Erasmus Büchercafe

Mediasch gewinnt Hermannstädter Derby

FCSB verhindert vorzeitigen Titelgewinn von CFR Klausenburg

Hermannstadt - Gaz Metan Mediasch hat das Duell gegen den FC Hermannstadt gewonnen und ist damit in der Abstiegsrunde der 1. Liga weiterhin ungeschlagen. Mario Rondón mit einem Hattrick und David Caiado erzielten die Tore zum 4:1-Sieg. Für die Gäste traf Răzvan Dâlbea in der 89. Minute mit einem Strafstoß zum Ehrentreffer. Durch den unerwarteten 1:0-Sieg von Dunărea Călărași gegen Dinamo Bukarest rutschten die Hermannstädter auf einen Abstiegsplatz ab, während die Mannschaft von Dan Alexa nun den Relegationsrang hält. Für Dinamo war es die erste Niederlage nach fünf Siegen in Serie. Ohne Sieger endeten die beiden anderen Spiele des achten Spieltages in der Abstiegsrunde. Bereits am Freitag trennten sich Concordia Chiajna und der FC Botoșani 2:2, die Begegnung zwischen dem FC Voluntari und Politehnica Jassy endete am Sonntag torlos.

Trotz der beeindruckenden Serie der Mediascher, haben die Spieler zuletzt das Training boykottiert. Die Spieler sollen ihr letztes Gehalt im Januar erhalten haben. „Sie haben ein monatliches Gehalt, es ist ihr Recht, sie arbeiten dafür und bereiten sich vor“, erklärte Trainer Eduard Iordănescu. Laut Gaz-Metan-Präsident Ioan Mărginean soll das Problem nicht beim Verein liegen, denn der habe das Geld auf dem Konto, sondern bei den Behörden, die angeblich aufgrund des laufenden Insolvenzverfahrens die Auszahlung der Gehälter verwehren.

In der Meisterrunde hat FCSB den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft durch CFR Klausenburg verhindert. Die Bukarester gewannen am Sonntag in Craiova, durch Tore von Florin Tănase (35. Minute) und Denis Man (90.+6), mit 2:0 und verkürzten den Rückstand auf CFR, zwei Spieltage vor dem Ende der Saison, auf zwei Punkte. Allerdings gastierten die Klausenburger am Montagabend noch beim AFC Astra. Auch bei der Mannschaft aus Giurgiu boykottierten die Spieler zuletzt eine Trainingseinheit aufgrund von Verzögerungen bei den Gehaltsauszahlungen.

Bereits am Sonnabend hatte der FC Viitorul mit 3:1 gegen Sepsi OSK gewonnen und den Rückstand zu CS Universitatea Craiova auf drei Punkte verkürzen können. Die „Löwen aus  Bănie“ halten den letzten Startplatz für die Qualifikation zu UEFA Europa League. Am letzten Spieltag treffen beide Mannschaften aufeinander. Der FC Viitorul hat allerdings auch noch die Möglichkeit sich über den rumänischen Pokal für den Wettbewerb zu qualifizieren. Für das Finale am 25. Mai in Ploiești schont Trainer Gheorghe Hagi schon jetzt seine wichtigsten Spieler, darunter seinen Sohn Ianis Hagi.

Einen Vereinswechsel von Ianis Hagi hatte sein Vater zuletzt bereits angekündigt. Laut der „Gazeta Sporturilor“ soll der 20-Jährige bereits unterschriftsreife Angebote von den spanischen Clubs FC Valencia und FC Sevilla vorliegen haben. Die Ablöse würde bei rund 5 Mio. Euro liegen.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau