Erasmus Büchercafe

Mehr Fassadenkunst in Hermannstadt

In Rumänien größte Ausstellung für Straßenkunst am Sonntag per Rad zu besichtigen

Hermannstadt – Nach einer vollen Woche im Rahmen des Hermanstädter Internationalen Festivals für Straßenkunst (SISAF) können sich die Bürger und Besucher der Stadt über 17 neue großflächige Kunstwerke erfreuen. Diese entstanden an vier Bildungseinrichtungen, dem Ion-Besoiu-Kulturzentrum, dem Kinderpalast/Palatul Copiilor, dem Stadion und dem Parc-Hotel im Erlenpark/Parcul Sub Arini aber auch am Internationalen Flughafen und der Transilvania-Mehrzweckhalle und bringen den in Rumänien größten Rundgang für Straßenkunst auf 84 Arbeiten mit einer Gesamtfläche von über 8000 Quadratmetern.

Das Festival begann am 1. Juli mit der Vernissage der Ausstellung #Openness im Ratsturm am Großen Ring/Piaţa Mare, wo Cristian Scutaru je eine Arbeit der heuer teilnehmenden Künstler vorstellte. Bis Ende des Monats kann die Ausstellung im Lokal Sibio am Kleinen Ring/Piaţa Mică bewundert werden. Am Dienstag folgte ein Gespräch mit den Künstlern, das der bekannte Hermannstädter Grafiker Dan Perjovschi moderierte und am Donnerstag war der Hauptanziehungspunkt die Ausstrahlung des Spielfilms „Capernaum“ in Zusammenarbeit mit dem Este Film Festival im Erlenpark. Mehrere Tausend Gäste und Festivalteilnehmer unterhielten mit ihren Konzerten und DJ-Sets Do The Reggae, Disconnected, Guilty Lemon, Omu Gnom, Technohills und Letizia Carrero an den sechs Festivalnachmittagen und -Abenden. Neben Film, Musik und Fassadenmalarei bot das Festival heuer auch die Gelegenheit, fünf Kunstprojekten anderer Art beizuwohnen.

So zeigte Roxi Netea unter der Woche ihre Techniken im Erlenpark und der an Autismus leidende Gabriel Popa arbeitete eine detailgetreue Nachbildung des Großen Rings/Piaţa Mare aus. Bogdana Pascal verschönerte den Basketballplatz im Tineretului-Park und Pisica Pătrată erstellte ein doppelgesichtiges Werk, das das ganze Jahr über im Erlenpark zu besichtigen ist. Das fünfte Projekt ist eine Zusammenarbeit des Künstlers PARA mit der Street Delivery Sibiu in der Form von an verschiedenen Fußgängerüberwegen entstehenden Schablonenbotschaften, die die Passanten im Verkehr vorsichtiger und verantwortungsbewusster machen sollen.

Die neuen und älteren Arbeiten können die interessierten Hermannstädter und Touristen kommenden Sonntag, den 14. Juli, ab 12 Uhr, im Rahmen einer geführten Radrundfahrt besichtigen. Die Teilnahme ist kostenlos, der Treffpunkt ist Dan Perjovschis „Horizontale Zeitung“ am Radu-Stanca-Theater und das eigene Rad darf dabei natürlich nicht fehlen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau