Erasmus Büchercafe

Miron Mitrea nach Poarta Albă gebracht

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der ehemalige PSD-Abgeordnete Miron Mitrea wurde Freitag vom Obersten Gericht (ein Gremium von fünf Richtern) zu zwei Jahren Gefängnis mit Vollzug rechtskräftig verurteilt. Mitrea stellte sich der Polizei in Konstanza und wurde in die Haftanstalt Poarta Albă verbracht. Die Verurteilung erfolgte, weil Mitrea in der Zeit, als er Minister für öffentliche Arbeiten, Transport und Wohnungen war (2000 – 2004), die Wohnung seiner Mutter von Irina Jianu, Chefinspektorin im Bauamt, renovieren ließ, mit dem Versprechen, diese im Amt zu behalten. Der Wert der Arbeiten betrug 520.000 Lei und wird als Schmiergeldannahme bezeichnet. Irina Jianu sitzt für fünf Jahre ein.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Skeptikus 17.02.2015 Beim 20:59
    @Helmut: ja einverstanden - inkl. Vermögenseinzug und Sippenhaft!
  • user
    Helmut 17.02.2015 Beim 12:00
    @Skeptikus....bevor die zuständigen Behörden zuschlagen können ,müssen sie schon über die nötigen Beweise verfügen.Natürlich wissen wir alle,dass die ObergaunerInnen ihre Betrügereien besser verschleiern konnten/können, als die kleineren Fische.Einige von diesen Obergauner,hat es schon getroffen und auch die anderen werden noch der nötigen Strafe zugeführt werden.Das wichtigste bei allen Urteilen soll nicht nur die Haftstrafe,sondern der Vermögenseinzug in der Höhe des Schadens plus Bussgeld sein.Auch Nutzniesser müssen dazu herangezogen werden.Alle diese eingezogenen Werte sollen in das Sozial-Gesundheitssystem und in die Bildung zu gleichen Teilen fliessen.Dafür müssen durch das Parlament ,die nötigen Gesetze geschaffen werden.
  • user
    Skeptikus 17.02.2015 Beim 10:43
    Ich begrüße die Arbeit von ANI, DNA, DIICOT etc. ausdrücklich, die mit großem Engagement versuchen Gauner und Ganoven dingfest zu machen. Von den wirklich dicken Fischen ab 5 Millionen EUR Deliktsumme aufwärts sind leider noch kaum welche angeklagt worden.
Kanton Aargau