
Kanton Aargau