Erasmus Büchercafe

Mehrwertsteuer-Senkung: Wie günstig werden Lebensmittel?

Steuersatz soll im Juni 2015 sowie Januar 2016 sinken

Bukarest (ADZ) - Regierungschef Victor Ponta hat am Dienstag die Senkung der auf „sämtliche Lebensmittel, alkoholfreie Getränke sowie Dienstleistungen im Bereich der Ernährung“ erhobenen Mehrwertsteuer angekündigt, wo der Steuersatz zum 1. Juni auf 9 Prozent zurückgefahren werden soll.

Die Regierung feile bereits an der einschlägigen Eilverordnung und überlege zudem, die aktuell geltende Mehrwertsteuer zum 1. Januar 2016 allgemein auf 20 Prozent zu senken, sagte der Premier. Durch die drastisch herabgesetzte Mehrwertsteuer auf Lebensmittel werde sich der Steuersatz fortan im Durchschnitt auf 17,5 Prozent belaufen und damit nicht mehr einer der EU-weit höchsten sein.

Während Politiker und Branchenvertreter auf einen anziehenden privaten Konsum hoffen, freuen sich die Verbraucher auf die ab Juni günstigeren Lebensmittelpreise. Fragt sich nur, um wie viel günstiger. Wirtschaftsexperten verweisen darauf, dass insbesondere Inhaber kleiner Lebensmittelläden, die ihre Ware nur allzu oft auch aus der Schattenwirtschaft beziehen, wohl nicht gewillt sein werden, ihre zumeist mageren Gewinnmargen durch eine 15-prozentige Senkung der Mehrwertsteuer weiter zu schmälern und daher ihre Preise voraussichtlich eher geringfügig senken dürften. Im fiskalisch korrekt verbuchenden Handel könne jedoch mit bis zu 12 Prozent günstigeren Regalpreisen gerechnet werden, so die Experten.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Dirk 11.04.2015 Beim 13:25
    Ich vermute leider auch, dass beim Verbraucher nicht viel davon hängen bleibt und das es den Staat wieder nur Geld kostet. Möglicherweise hat das sogar negative Folgen für den Bereich Buchhaltung, Übernachtung, Spesen etc., wir hatten so etwas in Deutschland ja auch schon einmal. Außerdem bin ich persönlich allergisch gegen Ponta`s Eilverordnungen, die waren bisher meistens Nichts bis sogar Existenzbedrohend. Er soll lieber vernünftige Gesetze und Verordnungen auf den Weg bringen, die vorher sauber durchdacht sind. Aber immerhin sind wir nun den alten Kindergarten los, der früher zwischen Ponta und Basescu immer gespielt wurde.
Kanton Aargau