Migrationsproblematik: Vorbeuge an der Grenze

DFDR-Abgeordneter schreibt an Innenminister

Asylbewerber halten sich an sonnigen Tagen auf freien Plätzen an der Arader Straße auf, da in der Nähe das Temeswarer Heim für Migranten steht. Eine Problematik an und für sich sind jedoch die vielen nicht registrierten Migranten, die sich Unterschlupf in leer stehenden Gebäuden, am Bahnhof und an anderen öffentlichen Plätzen suchen. Foto: Zoltán Pázmány.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden illegalen Migration und der sich dadurch zuspitzenden Situation,  wandte sich der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț mit einer parlamentarischen Frage an den Innenminister Lucian Bode. Die illegale Migration wurde zu einem Problem für die Bürger der Stadt, aber die Bedingungen unter denen diese Menschen leben, ist inakzeptabel, schreibt Ovidiu Ganț. Wie die illegale Migration bekämpft und unter Kontrolle gehalten werden kann, wollte der Abgeordnete wissen.

Im Antwortschreiben von Lucian Bode an Ovidiu Ganț, erwähnte der Minister die Problematik durch die rasant ansteigende Zahl der Migranten, die allein in den ersten beiden Monaten 2021 bereits ein Viertel der Gesamtzahl aus dem vergangenen Jahr einnahm. Unter anderen wies er auch auf die verstärkten Grenzkontrollen: „Derzeit werden auch in Zusammenarbeit mit den Luftstreitkräften und der Gendarmerie Drohnen eingesetzt, um die serbisch-rumänische Grenze zu überwachen“, heißt es an einer Stelle.

Der Abgeordnete sagte seinerseits der Banater Zeitung: „Ich wollte ein Zeichen setzen. Das Problem beschäftigt mich, allein schon als Bürger dieser Stadt“. Es sei erfreulich, dass die Antwort ausführlich erfolgte. „Dies Zeit Respekt des Ministers vor dem Parlament, aber auch eine tatsächliche Beschäftigung mit diesem Thema“. Er erwartet, dass die Möglichkeiten zur illegalen Migration bereits an der Grenze bekämpft werden, sodass Rumänien und vor allem der Westen des Landes „nicht mehr mit einer Welle illegaler Migration konfrontiert wird“.

cffviseu