Modernisierungsverträge unterzeichnet

Über 11 Millionen Lei werden in die Erneuerung von 15 Straßen investiert

Die Modernisierungsverträge unterzeichnete die Bürgermeisterin Astrid Fodor am Donnerstag.
Foto: Bürgermeisteramt Hermannstadt

Hermannstadt – Die Verträge zur Modernisierung weiterer 15 Straßen hat die Hermannstädter Stadtverwaltung durch die Bürgermeisterin Astrid Fodor am Donnerstag unterzeichnet.
Über 11 Millionen Lei, die Teil des Darlehens seitens der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) sind, werden in die Erneuerung der Straßen in den Stadtteilen  Piaţa Cluj, Lazarett sowie Zieglerviertel/Ţiglari investiert. „Anfang Juli haben wir den Vertrag zur Erneuerung von 17 Erdstraßen im Lupeni-, dem Marmeladen- und dem Obor-Viertel unterzeichnet. Hinzu kommen heute weitere 15 Straßen, die innerhalb eines Jahres asphaltiert werden. Das Ausschreibungsverfahren zur Vergabe des nächsten Paketes an Erdstraßen, die modernisiert werden sollen, wird im Herbst angegangen“, so die Bürgermeisterin Astrid Fodor.

In der Gegend Piaţa Cluj werden die General Bălan-, Narciselor-, Ion Pop Reteganu-, Păltiniş-, Carpaţilor- und Margaretelorstraße erneuert. Das zweite Paket umfasst die im Lazarett-Viertel gelegenen Straßen: Turgheniev-, Balanţei-, Laminorului- und Plevneistraße. Im Ziegler-Viertel werden die Ulmului-, Faianţei-, Zugravilor-, Zidarilor- und Faguluistraße Modernisierungen unterzogen. Die Arbeiten umfassen die Modernisierung der Kanalisation, die Erneuerung der Straßenbeleuchtung, der Fahrbeläge und der Gehwege, die Bepflanzung mit Bäumen und die Anlage von Grünflächen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Tourist 24.07.2016 Beim 17:09
    noch besser wäre es, wenn die Stadt solche Renovierungsarbeiten aus der eigenen Tasche bezahlen würde und nicht ständig neuer Kredite aufnimmt. Der Schuldenberg wächst und wächst. Und die Ausrede, dass alle Kommunen das so machen und es quasi normal ist, die zählt nicht.