Erasmus Büchercafe

„Minister, die ein Land nicht kennen, entscheiden falsch“

Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Susanne Kastner

Dr. Susanne Kastner: „Wenn wir die Arbeitnehmerfreizügigkeit gleich gemacht hätten, dann könnte man jetzt allen ausgewanderten Rumänen, Sintis und Roma Arbeit anbieten.“
Foto: Zoltán Pázmány

Die deutsche Politikerin (SPD) Susanne Kastner setzt sich seit 1990 politisch und sozial für Rumänien ein. Die ehemalige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages ist Vorsitzende der Deutsch-Rumänischen Parlamentariergruppe, des Deutsch-Rumänischen Forums sowie der Rumänien-Soforthilfe. Und sie war 24 Jahre lang Bundestagsabgeordnete. Ihr letztes Mandat beendet Kastner am 22. Oktober. In dieser Funktion besuchte sie Rumänien Anfang Oktober zum letzten Mal. ADZ-Redakteur Robert Tari sprach mit der Politikerin über ihr langjähriges Engagement in Rumänien sowie ihre „Abschieds-Tournee“.   

Sie verabschieden sich als Bundestagsabgeordnete. Ist es auch ein Abschied von Rumänien?

Es ist kein Abschied von Rumänien, weil mein Herz an diesem Land hängt und wo das Herz hängt, nimmt man nicht gänzlich Abschied. Ich werde weiter in irgendeiner Form für Rumänien arbeiten, das werden wir noch sehen. Ich werde meine Stiftung weitermachen, ich werde versuchen, auch politisch noch ein bisschen beratend mitzumachen. Also, ein Abschied von Rumänien wird es mit Sicherheit nicht, aber ein Abschied als Bundestagsabgeordnete von Rumänien, das wird es. 

Sie haben eine über 20-jährige Beziehung zum Land aufgebaut. Wie kam es zu ihrem Engagement in Rumänien?

Ich kam von mir aus selber gar nicht nach Rumänien. Ich wurde von einem deutschen Arzt aus Arad während der Revolution angerufen, weil sie keine Decken und keine Medikamente hatten, und er hat mich gefragt, ob man damit nicht aushelfen könnte. Das habe ich auch gebracht, das war damals kurz nach der Revolution. Und ich habe das Elend dieses Landes gesehen, wie es damals war, und dann habe ich mir gedacht: Da muss man helfen. Zuerst habe ich etwas unkoordiniert mit Hilfstransporten geholfen. Und dann habe ich mir gedacht, wenn ich schon so viel Soziales mache, dann kann ich es auch politisch machen. Dann habe ich den Vorsitz der Parlamentariergruppe übernommen, dann das Deutsch-Rumänische Forum gegründet und so ging die Arbeit halt weiter, weil ich eigentlich auch festgestellt habe, dass für die Deutschen Rumänien ein vergessenes Land war. Rumänien in Deutschland mehr in den Blickpunkt zu richten, war schon ein starkes Stück meiner Arbeit.

Was hat Sie damals an dem Land am meisten bewegt?

Die Menschen. Die Menschen sind freundlich. Die Menschen, die damals gar nichts hatten, haben uns mit offenen Armen aufgenommen. Wir konnten bei wildfremden Menschen übernachten und diese Freundlichkeit, diese Selbstverständlichkeit, die kenne ich von Deutschland nicht. So sind wir Deutschen nicht gelagert. Aber von Rumänien kannte ich es und dann habe ich mir gedacht: Solchen Menschen muss man helfen.

Finden Sie, dass sich das Bild von Rumänien in den letzten 20 Jahren in Deutschland verändert hat?

Es hat sich verändert. Rumänien ist mehr in den Blickpunkt gekommen. Aber leider rückt Rumänien in den Blickpunkt der deutschen Öffentlichkeit oftmals durch negative Ereignisse. Der vor einem Jahr hochgeputschte „Staatsstreich“ – den ich jetzt eigentlich nicht in den Mund nehmen möchte, weil es kein Staatsstreich war – rückte Rumänien ganz negativ in die deutsche Öffentlichkeit. Und jetzt natürlich auch durch die Sinti- und Roma-Frage. Ich wünsche mir aber, dass Rumänien auch als Reiseland, als ein Land gastfreundlicher Menschen und als ein Wirtschaftsland in den Blickpunkt der Deutschen rückt. Und auch als kulturelles Land: Rumänien hat eine fantastische kulturelle Vergangenheit. Da haben wir Veranstaltungen in Berlin gemacht, die auch Früchte trugen. Aber das sind immer drei Schritte vorwärts und einer zurück. Es ist eine zähe Arbeit, aber ich denke, dass es sich auch lohnt.

Von der deutschen Politik spürt man oft eine gewisse Zurückhaltung, wenn es um Entscheidungen geht, wie etwa Rumäniens EU-Beitritt, die Arbeitsfreizügigkeit oder eben der Schengen-Beitritt.

Das ist leider so. Den deutschen Arbeitsmarkt erst 2014 zu öffnen, war eine Entscheidung der Bundesrepublik Deutschland, in anderen Ländern war es anders. Heute stellt es sich heraus, dass es ein eklatanter Fehler war. Wenn wir die Arbeitnehmerfreizügigkeit gleich gemacht hätten, dann könnte man jetzt allen ausgewanderten Rumänen, Sintis und Romas Arbeit anbieten und wenn sie diese Arbeit nicht nehmen, dann muss man auch nicht die Sozialleistungen bezahlen, unter der die Städte ja jetzt so stöhnen. Also, das war ein eklatanter Fehler, den wir gemacht haben. Ich habe das immer gesagt, aber in der Politik ist es halt so, dass nicht unbedingt auf die gehört wird, die das Land kennen und damit bin ich beim zweiten Punkt: Ich glaube, die Beziehungen zwischen den einzelnen Regierungen, zwischen den Parlamenten muss noch deutlich vertieft werden. Das war eine Zeit lang sehr gut. Vor dem EU-Beitritt war das sehr gut, da gab es einen Austausch von Ministern. Nach der Revolution gab es einen Austausch zwischen Ausschüssen und dem Parlament. Das war sehr viel intensiver und das ist in den letzten Jahren wieder völlig abgeflacht. Minister, die ein Land nicht kennen, entscheiden falsch. Ich will jetzt keine Minister in Deutschland kritisieren, aber ich sage, wer das Land nicht kennt, kann es auch nicht beurteilen und dann beurteilt man es falsch und das ist beim Schengen-Beitritt der Fall.

Woran, glauben Sie, hapert es an der rumänischen Politik? Was sind die Probleme der heutigen rumänischen Politiker?

Bei der Krise, die vor einem Jahr war, war das Problem der rumänischen Regierung, dass sie nicht kommunikativ genug war. Wenn man mit niemandem spricht, wenn man nicht zum Telefonhörer langt und seine Parteifreunde zuerst in den anderen Ländern anruft, dann kann man nicht erwarten, dass sie Verständnis haben für die eigene Situation. Die muss man dann auch erklären, wenn es so ist. Das war ein eklatanter Fehler. Ich glaube, die rumänische Politik hat inzwischen daraus gelernt. Der Austausch wird besser. Jetzt hapert es ein bisschen von unserer Seite, aber wir hatten jetzt erst Wahlen. Wir müssen abwarten, welche Regierung in Deutschland kommt. Das wird auch noch ein ganz spannendes Thema und das können wir dann wieder mehr forcieren. Das muss man auch, weil man auch vom politischen Austausch lebt. Und der Austausch darf nicht nur zwischen Deutschland und Frankreich passieren und gelegentlich zwischen Deutschland und England, sondern der muss in Europa auch zwischen Deutschland und den kleinen Ländern funktionieren.

Sie setzen sich seit 1990 sozial für das Land ein. Was glauben Sie, aus Ihrer persönlichen Erfahrung, wie entwickelt sich der soziale Bereich in Rumänien?

Er entwickelt sich eindeutig zu langsam. Das geht zu Lasten der Kinder, der Behinderten und der alten Menschen. Es ist so. Wir haben auch einen Dachverband der deutschen NGOs gegründet und unsere Forderungen gegenüber der rumänischen Regierung kundgetan. Das ist auch wichtig, weil seitens der rumänischen Regierung keine Entscheidungen mehr getroffen werden dürfen, die zu Lasten der Einrichtungen im Land gehen. Und was ich besonders von meinen sozialdemokratischen Kollegen erwarte, ist, dass sie die soziale Frage wirklich an die Spitze stellen. Und zur sozialen Frage gehört auch die Bildungsfrage. Bildungseinrichtungen in Rumänien ist der Schweiß der Tüchtigen wert, weil die Bildungseinrichtungen nicht so besonders in Rumänien sind. Ich denke, da muss die Regierung ihr ganzes Augenmerk drauf legen, obwohl auch ich weiß, dass die soziale Frage auch eine finanzielle Frage ist. Man kann nicht alles gleich von Anfang an erwarten. Wenn man es nicht bezahlen kann, dann kann man es halt nicht. Da ist viel Zeit in der Vergangenheit vertan worden, weil man geglaubt hat, dass wenn man nur auf die Wirtschaft guckt und es der Wirtschaft gut geht, dann geht es auch den Menschen gut. Das ist ein Irrtum. Die soziale Frage steht bei uns mit in der Verfassung, wir sind eine soziale Marktwirtschaft und das zeigt sich gerade in der Krise wieder, wie stabil das ist und da muss die rumänische Regierung schon noch was tun.

Seit acht Jahren setzen Sie sich für das gute Funktionieren des Waisenhauses in Lippa ein. Was sind die Probleme, mit denen so eine Einrichtung in Rumänien zu kämpfen hat?

Sie hat in der jüngsten Vergangenheit mit dem Einstellungsstopp im öffentlichen Dienst gekämpft. Die Regierung hat ja entschieden, das nur jeder siebte Angestellte wieder ersetzt werden darf, das heißt, es müssten sieben Leute aus einem Haus ausscheiden, bevor wieder ein neuer kommt. Das ist zum Desaster geworden. Ich habe in Temeswar etliche Kindergärten besucht, die mir alle das erzählt haben, dass sie nicht mehr genügend Personal haben und in den kleinen Kinderhäusern ist es gleich zweimal ein Desaster, weil da keine sieben Leute sind und da ist dann zum Schluss einer alleine und das geht gar nicht. Das war das Hauptproblem, das zweite war natürlich die Bezahlung, weil man in der Wirtschaft mehr verdient als in einer sozialen Einrichtung. In der jüngsten Vergangenheit hat die Regierung auch kein Augenmerk draufgelegt, wie der Urlaub und die Freizeit von den Mitarbeitern in solchen Häusern gestaltet werden soll. Die konnten zum Teil nicht einmal in den Urlaub gehen, weil man die Kinder nirgends unterbringen konnte. Da hat die Kreisbehörde gesagt, die Kinder kommen ins andere Kinderhaus und dann waren die Kinderhäuser vier Wochen völlig überfüllt mit 20 Kindern und zu wenig Personal. Das sind alles Geschichten, die kann man so nicht machen. Da muss man auch einen anderen Maßstab anlegen, als in Kommunalbehörden oder in anderen Behörden, weil man da mit Menschen umgeht und wo man mit Menschen umgeht, kann man nicht das Personal abziehen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Norbert 12.10.2013 Beim 11:09
    Die Dame ist von der SPD. Sie ist nicht der gleichen Meinung wie 95 Prozent der Deutschen .Diese 95 Prozent der Deutschen befinden sich auch zwangslogisch in der SPD.Diese Aussage ist die gleiche /(Lesen sie es nach) mbei dem Ausscheiden des deutschen Botschafters ).Mit einem Satz.Die Menschen sind freundlich das essen schmeckt.Und Luft gibt es auch. Diese Aussage der SPD Politikerin und des deutschen Botschafters.übersetzt ins deutsche heißt. Das wird nix mit Rumänien!!!
    Ende des Jahres wird die politische Rechnung kommen. Schengen NIX.EURO.GAR NIX. Kontrolle über alle Institutionen. EZB ,IWF, EUROPA PARLAMENT.UND die ganze europäische emeinschaft.gegen die rumänische Inegrationspolitik der Romas. Das die SPD Poitikerin genau so wie alle auf der Welt wissen ,das auch auf Wikipedia festgehalten ist.Das die Koruption tief in der rumänischen Kultur behaftet ist.Das wird sich doch die Dame zum Schluß sparen auszusprechen.Sie sagt die Mensachen sind freundlich. Immer wenn ich in Deutschland für sie gebetellt habe.Und ihnen das übergeben habe,waren die immer sehr freundlich zu mir.
  • user
    Armin 11.10.2013 Beim 18:01
    @ Sraffa: Beweise? Ist denn Rumänien nicht Beweis genug? Was wollen Sie denn für weitere Beweise um Himmels Willen?

    Ist Ihnen das kein Beweis, dass die Lage arg ist, wenn Ihre Kinder, falls Sie welche haben und nicht der Kleptokratenklasse angehören, keinen sehnlicheren Wunsch hegen, als Rumänien zu verlassen, um in einem Land mit „normalen Bedingungen“ zu leben!

    Da braucht man wohl eine rosarote Brille und eine in den Allerwertesten gestopfte Ehrendoktorwürde einer rumänischen Universität, um die die Dinge so zu sehen, wie es Frau „Dr.“ Susanne Kastner vorgibt. – Und selbst die muss kleinlaut zugeben, dass sich der soziale Bereich in Rumänien „eindeutig zu langsam“ entwickelt. Die Wahrheit ist: Er entwickelt sich rückläufig!
  • user
    Armin 11.10.2013 Beim 17:48
    Die Methoden der Förderung von „freiwilliger Emigration“ sind eigentlich denkbar einfach:

    • Man nehme, wenn man das kann, den zu seiner freiwilligen Vertreibung zu Überzeugenden sein Hab und Gut und gebe es anderen, vornehmlich sozial schwachen Personen, die idealer Weise einer anderen Kultur angehören

    • Man ersetze die Ortsverwaltungen und die lokale Beamtenschaft durch Leute, die bestrebt sind, Ausreisewillige zu „beerben“

    • Man mache den Auswanderungskandidaten klar, dass sie in ihrer Heimat nur leidlich tolerierte Gäste seien, während man sich in ihrem vor acht Jahrhunderten verlassenen Herkunftsgebiet mächtig über sie freuen würde

    • Wenn man dann auch noch einen Staat als Partner findet, der einem die Leute abkauft, ihnen – zunächst sogar eingehaltene – Rentenversprechungen macht, dann steht der „freien Willensentfaltung“ überhaupt nichts mehr im Wege

    Auf diese Weise bekäme man auch die Bayern weg. die Schotten, die Afghanen - im Grunde alle. außer den Chinesen; das sind dann doch etwas viele!
  • user
    Sraffa 11.10.2013 Beim 15:30
    @Armin : Für die allermeisten Ihre Vorwürfe fehlen Ihnen Beweise und Sie interpretieren historischen Vorgänge entgegen der bisherigen Geschichtsschreibung; z.B. hatte ich noch nie gehört daß die Deutschsprachigen Rumänischen Volksgruppen in den 70/80 'er Jahren gegen ihren Willen nach Deutschland vertrieben wurden.
    Alles was ich lese ist eine argumentative Gemüsesuppe - das langweilt mich.
  • user
    Armin 11.10.2013 Beim 12:19
    Was jedoch die „freiwillige Auswanderung“ der „Rumäniendeutschen“ betrifft, so handelte sich um eine Entwicklung, die sich dem einzelnen Siebenbürger Sachsen oder Banater Schwaben entzog, von der er nichts wusste und von der er selbst (aus seiner Not heraus, die eine allgemeine Not der Bürger einer brutalen kommunistischen Diktatur war!) den größtmöglichen Nutzen zu ziehen trachtete.

    Das Ausbleiben einer von den Verursacherstaaten (D + RO) geförderten Gegenbewegung nach der Bukarester Palastrevolte von 1989 verdeutlicht aber, dass auf hohem politischen Parkett über die Köpfe der Menschen hinweg entschieden wurde, und dass sie keine Chance hatten, sich dem geschickt eingefädelten Abzug der „Rumäniendeutschen“ und dem endgültigen Diebstahl ihres Eigentums und Kulturerbes zu widersetzen.

    Im Grunde war und ist das ein schwerer bundesdeutscher Coup gegen Rumänien und seine Volkswirtschaft. Denn, dass es sich bei den Siebenbürger Sachsen und den Banater Schwaben um zumeist recht fleißige und staatstragende Bürger handelt, brauche ich wohl nicht eigens zu betonen.
  • user
    Armin 11.10.2013 Beim 10:49
    Richtigstellung (ich habe mich geirrt): 7 Milliarden Euro, die Rumänen jährlich im Ausland erwirtschaften und in ihre Heimat schicken, das war einmal! Aufs Jahr umgerechnet, sind es nurmehr die Hälfte:

    http://www.ziare.com/articole/romani+strainatate+bani+trimisi

    Die Not ist also groß. Wenn Rumänien seine arbeitswillige (jedoch arbeitslose) Bevölkerung nicht bald ins Europäische Ausland transferiert, könnten die Menschen, die es 1989 versäumt haben, eine echte Revolution durchzuführen, sich gegen die Kleptokraten richten und einen Umsturz herbeiführen.

    Gefährlich ist das auch für Staaten die, wie etwa die Bundesrepublik Deutschland, die sich wunderbar mit den Kleptokraten zu arrangieren wussten, denn viele Verträge, die auf Immobiliendiebstählen basieren und mit bundesdeutschen Banken, Versicherungen, Stiftungen, Konzernen und Privatpersonen geschlossen wurden, müssten von einer auf Rechtsstaatlichkeit setzenden neuen Regierung Rumäniens neu bewertet und für null und nichtig erklärt werden.

    Also: Abtransport der in Saft und Kraft stehenden Bevölkerung Rumäniens in den Westen, damit sie Geld nach Hause schicken, statt gegen die Kleptokraten aufzubeghren.
  • user
    Armin 11.10.2013 Beim 10:08
    Frau „Dr.“ Susanne Kastner! Mittlere Reife, Zweiter Bildungsweg, Religionslehrerin an Grund- und Hauptschulen.

    Ehrendoktorwürde der Universitatea Aurel Vlaicu in Arad, Rumänien.

    Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag. (Das scheint ihr Kerngeschäft zu sein. Deutschland wickelt größere Waffengeschäfte gerne, da notgedrungen über Drittstaaten ab. Die Niederlage im Zweiten Weltkrieg brachte es mit sich, dass Deutschland gewisse Auflagen gemacht wurden, die aber bereits Franz Josef Strauß und seine Waffenlobbyisten geschickt zu umgehen wussten.)

    Das spricht doch Bände!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Kastner
  • user
    Armin 11.10.2013 Beim 09:38
    Ich bin sogar der Meinung, der deutsche Steuerzahler soll unbedingt für die Verbrechen der Deutschen während des letzten Weltkrieges zur Kasse gebeten werden. Anders als Frankreich, trägt Deutschland eine gewaltige Mitverantwortung für die Sinti und Roma und für andere, die in deutschen KZs systematisch umgebracht wurden. (Über die Genozide der rumänischen Armee jenseits des Pruths wäre in diesem Zusammenhang freilich auch noch zu diskutieren.)

    So wäre es denn mehr als gerecht, wenn Deutschland endlich den vielen fleißigen und arbeitswilligen Sinti, Roma und Rumänen, die nach dem dem 1. Januar 2014 nach Deutschland kommen werden, ein gutes Auskommen, Schulen und Zukunftsperspektiven bietet.

    Als ungerecht empfinde ich es, dass Rumäniens Kleptokraten entlastet werden und dem rumänischen Staat die Verantwortung, die jeder trägt, nämlich seinen Bürgern ein menschenwürdiges Leben zu garantieren, an Deutschland delegiert.

    Bereits jetzt beträgt die Summe, die Auslandsrumänen (durch großen Fleiß übrigens) jährlich erwirtschaften und Rumänien zufließen lassen, sieben Milliarden Euro.
  • user
    Armin 11.10.2013 Beim 09:25
    @ Robert: Was Sie hier zusammenfantasieren, ist selbstverständlich grober Unfug. Weder bin ich ein Rassist, noch habe ich an irgend einer Stelle behauptet, Rumänen seien Parasiten.

    Wenn Sie Klischees hervorzaubern, dann sind das Ihre rassistischen Vorurteile. Ein Satz wie „ein Typ wie Sie“ werden Sie aus meinem Munde niemals hören. Das Wort Typ sollte man ausschließlich auf Objekte anwenden. Zum Beispiel auf Autos.
  • user
    Robert 11.10.2013 Beim 09:17
    Sehr geehrter Herr Armin,

    ich finde es pietätlos alle Menschen in einen Topf zu werfen und sie - um Sie zu pa­ra­phra­sie­ren - als Parasiten darzustellen, die nur auf die Sozialhilfe des deutschen Staates aus sind.

    Ich kann Ihnen aus meinem Bekanntenkreis viele Beispiele von tüchtigen und fleißigen Rumänen nennen, die wirklich hart arbeiten und die alles versuchen, um sich eine bessere Existenz aufzubauen.

    Wenn ich ihre Kommentare lese, fallen mir einige Worte ein, die auf Sie zutreffen. Als nächstes werden Sie uns noch sagen, dass Sie die NPD gewählt haben. Das würde zu einem Typen wie Ihnen absolut passen. Nachdem, was Sie hier so schreiben.
  • user
    Armin 10.10.2013 Beim 22:45
    Kastners Aussage ist übrigens lächerlich:

    „Wenn wir die Arbeitnehmerfreizügigkeit gleich gemacht hätten, dann könnte man jetzt allen ausgewanderten Rumänen, Sintis und Roma Arbeit anbieten.“

    Wird sehr lustig, wenn’s sich erweist, dass Deutschland ab dem 1. Januar 2014 eben nicht „allen ausgewanderten Rumänen, Sintis und Roma Arbeit anbieten“ kann.

    Die Intention ist aber klar: Indem die Ärmsten der Armen in Rumänien von der Straße wegkommen (und sie gegen die Einrichtungen des bundesdeutschen Wohlfahrtsstaates eintauschen), löst Deutschland (löst der deutsche Steuerzahler) ein Problem, dass Rumäniens Kleptokraten hervorgerufen haben. Es gilt, diese gewaltige Herausforderung von der öffentlichen Hand (des deutschen Staates) zu finanzieren, während die rumänischen Oligarchen sich weiter in Sicherheit wiegen und ihre dubiosen Geschäfte weiterhin mit Bundesdeutschen Investoren abwickeln können.

    Mal sehen, ob diese Rechnung aufgeht!
  • user
    Armin 10.10.2013 Beim 22:34
    Dass Frau Kastner jedoch zu jener Lobby gehört, die einen ausgemachten Schurkenstaat europäisch gesellschaftsfähig machen möchte, steht außer Frage.

    Wenn ab dem 1. Januar 2014 Menschenmassen aus Rumänien und Bulgarien in Deutschland einfallen werden, von denen sich die meisten den Anschein geben werden, von der Arbeitnehmerfreizügigkeit zu profitieren, während sie in Wahrheit in das deutschen Sozialsystem einwandern, wird man sich auch in Mitteleuropa fragen, was das denn für ein Staat sei, dieser rumänische, der seine Bevölkerung seit Jahrzehnten so gründlich bestiehlt, dass die Leute ihre Heimat verlassen, um anderswo ein Auskommen zu finden.
  • user
    Armin 10.10.2013 Beim 22:22
    @ Sraffa: Das ist sehr leicht nachzuweisen. Allein schon, dass Menschen, die nicht mehr die rumänische Staatsbürgerschaft besitzen, von Grundstücks- und Bodenrückgaben ausgeschlossen wurden, stellt eine ungeheure Diskriminierung dar.

    Desgleichen das neue „Bonussystem“, welches die rum. Regierung in Abstimmung mit dem von ihr korrumpierten Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit dem Gesetz 165/2013 eingeführt hat: Personen, denen bereits aufgrund bisheriger Gesetze eine volle Entschädigung zum Marktwert angeboten wurde, sehe sich nun erneut in die Wartereihe versetzt und sollen nurmehr einen Bruchteil des Marktwertes erhalten.

    Dass es zu Klagen vor Europäischen Gerichten gegen Rumänien kommen wird, ist wohl klar. Dennoch ist ihre Empfehlung zynisch, weil sie suggeriert, dass das so einfach sei:

    Werfen Sie das Argument mit in die Waagschale, dass Häuser und Grundstücke binnen einer Stunde konfisziert worden sind und der Kampf um die Rückgabe an die rechtmäßigen Eigentümer (mit ungewissem Ausgang) bereits ein Viertel Jahrhundert dauert.
  • user
    Sraffa 10.10.2013 Beim 21:09
    @Armin : Ich kenne einige Auswanderer, daher erscheint mir die von Ihnen zitierte Auswanderin als Ausnahmefall.
    Für die Durchsetzung Ihrer legitimen Rechte steht Ihnen ja wie jedem anderen der Rechtsweg zu . Weisen Sie nach daß Sie benachteiligt werden und legen Sie dies nach Ablehnung in Rumänien dem EU-Gericht vor.
  • user
    Armin 10.10.2013 Beim 18:39
    Übrigens heuchelte Frau Susanne Kastner gegenüber den Betroffenen (konkret: Vertreter des ResRO-Vereins) vollstes Verständnis und ihre Unterstützung bei der Durchsetzung der Restitutionsforderungen gegen die Regierung Rumäniens.

    Getan hat sie nichts. Im Gegenteil: Wann immer offenbar wird, dass sich rumänische Regierungspolitiker sich schwerster Korruption und – wie im Fall des „Restitutionsgesetzes“ 165/2013 des vielfachen Verstoßes gegen die Satzung des Landes schuldig machen, stellt sie ihnen Persilscheine aus, stets darauf bedacht, das Image dieses gescheiterten Staates Rumänien aufzuwerten.
  • user
    Armin 10.10.2013 Beim 18:06
    Die Perspektive der ehemaligen Siebenbürger Sachsen in Deutschland ist nicht pauschal festzulegen. Menschen sind keine Objekte, die man dahin verschiebt, wo es einem beliebt.

    Die postkommunistischen Regierungen Rumäniens haben mehrfach und von Anfang an (also seit der Bukarester Palastrevolte von 1989) betont, dass die kommunistischen Konfiskationen nicht rechtens waren und versprochen, sie würden sich für Wiedergutmachungen und umfassende Restitutionen einsetzen.

    23 Jahre später wissen wir, dass die kleptokratische Polit-Klasse Rumäniens nur auf diese Weise selbst in den Besitz der von ihrem Vorgängerstaat beschlagnahmten Immobilien gekommen ist, die ihr nun als Pfründe und als Handelswahre dienlich sind.
  • user
    Armin 10.10.2013 Beim 17:11
    @ Straffa:

    Aus dem Brief einer „Auswanderin“ an den deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck:

    „Gestatten Sie mir, dass ich ein paar Worte zu meiner Person verliere. Ich bin mit 40 Jahren 1979 aus meiner Heimat und meinem Geburtsland Siebenbürgen in Rumänien mit meiner Familie unfreiwillig – unter Hinterlassung von ‚Haus und Hof‘ – in die Freiheit, in die Bundesrepublik ‚ausgewandert‘. Auch wenn man mich – und meine unzähligen Landsleute, denen ein ähnliches Schicksal widerfahren ist – als ‚Spätaussiedlerin‘ bezeichnet, fühle ich mich – obwohl in meiner Wahlheimat ‚voll integriert‘ – als Deutsche unter Deutschen in einem schmerzlichen Sinne als ‚Heimatvertriebene‘.“
  • user
    Sraffa 10.10.2013 Beim 02:15
    @Armin : Die Perspektive der ehemaligen Siebenbürger Sachsen in Deutschland ist doch Deutschland , oder ? Dafür sind sie doch weggezogen und haben sich abwerben lassen . Wofür interessieren Sie sich also denn noch für ein Land dem sie für materiellen Wohlstand den Rücken gekehrt haben - die Mehrzahl hat doch ihre Eigentumsverhältnisse in Rumänien bei klarem Verstand geregelt bevor sie sich transferieren liessen ? !
  • user
    Sraffa 10.10.2013 Beim 02:02
    Das sind unbewiesene Unterstellungen aus mir nicht bekannten Gründen welche hier von Armin vorgetragen werden. Ich kenne und schätze Frau Kastner in ihrer Rolle als Mittlerin; Sie ist eine der sehr wenigen hochrangigen Deutschen Politiker die sich überhaupt mit Rumänien auskennen. Figuren wie Friedrich usw. sind leider nur stupide Ausländerhasser und repräsentieren das vorgestrige Deutschland.
  • user
    Manfred 09.10.2013 Beim 18:28
    Danke,ARMIN!Das war deutlich!
  • user
    Armin 09.10.2013 Beim 17:40
    Frau Kastner eine Träne nachweinen, wäre – aus der Perspektive der Siebenbürger Sachsen – reine Torheit.

    Susanne Kastner hat zwanzig Jahre lang Rumäniens Kleptokraten gedient und dagegen gearbeitet, dass die während des Kommunismus konfiszierten Immobilien restituiert werden. Sie bevorzugte die Hehlerei der rumänischen Oligarchen mit den gestohlenen Objekten.

    Am deutlichsten wurde ihre Nähe zu Rumäniens Postkommunisten, als sie sich für die „Spiru Haret Universität“, einer Diplom-Fabrik zum Ausbau weltweiter rumänisch-mafiöser Seilschaften, in Berlin und Plauen stark machte:

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/dubiose-privat-uni-ceausescus-schergen-betreiben-diplom-fabrik-a-781976.html

    http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_h_c_susanne_kastner-650-5904.html
Kanton Aargau